Mit viel Fleiß, leider kein Preis

Am Samstag den 30.11, bestritten die Mannen des VBC, das vorletzte Heimspiel des Kalenderjahres 2013,
gegen den Tabellenzweiten aus Bisamberg. Nachdem man am letzten Wochenende den ersten Sieg einfahren konnte,
ging man hochmotiviert in diese Heimpartie.

Der erste Satz wurde mit stabiler Annahme, wuchtigen Angriffen begonnen und war ein offener Schlagabtausch.
Somit konnte man das Spiel bis zur zweiten technischen Auszeit völlig offen gestalten. Nach dem Time-out schlichen
sich aber einige Unkonzentriertheiten ein, welche die Gäste gekonnt ausnutzten. Satz 1 wurde mit 20:25 verloren.

Ähnlich, aber kurioser, startete der zweite Satz. Durch einen Eigenfehler von Hannes Eiblwimmer, zerrte dieser
wutentbrannt am Netz, um seinem Ärger Luft zu machen. Unglücklicherweise riss das Netz und das Spiel musste für
einige Minuten unterbrochen werden. Darauf sah Hannes Eiblwimmer die rote Karte vom Schiedsrichter, welche lediglich
einen Punktverlust für die Steyrer bedeutete. Trotzdem konnte man wieder das Spiel bis zur 2.Auszeit offen gestalten.
Erneute Unsicherheiten in der Annahme bescherrte den Gästen eine 2:0-Führung.

Einige Umstellungen und taktische Einwechslungen brachten im dritten Satz die Wende. Von Anfang hielt man die Gäste
in Schach und verteidigte den Großteil ihrer Angriffe. Durch die stabile Annahme und gutgesetzten Angriffe, punktete man,
ein ums andere Mal. Bisamberg konnte mit einem 25:14 in die Schranken gewiesen werden.

An Spannung kaum zu überbieten verlief Satz vier. Motiviert durch den großartigen dritten Satz, spielte man auch in
Satz 4. Dieser war erneut bis zum Ende ein offener Schlagabtausch. Keiner der Mannschaften wollte diesen Satz
verlieren und das war deutlich zu sehen. Doch schlussendlich hatten die Gäste das Quäntchen Glück auf ihrer Seite.
Nach 6 nicht verwerteten Satzbällen drehten die Gäste den Satz, und die kämpfenden Steyrer gaben diesen Satz mit
30:32 an Bisamberg ab.

Trotz dieser 1:3 Niederlage sieht man einen deutlichen Aufwärtstrend der Steyrer Mannschaft. Das Zusammenspiel der
Aufspieler mit den Mittelblocker wird von Woche zu Woche besser. Die jungen Spieler integrieren sich immer mehr in
die Mannschaft und spielen sich immer mehr ins Rampenlicht.

Christian Rechner über das Spiel:
"Ich kann dem Team nur gratulieren! Es waren zwar keine punkte für uns drinnen, aber man merkt, dass wir unser
Spiel deutlich verbesserten. Wir sind zwar noch nicht dort, wo wir stehen sollten, aber der Weg ist das Ziel und
die Richtung passt. Obwohl wir heuer ein "Seuchenjahr" erwischt haben, indem wir mit vielen krankheitsbedingten
Ausfällen zu kämpfen haben, beweisen wir einen sehr großen Zusammenhalt."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0