2 Niederlagen zu Saisonbeginn

Nach dem 0 Punkte Auswärtswochenende  stand  das erste Heimspiel am Programm! Zu Gast in Steyr waren die Mannschaft von VC Amstetten/2.  

 

Auch diesmal hatte Coach Banik wieder mit  Personalproblemen zu kämpfen!

Michael Pirklbauer war aufgrund einer Schulterverletzung auf die Liberoposition gewechselt, Max Haslauer agierte als Außenangreifer!

Da auch beide Mittelblocker Eiblwimmer/Hackl nicht dabei waren musst der zuletzt stark spielende Julian Zeiselberger auf die Diagonalposition.

Die vielen Umstellungen ließen zu Beginn des Spiels etwas Unruhe aufkommen und somit lag man relativ schnell einige Punkte zurück – 10:16 der Zwischenstand.  Die jungen Amstettner konnten immer wieder vor allem über die Mitte punkten, der 2,08 Meter große Schmiedbauer – welcher auch in der ersten Mannschaft von Amstetten regelmäßig zum Einsatz kommt drückte hier dem Spiel seinen Stempel auf !

So war der erste Satz relativ schnell vorbei und ging mit 25:14 an die Niederösterreicher!

Durchgang 2 war um einiges ausgeglichener und die anfängliche Nervosität auf Seiten des VBC konnte abgelegt werden! Max Haslauer zeigte in diesem Satz, dass er nicht nur als Libero sondern auch als Angreifer eine gute Figur macht. Auch Jonas Mürzl und der zweite Jungspund Max Schober konnten regelmäßig punkten! Zum Ende fehlte ganz einfach das nötige Glück und auch Satz 2 musste man mit 22:25 abgeben!

 

Im dritten Satz lag man schnell mit 3 bis 4 Punkten zurück und nach einem kurzen Aufbäumen ging aber auch Durchgang 3 an die Gäste!

„Hätten wir heute die komplette Mannschaft zur Verfügung gehabt wäre wahrscheinlich mehr möglich gewesen! Dass die Jungen wieder gezeigt haben was sie können ist positiv“ so Coach Banik Paul.

 

Am Sonntag kam es dann zum etwas ungleichen Duell im Ö-Cup gegen die Mannschaft von UVC Graz, welche in der ersten Bundesliga ihr Unwesen treibt.  Dass es hier schwer wird für den VBC war klar  - aber Trainer Banik Paul forderte von den Spielern, dass ohne Angst und mit viel Mut zu spielen  - zu verlieren hatte man wahrlich nichts!

Dass das alles leichter gesagt als getan ist zeigte sich sofort von Beginn an! Die Herren aus der Steiermark setzten die Annahmereihen stark unter Druck  - der kompakte Block der UVC´ler tat sein Übriges dazu und der erste Satz war nach kurzer Zeit vorbei – 11:25.

Der VBC verkaufte sich im ersten Satz deutlich unter ihrem Wert – das änderte sich im Zweiten! Libero Pirklbauer und Co. brachten etwas mehr Ruhe in die Annahme und so konnte auch auf Seiten des VBC immer wieder schön gepunktet werden!  So konnte man immer wieder 1-2 Punkte in Führung gehen und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe! Im letzten Drittel legten aber die Favoriten aus Graz nochmals eine Schippe drauf und holten sich auch Satz 2 mit 18:25.

Im dritten Satz starteten die Gäste mit einer Serviceserie und man lief auf Seiten des VBC leider wieder einem Rückstand hinterher - 4:10 der Zwischenstand! Aber auch diese doch relativ aussichtslose Situation hinderte die VBC´ler nicht daran weiter zu fighten und die Grazer zumindest etwas zu ärgern. Man kämpfte sich zwischenzeitlich nochmal auf einen Punkt heran aber auch diesmal legten die Herren von UVC Graz nochmals zu und holten sich auch Satz 3 mit 20:25.

 

„Bis auf den ersten Satz, wo wir einfach zu viel Respekt zeigten, war das OK! Satz 2 und 3 waren deutlich besser und wir konnten die Grazer zumindest ein wenig ärgern, mehr war nicht möglich – so Kapitän Flo Grasserbauer.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0