Volleyballkrimi gegen Bisamberg

Nach dem 2ten Sieg letzte Woche auswärts in Wien wollte man an die gute Leistung auch im Heimspiel anschließen. Zu Gast in der Stadthalle Steyr war die Sportunion Bisamberg.

In Satz 1 wurde die SU Bisamberg ihrer Favoritenrolle absolut gerecht. Es wurde Druck am Service gemacht und mit sehr konstantem Annahmespiel und nahezu fehlerlosen Angriffen ging der erste Durchgang klar mit 17:25 an die Gäste.

 

In Durchgang 2 häuften sich allerdings auch die Eigenfehler der Gäste und somit fanden die VBC´ler immer besser ins Spiel – getragen von dem lautstarken Publikum hatte man das glücklichere Ende und stellte mit 26:24 auf 1:1 in Sätzen.

 

Satz 3 ging wiederrum an das Team rund um Trainer Stefan Bräuer. Vor allem die sehr starke Blockleistung war der ausschlaggebende Faktor – man stellte auf 1:2 aus Sicht der Heimmannschaft (22:25)
Trotz des Satzverlustes merkte man bei dem Team von Trainerteam Kefer / Kreuzberger dass heute ein Sieg möglich ist.

 

Durch unglaubliche Verteidigungsleistung rund um Libero Haslauer und langen spektakulären Ballwechseln entwickelte sich in Satz 4 ein wahrer Volleyballkrimi vom Feinsten – nach einer 18:13 Führung der Heimmannschaft riss jedoch plötzlich der Faden – der kompakte Block der Niederösterreich war in dieser Phase(wieder mal) der Wendepunkt – plötzlich stand es 22:20 für die SU Bisamberg.

Die Jungs rund um Kapitän Mairhofer wollten aber in diesem denkwürdigen Spiel nicht als Verlierer vom Feld gehen. Durch sicheres und gleichzeitig druckvolles Service von Jürgen „Jugi“ Obergruber gelang es den Bisamberger in der entscheidenden Phase nicht mehr das Side out zu machen.
Als bei 24:23 für den VBC der Angriff der Gegner knapp im Aus landete tobt die Halle – das Spiel ging also in einen entscheidenden 5ten Satz.

 

Leider war man schnell in Rückstand geraten – 8:4 war der Spielstand beim Seitenwechsel.
Gepusht vom Publikum schaffte man aber wieder die Aufholjagd und konnte bei 14:13 sogar den ersten Matchball verzeichnen – diesen zu verwerten gelang allerdings nicht.
Nach einer äußerst umstritten Entscheidung des 2ten Schiedsrichter ging das Spiel schlussendlich mit 16:14 an die Gäste.

 

In diesem Spiel war alles enthalten was für ein spitzenmäßiges Volleyballspiel nötig ist- Ich bin stolz auf unsere Mannschaft auch wenn es für den Sieg nicht ganz gereicht hat– so Präsident Fritz Hampel nach dem über 2 Stunden dauernden Spiel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0