Von Furios zu Kurios – Die etwas anderen Siege des VBC

Einem 3:1 in Amstetten in der Meisterschaft folgt ein 3:1 in Oberndorf im Ö-CUP 1/8 Finale.

Erster gegen Dritter hieß es am Samstag gegen die Juniors des VCA Amstetten. Um die Stärken des Gegners, die zu Hause personell verstärkt auftreten, wissend, startetet der VBC furios. Fehlerfreies, variables Spiel und starke Verteidigungsaktionen brachten die Steyrer 15:7 in Front. Und als alles schon mit den Gedanken bei einem weiteren schnellen 3:0 Sieg waren, erfingen sich die Jungs des  VCA langsam. Verunsichert durch die strenge technische Linie des Schiedsrichters und Schwächen in der Annahme schwand der Vorsprung massiv. Nach einem 20:18 ging es bei 23:23 in die Verlängerung. Tolle Verteidigungsaktionen und Angriffsaktionen auf beiden Seiten brachten jedoch das bessere Ende für Amstetten 28:30

 
Noch etwas verunsichert startet man in Satz Nummer 2. War man zur zweiten technischen Auszeit nur mit 2 Punkte in Front,  besonnen sich die entfesselten Gerald Hackl und Florian Mairhofer auch die stärken und holten schließlich Satz 2 für den VBC. 25:20
Dieser Satzgewinn gab dem Steyrern einiges an Sicherheit zurück. Zwar lief das Spiel nach wie vor nicht wie aus einem Guss, jedoch vermochte man doch das Spiel zu kontrollieren. Somit gingen Satz 3 (25:20) und 4 (25:19) ebenfalls relativ deutlich an den VBC.

Tags darauf ging es nach Oberndorf, wo man im Österreich Cup reüssieren und ins ¼ Finale aufsteigen wollte. Allerdings musste die Aufstellung erneut geändert werden. Fabi Wald sprang für den verhinderten Gerald Hackl in der Mitte ein. Dafür rückte Michael Pirklbauer zurück in die Startformation. Dieser sollte dem Spiel auch seinen Stempel aufdrücken.

Das Duell eggen Oberndorf gab es bereits eine Woche zuvor in der Meisterschaft, wo die Truppe von Coach Kefer klar gewinnen konnte. Und auch diesmal startete man stark und punktete nahezu nach Belieben und sicherte sich den ersten Durchgang deutlich.  
Doch bereits Durchgang 2 zeigte, dass man auch  an diesem Tag nicht ganz auf der Höhe war. Unglaubliche 8 Punkte in Folge der Oberndorfer brachten einen 13:18 Rückstand. Dennoch gab man diesen Satz nicht auf und Pirklbauer und Co. holten Punkt um Punkt. Die zunehmend verunsicherten Oberndorfer hingegen wurden fehleranfälliger und so gelang es dem VBC diesen Satz noch auch 25:22 zu drehen.

Die Oberndorfer erholten sich jedoch schnell von diesem Schock und legten ein ähnliches Tempo wie in Satz 2 vor. Die Steyrer Aufholjagd kam in diesmal etwas zu spät und Oberndorf konnte sich den 3. Satz sichern.

Coach Dominik Kefer reagierte mit der hereinnahmen von Johannes Platzl, der nach seiner schweren Knieverletzung das erste Mal nach einem Jahr Pause wieder im Kader der Steyrer stand. Und der Wechsle zeigte schnell Wirkung. Starke Service von Sebi Bachmayr und tolle Blockarbeit von Platzl brachten eine schnelle 10:2 Führung. Konzentriert verwaltete man die Führung zu einem sicheren 25:13 und somit zum Aufstieg ins Österreich Cup ¼ Finale.

„Ein Wochenende voller Ups and Downs. Solch Kuriose Spiele muss man aber erst mal gewinnen. Die einwöchige Pause haben wir uns erstmal verdient.“  so Zuspieler Sebi Bachmayr.

Am 06.11 geht es auswärts beim Hib Liebenau in Graz ein weiteres Mal um den Einzug in die Top 4 der Österreichischen Cup Mannschaften. Dies war dem VBC zuletzt 2014 gelungen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0