VBC holt 6 Punkte gegen Nachzügler

Jeweils 3:0 Siege gab es für die VBC Jungs gegen das ersatzgeschwächte Team aus St. Pölten sowie die Junge Truppe aus Perchtoldsdorf.

Bereits letzte Woche Samstag den 28.11 spielten die VBC Herren gegen Union St. Pölten und konnten einen 3:0 Auswärtserfolg einfahren.
Ohne Hannes Eiblwimmer (krankheitsbedingter Ausfall) starteten die Steyrer ordentlich.  Man konnte sich durch konzentrierte Arbeit am Block und am Angriff einen 18:14 Vorsprung erspielen welchen sich die Steyrer nicht mehr nehmen ließen.  Satz 1 ging klar mit 25:18 an den VBC.
Auch in Durchgang 2 ließ man nicht locker – 8:4 bereits der Vorsprung bei der ersten technischen Auszeit. Wiederrum starke Blockarbeit sowie eine hohe Eigenfehlerquote der Heimmannschaft führten auch in diesem Satz zu klaren Verhältnissen. 25:16.
Die VBC Boys wollten natürlich nun so rasch wie möglich das Match zumachen was aber leider von Beginn an des dritten Satzes nicht mehr so wirklich funktionieren wollte.
Angefeuert vom lautstarken Publikum in der neu renovierten HTL Halle spielten sich die Burschen rund um den verletzten Spielertrainer Manuel Leitgeb in einen Rausch – Routinier Kirkovics konnte immer wieder punkten. Beim VBC war man plötzlich mit einem 13:17 Rückstand konfrontiert.
„Wir wussten wie gefährlich die St. Pöltner werden können wenn sie durch einen Satzgewinn Blut lecken – das wollten wir unbedingt verhindern“ – so Kapitän Mairhofer nach der Partie.
Nach Time out und einer entsprechenden Ansprache von Coach Kefer fand man wieder ins Spiel zurück und man konnte den Rückstand mit starker kämpferischer Leistung verringern und sogar mit 20:19 in Führung gehen. Nach offenem Schlagabtausch in der Endphase war es schlussendlich Aussenangreifer Michael Pirklbauer der zum 25:23 und somit zum Sieg abschloss.
„Wir haben uns vor allem im dritten Satz von dem Rückstand nicht beunruhigen lassen und auf die eigene Stärke vertraut – das ist neben den 3 Punkten das Wichtigste was wir aus St. Pölten mitnehmen“ so Dominik Kefer.
Sportunion St. Pölten                   Union VBC Steyr                              0:3 (18:25, 16:25, 23:25)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
An diesem Samstag war das Tabellenschlusslicht Perchtolsdorf zu Gast in der Stadthalle.
Die junge Mannschaft rund um Trainerin Irina Brandstetter konnte in der bisherigen Saison aus 9 Spielen lediglich einen Punkt einfahren.
Aufgrund der Tabellensituation sowie der Tatsache dass die Perchtolsdorfer bereits im Auswärtsspiel klar mit 3:0 besiegt werden konnten war die Favoritenrolle ganz klar beim VBC Steyr.
Die Rolle nahm man gerne an und zeigte von Start weg dass es auch heute wenig zu holen gibt für die Niederösterreicher.
8:1  sowie 16:4 hießen die Ergebnisse bei den jeweiligen technischen Auszeiten.  Die unerfahrenen Gegner fanden kein Mittel gegen die Steyrer und diese zogen ihr Spiel gnadenlos durch - Satz eins ging mit 25:9 mehr als klar an die Hausherren.
In Durchgang 2 nicht mehr ganz so klare Verhältnisse – die Eigenfehler am Angriff häuften sich beim VBC und man schenkte dem Gegner unnötig Punkte. Nach 16:10 Vorsprung sind die Perchtolsdorfer auf 22:19 herangekommen.  Coach Kefer nutzte nochmals eine Auszeit um die Mannschaft wieder zu fokussieren was auch gelang – mit einem Block zum 25:20  von Kurt Pachinger  ging auch dieser Satz an den VBC.
Satz 3 kam dann Spielertrainer Kefer Dominik in die Partie sowie Annahmespezialist und Routinier Köglberger Lukas. Vor allem die Eigenfehlerquote konnte im Gegensatz zum vorigen Durchgang  minimiert werden – konstanter Servicedruck und ordentliche Angriffe  führten  zu einem klaren 25:10.
„6 Punkte gegen die auf 7 und 8 platzierten Gegner haben wir uns fest vorgenommen und das haben wir auch geschafft – Gratulation an die Mannschaft“ so Präsident Hampel nach der Partie.
Bereits am Dienstag geht es weiter im Auswärtsspiel gegen BSM Graz – an die letzten Erfolge wollen die VBC Herren natürlich anschließen.
Union VBC Steyr                             Union Volleyteam Perchtolsdorf             3:0 (25:9, 25:20,  25:10)
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0