Haudünne Niederlage gegen VC Salzburg

Wie berichtet konnte sich der VBC Steyr durch die starken Leistungen im Grunddurchgang sowie in der Meisterrunde gemeinsam mit UVC Ried im Innkreis für die Relegation in die erste Bundesliga qualifizieren.
Am 09.04 fand das erste dieser Endspiele in Salzburg statt.
Im Durchgang 1 wurden die Salzburger ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten einen 5-6 Punkte Vorsprung fast bis zum Ende halten.
Nach 21.15 Vorsprung für die Mannen rund um Trainer Schwab Roland fanden aber auch die Steyrer spät aber doch ins Spiel. Mit starken Leistungen am Block und in der Defense kam man sogar nochmals heran. Schlussendlich konnten die Salzburger Toros aber Satz 1 mit 25:22 für sich entscheiden.
Wie schon erwähnt fanden aber auch die Steyrer mehr und mehr ihren Rhythmus und dies konnten sie im gesamten 2ten Satz eindrucksvoll zeigen.
Schön langsam aber sicher war das sehr zahlreich erschienene Publikum in Salzburg verstummt. Die Mozartstädter hatten im Angriff nicht mehr das nötige Durchsetzungsvermögen. Die Steyrer holten mit fantastischer Verteidigungsleistung rund um Abwehrchef Haslauer Max und gutem Blockspiel unter anderem vom stark aufspielendem Thomas Kürbisch Punkt um Punkt.

In dieser Phase hatten wir den Gegner total im Griff und ließen einfache wenig Punkte zu – so Coach Kefer.
Mit einem eindeutigen 25:15 holten sich die VBC Cracks den 2ten Durchgang und stellten auf 1:1.
Durchgang 3 war relativ lange ausgeglichen aber die Schwab Truppe fand nun wieder zu alter Stärke zurück und setzten sich ab Mitte des Satzes mit 4-5 Punkten Vorsprung ab.

Die VBC Cracks steckten allerdings nicht auf und kämpften sich wie schon im Satz 1 nochmals heran – leider etwas zu spät – der Satz ging mit 26:24 knapp an die Hausherren.

Satz 4 wurde von Anfang an wieder von den Gästen aus Steyr dominiert welche den Satzverlust locker wegsteckten – mit einem 16:13 ging man in die 2te technische Auszeit und diesen Vorsprung wollte man natürlich unbedingt ins Ziel bringen.
Beide Mannschaften spielten dann auf hohem Niveau und zeigten dem begeisterten Publikum einen tollen Fight so wie man es in einem Relegationsspiel eben erwartet. 21:20 konnten die Hausherren sogar wieder in Führung gehen und etwas später sogar den ersten Matchball verzeichnen.

Dieser konnte aber abgewehrt werden und die Steyrer Jungs holten nochmals alles aus sich heraus und mit 29:27 holten sie sich Satz 4 gegen den Favoriten aus Salzburg.
Nun wollte man natürlich für die ganz große Überraschung sorgen und mit einem Sieg zurück nach OÖ fahren.
Der VBC konnte sich sogar einen 10:8 Vorsprung erspielen – brachte es aber leider nicht fertig dieses kleine Punktepolster zu halten. Denkbar knapp verlor man schlussendlich 14:16 und die Mannschaft von Zuspieler Boris Holla welcher sein letztes Spiel vor heimischen Publikum machte holte sich den Sieg.

„ Klar sind wir etwas enttäuscht aber Ich kann nur ein Kompliment an unser Team machen – wir haben nie aufgegeben, jeder hat für den anderen gekämpft und wir haben gezeigt dass wir auch mit einer 1t Bundesliga Mannschaft mehr als mithalten kann , so ein stolzer Spieler- Trainer Dominik Kefer.
„Leider hat es knapp nicht gereicht aber es war ein tolles Spiel und wir können uns wenig bis nichts vorwerfen „ so Kapitän Mairhofer nach dem Spiel.
Bereits am Sonntag den 17.04 hat man die Chance auf 1:1 zu stellen. Spielbeginn ist um 18 Uhr in der Stadthallte Steyr.
 
Die zweite oberösterreichische Mannschaft UVC Ried konnte sich in ihrem ersten Relegationsspiel klar mit 3:0 gegen SG Union Raiffeisen Bisamberg/hotVolleys durchsetzen und schön langsam aber
sicher kann die Mannschaft rund um Coach Prietzel Alexander für die erste Bundesliga planen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0