14/01/12 - 7. Runde Landesliga in St. Martin/Traun

Teilnehmende Teams: ATSV St. Martin/Traun, 1. LVV/Sportliga Linz, VBC Steyr


Die beiden Tabellenführer und Titelanwärter trafen in St. Martin/Traun auf das Tabellenschlusslicht. Pflicht für Linz und Steyr war der Sieg gegen die Gastgeber, danach sollte es zum Showdown der beiden besten Teams in der laufenden Saison kommen.

St. Martin verlor beide Spiele klar mit 3:0, konnte aber phasenweise beide Teams zumindest ärgern. Die Gastgeber spielten beherzt und zeigten keine Angst vor den vermeintlich übermächtigen Gegnern und erspielten immer wieder sehenswerte Punkte. Dennoch reichte es noch nicht zu einem Punktgewinn. Das Potential dazu hat die Mannschaft aber jedenfalls.


Im letzten Spiel des Tages kam es zum mit Spannung erwarteten Aufeinandertreffen der beiden Titelaspiranten. Die Linzer hatten mit Steyr noch eine Rechnung offen, ging doch das Hinspiel mit 3:1 an die Steyrer, Linz trat damals aber nicht vollzählig an. Im Cup Final Four verpassten die Sportligaspieler knapp die Sensation des Finaleinzuges gegen die Bundesligamannschaft aus Schwertberg. Verständlich, dass die Linzer auf einen Erfolg drängten und hungrig waren.


Genauso starteten die Routiniers, erneut nicht komplett (Stammspieler Ralph Prokopczyk war verletzt) in das Match und klatschten die jungen Steyrer in Satz eins sprichwörtlich mit 25:16 an die Wand. Satz zwei verlief aus Steyrer Sicht ein wenig besser, aber der Umschwung kam erst als Coach Rechner auf einigen Positionen wechselte und aus angespannter Fahrigkeit, ruhigeres, effektiveres Volleyball wurde. Eine Mannschaft von der Klasse der Linzer macht kaum Fehler und kann sich auf  ihre Beständigkeit verlassen. Beim VBC war der Trainingsrückstand der letzten Woche zu erkennen. Unsicher und gestresst wirkte das Team. Obwohl Annahme und Defense bekannt stark waren, konnten die Steyrer nicht wie gewohnt punkten und zu selten erfolgreich blocken, dem zu Folge stand man nach dem Verlust des zweiten Satzes (25:21) mit dem Rücken an der Wand.


Wild entschlossen, sich so nicht geschlagen zu geben, schickte Coach Rechner seine Mannen in den dritten Durchgang. Kämpferisch einheitlich und aggressiv wurde gegen die vermeintliche Niederlage gewirkt. Zu dieser Zeit gelang alles und dem Gegner immer weniger, locker konnte der Satz mit 25:19 gewonnen werden und die Gemüter erhellten sich.


Satz vier verlangte beiden Teams alles ab. Es brodelte in der kleinen Halle in St. Martin/Traun. Führungen beider Teams wurde wieder verspielt und der Satz ging nach offenem Schlagabtausch in die Verlängerung und schließlich glücklich mit 31:29 an Steyr.

 

Satz Fünf musste die Entscheidung bringen. Anfangs hatten der VBC leichte Vorteile, starke Blocks und wuchtige Schnellangriffe ergaben eine kleine Führung. Nach dem Seitenwechsel konnten die Linzer aber wieder ausgleichen und den Satz bis zum 11:11 offen halten. Zum Unglück für die Steyrer schlichen sich dann aber ein paar Fehler ein, die den Linzern die nötigen Punkte Vorsprung bescherten. Diesen konnten die Steyrer nicht mehr ganz wettmachen und so ging der Satz knapp aber verdient mit 15:13 an die Truppe der Sportliga.


Gratulation an die „alten Herren“ vom 1.LVV/Sportliga Linz zu diesem Sieg. Steyr steht nach wie vor an der Tabellenspitze und wird hart an deren Verteidigung arbeiten. Dieses Spiel hat aufgezeigt, woran gearbeitet werden kann und muss und somit kann man diese Niederlage auch positiv sehen.


In 2 Wochen spielt man die letzte Runde des Grunddurchganges in Schwertberg gegen Kremsmünster und Gastgeber Schwertberg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0