VBC geht gegen Bisamberg unter

Nichts wurde es aus erhofften Punkten im Spiel gegen Ligafavoriten Bisamberg.

Nach völlig verschlafenem Start mit 7 Punkte Rückstand, waren es vor allem die Wechselspieler den VBC nochmals an Bisamberg heranbringen konnten. Jedoch besann sich Bisamberg ihrer Stärke und spielte den Satz schlussendlich trocken mit 25:20 nachhause.

Zu Beginn des 2. Satzes schien ein Ruck durch die Steyrer Truppe zu gehen. Einige gute Block und Angriffsaktionen brachten früh 4 Punkte Vorsprung. Aber wie bereits im ersten Satz war man zu unkonstant. Viele vermeidbare Fehler ließen den Vorsprung schmelzen. Satzbälle des VBC fanden ihren Weg im Block oder gar im Netz. Und so war es auch ein weiterer Eigenfehler, welcher den Bisambergern die 2:0 Führung brachte.


Anstatt eines zu erwartenden Aufbäumens,  schienen im 3. Satz die Akkus leer zu sein. Nichts funktionierte mehr und Somit musste man auch diesen Satz deutlich abgeben.

„Bisamberg  hat sich sehr gut auf uns eingestellt. Leider hat heute niemand unserer Truppe die benötigte Leistung abrufen können.“ -  Meinte Gerald Hackl nach dem Spiel.

Um das Saisonziel „Playoff“ doch noch zu erreichen benötigt der VBC nun Schützenhilfe von Bisamberg, sowie einen Sieg gegen Union St.Pölten am 24. Jänner um in der letzten Runde noch die Chance auf den Aufstieg zu bekommen. „Wenn das eintrifft haben wir ein echtes Endspiel gegen die Jungen Grazer!“ hofft Kapitän Flo Mairhofer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0