Zweites Spiel, zweiter Sieg

Eine zum einen durchwachsene und zum anderen sehr starke Leistung bringen dem VBC Steyr die nächsten 3 Punkte auf das Meisterschaftskonto beim Spiel gegen die HotVolleys in Wien.

Die Hot Volleys sind mit 18 Meistertiteln und 13 Pokalsiegen die erfolgreichste Mannschaft im Männer-Volleyball Österreichs. Aufgrund der finanziellen Probleme im Verein während der letzten Jahre und dem daraus resultierenden Verkauf sämtlicher Legionäre spielt die verjüngte Mannschaft nun in der 2.Bundesliga Ost.

Nach dem ersten Sieg vor heimischem Publikum wollten die Steyrer nun auch auswärts durchstarten. Mit vollem Kader und breiter Brust ging es am Samstagnachmittag in die Bundeshauptstadt. Als seelischer Beistand war auch der an der Schulter verletzte, frisch operierte Michael Pirklbauer mit von der Partie.

Satz 1 war ein offener Schlagabtausch – man war beim VBC etwas überrascht von dem befreit aufspielenden jungen Team der Hot Volleys. Vor allem das risikoreiche Service der Wiener brachte die Steyrer immer wieder in Bedrängnis. Erst zum Ende des Satzes konnte wieder etwas Fahrt aufgenommen werden – Satz 1 ging jedoch verdient und im Endeffekt doch klar an die Schützlinge von Trainer Zeljko Grbic. Coach Dominik Kefer nahm schon Ende des ersten Satzes den Wechsel auf der Position des Aufspielers vor – Mario Kreuzberger kam statt Sebastian Bachmayr in die Partie. Im 2ten Satz fand man sehr gut ins Spiel – Annahme rund um Maxi Haslauer und Co wurde stabilisiert und somit konnte man die Wiener gut im Zaum halten. Auch Block und Verteidigungsarbeit war bei Weitem besser als in Satz 1. Somit ging Durchgang 2 souverän an den VBC.

Satz 3 sah lange nach einem Durchmarsch der Steyrer-Sechs aus. Beim Stande von 17:10 wurde plötzlich das Side out nicht mehr gemacht – auch das wiederum starke Service der Wiener machte große Probleme. Beim Stande von 17:15 wechselte Coach Dominik Kefer nochmals auf der Position des Aufspielers – Sebastian Bachmayr kam wieder in die Partie. Die kurze Unterbrechung und etwas lautere Ansprache vom Trainerteam brachte schlussendlich doch den 25:19 Satzgewinn.

Satz 4: Man merkte den Burschen rund um Capitano Flo Mairhofer an, dass sie unbedingt die 3 Punkte mit nach Oberösterreich nehmen wollten. Zu Beginn des Satzes waren es aber die Wiener, die immer wieder vor allem am Block sehr stark agierten – man lag schnell mit 1:5 hinten. Ab der ersten technischen Auszeit und einer wiederum etwas schärferen Ansprache der Coaches konnte man ausgleichen und konnte sogar in Führung gehen. Bei der 2ten technischen Auszeit war bereits ein Vorsprung von 4 Punkten herausgespielt (16:12). Ähnlich wie in Satz 3 hatte man aber auch dann wieder einen Durchhänger und konnte den Satz nicht vorzeitig entscheiden.

Beim Stand von 23:23 brachte das letzte Aufbäumen der Steyrer Jungs somit schlussendlich doch den 27:25 Sieg in Satz 4 und man durfte sich über 3 hart erkämpfte Punkte freuen.
Nächste Woche am 2.11 findet das nächste Heimspiel gegen den Ligafavoriten aus Bisamberg statt (17:00 Uhr Stadthalle Steyr).

Im letzten Jahr konnte man keines der beiden Spiele im Grunddurchgang gewinnen – diese kleine Serie gilt es zu brechen – auch wenn das keine einfache Aufgabe wird – so Kapitän Mairhofer.

hotVolleys Wien / Union Steyr 1:3 (25:19, 19:25, 20:25, 25:27)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0