Durchwachsenes Wochenende

Mit einer 1:3 Niederlage gegen PSV Salzburg und einem 3:1 Sieg gegen Wolfurt konnte man nur 3 der 6 möglichen Punkte aus dem Doppelwochenende mitnehmen.

Nach der letztwöchigen Niederlage bei den hotVolleys in Wien wollte man im nächsten Auswärtsspiel gegen PSV Salzburg wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren!    

 

In der Hinrunde (Mitte November) konnte man die Mozartstädter in einer ansehnlichen Partie noch mit 3:1 schlagen!

Im ersten Satz konnte der VBC mit dem druckvollen Spiel der Gastgeber nicht ganz mithalten und man lief immer einem kleinen Rückstand hinterher!

Relativ zügig fand man dann aber doch ins Spiel und konnte auch in der Defense und am Block Erfolge verzeichnen! Nach 6:8 Rückstand bei der ersten technischen, war man bei der 2ten Auszeit bereits mit 16:13 vorne – der Satz wurde konsequent durchgezogen und man stellte mit 25:20 auf 1:0 aus Sicht des VBC.

Die Salzburger rund um Coach Sinisa Radovic ließen sich vom Satzgewinn der Tabellenführer allerdings nicht beeindrucken und wurden dann von Ballwechsel zu Ballwechsel besser.

„Vor allem die langen Ballwechsel gingen fast immer an die Gastgeber, da waren wir nicht konsequent genug, dazu kamen viele Eigenfehler von uns, so machten wir es dem Gegner leicht immer mehr Selbstvertrauen zu sammeln – so Kapitän Mairhofer.“

Die Sätze 2 und 3 gingen relativ klar an PSV ( 25:18 / 25:20 ) und auch im dritten Durchgang fanden die Tabellenführer aus Steyr nicht mehr zurück – so mussten die Jungs von Coach Banik Paul die 3te Niederlage der Saison hinnehmen.

Chance auf Wiedergutmachung gab es bereits am Sonntag! Noch in der Nacht trat man die Reise nach Wolfurt an um am Sonntag fit und ausgeschlafen in die Partie zu gehen!

Beim Tabellenletzten der 2. Bundesliga Nord wollte man nach 2 Niederlagen in Folge endlich wieder einen Sieg einfahren! Auch die Vorarlberger konnten in der Hinrunde klar mit 3:0 besiegt werden.

Der Start vom VBC war gut. Man konnte gleich zu Beginn ein kleines Punktepolster aufbauen welches zu einer 16:12 Führung bei Auszeit 1 führte! Ab dann spielte man etwas zu sorglos und die Wolfurter witterten ihre Chancen. Vor allem über Außengreifer Schaugg konnten die Gastgeber immer wieder punkten! So wurde es nochmal richtig eng und der Satz ging sogar in die Verlängerung – schlussendlich aber mit dem glücklicheren Ende für die Oberösterreicher – 27:25.

Identisches Bild im Satz 2. Eine 20:15 (!!) Führung wurde vom VBC ohne Grund aus der Hand gegeben und auch dieser Durchgang ging in die Verlängerung. Erneut hatte aber der VBC das glücklichere Händchen – Ergebnis 27:25.

Im dritten Satz schafften es die Wolfurter gleich von Anfang das Tempo der Steyrer mitzugehen! Wieder war es Schaugg der die VBC Reihen unter anderem mit wuchtigem Service unter Druck setzte! In der Crunchtime waren es die Gastgeber die einen 22:19 Vorsprung nochmals hergaben und wieder ging der Satz in die Overtime – diesmal aber mit dem besseren Ende für die Heimmannschaft! Der polnische Trainer Jarosla Pizunski stellte mit seiner Mannschaft auf 1:2 in Sätzen.

Im vierten Satz aktivierte der VBC nochmals die letzten Kräfte und zog von Beginn an mit einem 5 Punkte Vorsprung weg – dass das an diesem Tag nichts heißen muss hat man schon gesehen!

Mit 25:20 schafften es aber die Banik-Jungs dann doch die 3 Punkte nach dieser schweren Partie mit nach Oberösterreich zu nehmen.

„Wir hatten heute große Probleme die Sätze konsequent fertig zu spielen, daran müssen wir arbeiten damit wir nicht nur, wie heute zwar Punkte holen sondern auch mit unseren eigenen Leistungen zufrieden sein können, das war sowohl gestern als auch heute nicht der Fall!“, so Libero Max Haslauer.

 

Am nächsten Sonntag steht das Spiel gegen Amstetten am Programm! Spielbeginn in der Stadthalle ist um 18 Uhr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0