Gemischte Gefühle beim VBC

Am Samstag den 30.01 fand das letzte Spiel im Grunddurchgang gegen SG hotVolleys Wien / Union Bisamberg in der Steyrer Stadthalle statt. Am Sonntag dann das Cup Final 4 in Freistadt.

 

Man wollte sich mit einer ordentlichen Leistung und vor allem mit dem ersten Tabellenplatz in die kurze Pause bis zum Aufstiegsplayoff verabschieden.

Die auf Platz 5 positionierte junge Mannschaft hatte gleich zu Beginn des Matches etwas Probleme mit den starken Service der Steyrer.  Die Hausherren erspielten sich rasch einen 16:9 Vorsprung und in dieser Tonart ging es auch nach der technischen Auszeit weiter.
Schlussendlich war es Hannes Eiblwimmer der den ersten Satzball zum 25:14 verwertete.
Satz 2 startete mit einer Serviceserie von Aufspieler Flo Grasserbauer – einige Unkonzentriertheiten  der Gastmannschaft brachten schnell wieder die gewünschte Führung – mit 8:2 ging man in die erste technische Auszeit.
Auch am Block wurde gut gearbeitet und die Herren von Spielertrainer Dominik Kefer ließen nur wenige Chancen auf Punkte der Gegner zu. So entwickelte sich auch in Durchgang 2 ein klarer Vorsprung – 16:5 bei Auszeit 2.
Trotz der Verstärkung  des als Libero agierenden Andreas Reiser konnten die Gäste ihr Spiel nicht aufziehen.
Auch Durchgang 2 ging somit klar und deutlich mit 25:12 an die Hausherren.
Satz 3 war nur zu Beginn etwas knapper. Man konnte auf Seiten der Steyrer das Spiel rasch wieder in die richtigen Bahnen lenken und man hatte somit nahezu keine Schwierigkeiten auch Satz 3 zu holen.
25:19 war hier das Ergebnis zum schlussendlichen ungefährdeten 3:0 Sieg.
„ Wir hatten über die ganze Spielzeit das Heft in der Hand und sind nie in Rückstand geraten“ – es  freut mich dass wir das so konsequent durchgezogen haben so Präsident Fritz Hampel.
„Erster werden im Grunddurchgang“ – das war unser Ziel und dies wurde mit heute fixiert – jetzt gilt die Konzentration dem Aufstiegsplayoff – so Kapitän Mairhofer.
Bevor man aber in den Frühjahrsdurchgang und in das o.e. Austiegsplayoff startet fand noch das OÖ Cup Final Four in Freistadt statt. Folgende Teams waren im Einsatz: Union VBC Steyr, Sportliga Linz, ADM Linz und UVC Ried.  
Der erst kurz vor Spielbeginn ausgeloste Halbfinalgegner für den VBC war ADM Linz welche im Grunddurchgang der OÖ Landesliga Platz 4 belegten. 
Man konnte von Beginn an Druck am Service ausüben und die  Mannschaft rund um Oldie Tschernuth Mike fand nur schwer ins Spiel und scheiterte immer wieder am Block der Steyrer. Die Steyrer hingegen fanden an diesem Sonntag sehr gut ins Spiel und konnten Angriff um Angriff im Feld der Linzer platzieren.
Somit gingen  Satz 1 und 2 relativ klar mit 25:18 und 25:16 an die Vorjahresfinalisten. Um den Finaleinzug auch dieses Jahr perfekt zu machen fehlte noch Satz 3. Auch diesen begannen die Kefer – Burschen sehr gut. Alle Bereiche funktionierten gut und  der VBC wurde seiner Favoritenrolle in diesem Halbfinale gerecht – Satz 3 ging mit 25:16 an die VBC Boys.
Im 2ten Halbfinale setzte sich ebenfalls der 2t Bundesligist UVC Ried gegen die Landesligamannschaft der Sportliga Linz mit 3:1 durch.
Es war also angerichtet – der Tabellenführer aus der zweiten Bundesliga Ost und der  Tabellenführer aus der zweiten Bundesliga West standen sich im Finale gegenüber.
Die Steyrer starteten mit mehr Power ins Spiel um den OÖ CUP und man zeigte von Beginn an das man den  Titel aus dem letzten verteidigen möchte.  Mit 25:21 holte man sich Satz 1.
Es entwickelt sich ein klasse Spiel auf hohem Niveau – die zahlreich erschienen Zuschauer bekamen einiges geboten. Die Rieder rund um Coach Prietzel holten sich Satz 2 – Satz 3 ging wieder an den VBC – Durchgang 4 wurde wieder von den Riedern dominiert und auch gewonnen.
Wie es sich für ein spannendes Cup Finale gehört musste also ein entscheidender fünfter Satz dafür sorgen einen Gewinner zu ermitteln.

Hier waren es wieder die Steyrer welche in Satz 5 von Anfang an Druck ausübten und bereits mit 13:10 in Front lagen. 
„Eine alte Volleyball Regel sagt : Ein fünfter Satz dreht sich immer einmal – so war es leider auch in diesem Fall“ – so Aufspieler Flo Grasserbauer.
Mit 2 Servicewinnern brachten sich die Rieder wieder ins Spiel – schlussendlich führte ein satter Block zum 16:14 Endstand in diesem denkwürdigen Finale.

„Im Fußball würde man sagen wir hatten die Entscheidung auf dem Fuß – leider gingen wir heute als Verlierer vom Platz – gegen diese auf jeder Position sehr starken Rieder ist es allerdings kein Schande zu verlieren – wir können uns Nichts vorwerfen  - so Gerald Hackl nach der Niederlage. 
Am 20.02 geht es im Aufstiegsplayoff für die Steyrer wieder los –gegen die Erstplatzierten aus der zweiten Bundesliga Süd, UVC Holding Graz, wollen die VBC´ler wieder auf die Siegerstraße zurück.
Tags darauf kommt es zum ersten Heimspiel im Meisterplayoff gegen VC Voitsberg 21.01.2016 16:00 Stadthalle Steyr

Kommentar schreiben

Kommentare: 0