Wieder keine Punkte gegen Bisamberg

Ohne Mittelblocker Hannes Eiblwimmer und Stamm Libero Max Haslauer traten die Herren von VBC Steyr am Samstag die Reise nach Bisamberg an.

Schon vor der Partie war angesichts der letzten Spiele die Favoritenrolle bei der Mannschaft aus Niederösterreich, welche mit einer knappen Auswärtsniederlage gegen Südstadt (3:2) und einem Heimsieg gegen Graz (3:1) in die Saison starteten.
Anstelle des krankheitsbedingt fehlenden Hannes Eiblwimmer übernahm Kaiser Imre die Position des Mittelblockers und Dominik Kefer trat als Libero auf. Zu Beginn des Spiels konnte man mit guter Annahmehleistung und starken Angriffen unter anderem über Max Berger den ersten Satz lange offen gestalten. Die routiniert spielenden Bisamberger hatten aber schlussendlich doch die Nase vorne und gewannen den Satz mit 25:20.

 

Im zweiten Satz minimierten die Gastgeber ihre Fehler und man hat sich durch sehr starke Blockleistung, vor allem durch Sebastian Mantler einen großen Vorsprung erarbeitet der bis zum Schluss gehalten wurde – mit einem deutlichen 25:12 stellten die Niederösterreicher auf 2:0 in Sätzen.

 

Verunsichert durch diesen deutlichen Verlust des zweiten Satzes konnte man auch im dritten Satz nicht an die Leistung vom Ersten anknüpfen. Zu viele Eigenfehler und Unstimmigkeiten in der Steyrer Mannschaft hatten zufolge, dass die gegnerische Mannschaft mehr oder weniger mühelos ihr Spiel durchziehen konnte – auch die ein oder andere Umstellung von Coach Rechner – z.B.: die Einwechslung von Robert Häubl, der gute Verteidigungsleistung zeigte, änderte schlussendlich nichts mehr an einer doch klaren und deutlichen Niederlage gegen den Aufstiegsaspiranten.


Sportuntion Raiffeisten Bisamberg: Union Steyr 3:0 (25:20, 25:12, 25:15)