Auch Ausfälle stoppen VBC nicht

Steyr weiterhin erfolgreich – Siege Nummer 12 und Nummer 13 stehen zu Buche.

...

Die beiden letzten Spiele (gegen VC Amstetten – welches bereits am  Donnerstag stattfand -  und gegen PSV Salzburg auswärts)  standen unter keinem guten Stern  da der ohnehin kleine Kader aufgrund der Ausfälle von Aussenangreifer Pirklbauer sowie Allrounder Platzl nochmals schrumpfte.
 
Gegen Amstetten startete man also mit einer geänderten Aufstellung.  Stammlibero Maxi Haslauer wechselte von der Liberoposition auf Aussenangriff.  Der junge Julian Zeiselberger aus der zweiten Mannschaft übernahm interimistisch die Rolle des Libero.
„Die noch ungewohnte Formation war sicherlich auch der Grund dass wir im ersten Satz nicht gleich zu unserem Spiel gefunden haben „– so Spielertrainer Kefer.
Die jungen VCA Herren unter der Obhut von Trainer Michael Henschke zeigten zu Beginn eine konzentrierte Leistung und konnten mehrere  Erfolge am Block verbuchen – den kleinen 2-3 Punktevorsprung brachten sie schlussendlich auch ins Ziel und Durchgang 1 ging mit 25:23 an die Gäste.
Auch in Satz 2 sah es im ersten Drittel so aus als hätten die Niederösterreicher heute einfach die besseren Karten. Mit 5:8 war man bei der technischen Auszeit bereits wieder in Rückstand geraten. Es folgte dann eine Serviceserie von Eiblwimmer Hannes mit welchen die VCA Annahmereihen so ihre Probleme hatten.  Man konnte nach diesem Run dann sogar mit 16:15 in Führung gehen.
Die mittlerweile stabile Annahme machte es Sebi Bachmayr leicht seine Mitspieler  entsprechend einzusetzen. Vor allem Haslauer Max, der eine klasse Partie machte auf der für ihn ungewohnten Aussenangreiferposition, sammelte für den VBC Punkt um Punkt.
25:20 und somit 1:1 in Sätzen.
Durchgang 3 war ebenfalls sehr ausgeglichen – bis zur zweiten technischen Auszeit war man mit den Gästen aus Amstetten immer gleich auf. In der Crunchtime setzte sich die Erfahrung durch – Steyr belohnte sich mit einem 25:22 zur 2.1 Satzführung.
Im vierten Satz konnte die junge Amstettner Mannschaft nur mehr bedingt mithalten. Die Steyrer ließen sich vor heimischen Publikum die 3 Punkte nicht mehr nehmen – 25:14 und somit die nächsten 3 Punkte für die Tabelle. Sieg Nummer 12 aus dem 13ten Spiel in dieser Saison.
„Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Top Scorer Max Haslauer – er hat agiert als würde er schon sein ganzes Leben als Angreifer spielen – so haben wir diese nicht ganz einfache Situation mit unseren Ausfällen gut kompensieren können“ – so ein zufriedener Kefer Dominik.
Viel Zeit zum Durchatmen blieb dem VBC nicht – nach einer etwas kürzeren Trainingseinheit am Freitag ging es am Samstag zum Auswärtsspiel nach Salzburg gegen den PSV.
 
 


Spielertrainer Dominik Kefer startete mit der gleichen Formation wie bereits am Donnerstag gegen Amstetten. Dies war aber nicht die einzige Parallele zum Heimspiel gegen die Niederösterreicher.
Auch in Salzburg brauchte man den ersten Satz um in die Spur zu finden.  Die PSV ´ler, trainiert von  Ex- Championsleague Teilnehmer Marian Pascariuc waren gut auf die Angriffe der Steyrer eingestellt und konnten selbst konstant unter anderem über Jugendnationalteamspieler Rehrl punkten. Durchgang 1 ging mit 22:25 an die Gastgeber.
Schön langsam aber sicher fanden aber auch die Gäste ihren Rhythmus –es blieb aber nichtsdestotrotz ein Spiel auf Augenhöhe.  Man wollte auch aus Salzburg unbedingt weitere 3 Punkte mitnehmen und so konnten die VCB Herren in der entscheidenden Phase wieder nachlegen – man holte sich Satz 2 mit 25:21.
Fast identisch der dritte Durchgang – dieser war lediglich bis zur 2ten technischen Auszeit ausgeglichen – von da an  übernahm der VBC das Kommando.
Top Scorer und Capitano Mairhofer kam immer besser ins Spiel und auch Hannes Eiblwimmer sowie der wiederrum prächtig aufgelegte Haslauer sammelten die wichtigen Punkte.  Satz 3 ging verdient an Steyr  - 25:21.
In Satz 4 spielte man so weiter wie man im vorigen aufgehört hat.  Auch der ein oder andere Eigenfehler der PSV – Jungs schlich sich nun ein  - der Tabellenführer aus Oberösterreich nutzte diese Schwächephase aus und konnte sich mit 16:13 absetzen.
Bis zum Ende konnte man den Vorsprung sogar noch deutlich ausbauen – Satz 4 ging mit 25:18 an Steyr.  Nach 103 gespielten Minuten sind nun weitere  3 Punkte auf dem Konto.
 
Aus 14 Spielen haben unsere Jungs 13 Siege und 37 Punkte holen können – da kann man als Präsident zufrieden und stolz sein! Auch dass wir die Ausfälle von Fabian Wald (Schulter) sowie die kurzfristigen Ausfälle von Pirklbauer und Platzl so gut kompensieren können spricht für den Zusammenhalt und den Teamgeist sowie für  gute Stimmung in der Mannschaft – das freut mich besonders! Auch dass sie in den Spielen gegen Amstetten und Salzburg nach den jeweils verlorenen ersten Sätzen immer wieder zurückschlagen können  ist bemerkenswert.
Das nächste Spiel findet am Sonntag den 29.01 gegen St. Valentin statt. Spielbeginn in der Steyrer Stadthalle ist um 18:30 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 0