3:2 Arbeitssieg in Graz

Man setzte sich zwar schlussendlich mit 3:2 durch – statt den angepeilten 3 Punkten werden lediglich 2 auf das Konto der Steyrer gutgeschrieben.



Ohne die beruflich verhinderten Luki Köglberger und Kurt Pachinger wollte man - wie auch im Heimspiel Ende Oktober - 3 Punkte gegen die Grazer einfahren.
Auch Fabi Wald, welcher in Zukunft bei den Herren 2 vom VBC angreifen wird, war nicht mehr mit von der Partie.
In der erst im Mai 2014 eröffneten Bluebox Arena entwickelte sich von Anfang an ein offener Schlagabtausch und man hatte in der ungewohnten Halle vor allem in der Annahme einige Probleme. Das druckvolle Service der jungen Grazer tat sein Übriges dazu und man musste hart um jeden Punkt kämpfen. Auch der gut formierte Block der Gegner machte es schwer für die Gäste zu punkten.
Die Mannschaft rund um Betreuer Sebastian Tatra war gut auf die Angriffe der Steyrer eingestellt.
Erst zum Ende des Satzes konnte auch die Kefer Sechs Erfolge am Block und in der Verteidigung verbuchen – bei den jungen Grazern schlich sich der ein oder andere Eigenfehler ein und somit ging der weitgehend knappe erste Durchgang mit 25:21 an die Gäste.
Ähnliches Bild in Durchgang 2 – vor allem über die Aussenangreifer Ochaya und Zebrakovsky konnten die Gastgeber immer wieder punkten. Ungenauigkeiten seitens des VBC in der Block-  und Verteidigungsarbeit führten zu einem Vorsprung welcher schlussendlich mit 25:20 ins Ziel gebracht wurde.
Um die Annahme zu stabilisieren kam Oldie Kefer Dominik zu Beginn des dritten Satzes in die Partie Beide Mannschaften waren wieder bis zum Schluss absolut gleich auf – die big points allerdings wurden dann von den routinierteren Steyrern gemacht – Satzgewinn (25:23 ) und somit 2:1 Führung.

Man wollte nun natürlich den Sack zumachen und die 3 Punkte aus Graz mitnehmen. Auch diesmal waren wieder beide Teams bis zum Ende gleich auf – diesmal allerdings mit dem besseren Ende für die beherzt aufspielenden Grazer. Mit einem Angriff über Mittelblock Philipp Greimer wurde das 25:23 für die Gastgeber und somit der Satzausgleich geschafft.
Der entscheidende 5te wurde vom VBC stark begonnen. Die Elemente welche bisher nicht so reibungslos klappten funktionierten nun - die Annahme wurde weiter stabilisiert und Zuspieler Flo Grasserbauer konnte seine Angreifer beliebig einsetzen.
Eine 8:3 Führung ließen sich die VBC Cracks nicht mehr nehmen und dürfen somit 2 Punkte mit nach Oberösterreich nehmen – Endstand 15:9.
„In der Annahme hatten wir heute zu Beginn Probleme – somit konnte sich der gegnerische Block gut auf unsere Angriffe einstellen – schlussendlich müssen wir aber mit den 2 Punkten zufrieden sein“ – so Coach Kefer.
Nächste Woche Sonntag um 14:30 Uhr trifft man auswärts auf den bisher noch unbekannten Gegner „Spielgemeinschaft Hot Volleys Wien/Bisamberg“.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0