VBC wieder in der Spur

Nachdem man letzte Woche noch gegen Tabellenführer Union Langenlebarn eine herbe 3:0 Niederlage einstecken musste war man natürlich beim Heimspiel gegen TSV Volksbank Hartberg gewillt wieder in die Erfolgsspur zurückzukommen.

Diesmal musste wieder auf den noch länger verletzten Tobi Klaffenböck sowie Diagonalangreifer Mairhofer Florian verzichtet werden.
Allroundspieler – und Trainer Dominik Kefer begann somit auf der Diagonalangreiferposition. Pirklbauer / Kürbisch auf den Aussenpositonen , Kurt Pachinger und Gerald Hackl als Mittelblocker und natürlich Max Haslauer als Libero.
Die junge Mannschaft von Davor Cebron (Ex Hypo Tirol Mittelblocker) fand nur sehr schwer ins Spiel. Am Service der Steyrer wurde genug Druck erzeugt sodass am Angriff der Hartberger immer wieder Fehler passierten. Das eigene Side Out Spiel funktionierte im Gegensatz zum Spiel gegen Langenlebarn wieder besser.
Es entwickelte sich eine eindeutige Führung welche man bis zum 25:13 durchzog.
Kurz und schmerzlos ging also Satz 1 an die Hausherren.
Ähnlicher Verlauf in Satz 2 – Kürbis und Hackl legten gleich zu Beginn kurze Serviceserien hin welche bei der ersten technischen Auszeit eine 8:3 Führung bedeuteten.
Solide wurde gepunktet und auch in der Feldverteidigung konnte man sich immer wieder auszeichnen – Flo Grasserbauer setzte seine Angreifer gekonnt ein und dem Gegner wurde praktisch keine Chance gelassen. Schlussendlich ebenfalls wieder eine klare Angelegenheit – Durchgang 2 ging mit 25:10 an den VBC.
„Ich hätte gerne gehabt dass wir in Satz 3 ebenfalls von Anfang an zeigen dass es heute für Hartberg nichts zu holen gibt – allerdings wurden wir in unseren Aktionen etwas nachlässig und die Gäste fanden somit besser ins Spiel“ – so Spielertrainer Dominik Kefer.
Besagter dritter Satz war lange ein offener Schlagabtausch. Die Gäste aus der Steiermark kamen über die beiden Aussenangreifer Postl und Kawalek immer besser in Schwung. Bei den VBC Boys allerdings schlichen sich Ungenauigkeiten ein.
Als der Satz dem Ende zuging waren die VBC´ler sogar mit 18:20 in Rückstand geraten.

„Wir wollten unbedingt verhindern dass wir einen 4ten oder gar 5ten Satz spielen müssen und haben nach dem 18:20 nochmal Gas gegeben“ – so Max Haslauer.

Man konnte sich also wieder herankämpfen - 24:24 hieß der kurzzeitige Zwischenstand. Mit der notwendigen Zielstrebigkeit holte man sich auch diesen Satz in der Verlängerung – 27:25.
„3 Punkte die wir nach der Niederlage gegen Langenlebarn dringend benötigen – so kann es weitergehen“ – so ein zufriedener Präsident Fritz Hampel nach dem Match.
Nächste Woche ist für die VBC Cracks relaxen angesagt – erst am 28.11 geht es auswärts gegen Union St. Pölten wieder an den Start – genau wie beim Heimspiel im Oktober möchte man natürlich auch in der Fremde den „Dreier“ holen.