So

08

Apr

2018

WIR SIND MEISTER!!!!!

0 Kommentare

So

25

Mär

2018

Tabellenführung behauptet!

Das spielfreie Wochenende nutzte der VBC Steyr um die Batterien wieder aufzuladen. Im Endspurt der Meisterrunde stand man am Samstag dem VCU Wiener Neustadt gegenüber.
Im Auswärtsspiel Ende Februar konnten die Niederösterreicher in einem hochklassigen Spiel mit 3:0 besiegt werden!

VBC Coach Banik Paul musste diesmal auf Kapitän und Top-Scorer Mairhofer Flo verzichten- statt ihm übernahm Julian Zeiselberger die Position des Diagonalangreifers! Auch Mittelblocker Hannes Eiblwimmer war beruflich verhindert.

Aber auch die Gäste kamen nicht mit der stärksten Besetzung – das Beachteam Kattner/Seiser war bei der Snow-Volley-EM in Wagrain im Einsatz und somit nicht im Aufgebot der Wiener Neustädter.

Wie schon in den letzten Spielen startete der VBC gut! Wie schon so oft war es die Annahme die immer wieder den großen Unterschied ausmachte.

Die Niederösterreicher rund um Coach Andreas Trummer hatten Probleme die guten Angaben der Steyrer unter Kontrolle zu bekommen – der Zuspieler der Steyrer Michael Fritz konnte hingegen aus meist perfekter Annahme agieren und so seine Angreifer perfekt in Szene setzen!

Bei der 2ten technischen Auszeit war man mit 16:13 in Front. Im Laufe des Satzes konnte der Vorsprung noch ausgebaut werden – 25:18 war das Ergebnis im ersten Durchgang!

Auch im zweiten Durchgang war der VBC die spielbestimmende Mannschaft und konnte rasch wieder mit 8:3 in Führung gehen! Die Dominanz setzte sich fort und man ließ den Gästen keine Chance – 25:15 das wiederrum klare Ergebnis in Satz 2.

Satz Nummer 3 sah ebenfalls lange nach einem Durchmarsch des VBC aus! Allerdings wurde man zum Ende des Spiels nochmal etwas unkonzentriert und die Gäste witterten für kurze Zeit doch die Chance auf 2:1 zu verkürzen. Schlussendlich war es aber ein Eigenfehler der Wiener Neustädter der dem VBC das 25:23 und somit das 3:0 bescherte.

 

„Wir haben das Fehlen von unserem Kapitän Flo gut weggesteckt und haben die neue Situation mit Julian Zeiselberger auf der Diagonalposition angenommen und gut umgesetzt „ so resümierte „Ersatzkapitän“ Michael Pirklbauer!

 

Auch Coach Banik Paul zeigte sich durchaus zufrieden: „Bis auf den unnötigen Hänger ganz zum Schluss war das eine sehr gute Leistung und 3 wichtige Punkte im Kampf um den Meistertitel“.

 

Im letzten Heimspiel der Saison trifft der VBC am Samstag den 7. April auf SSV HIB Liebenau und die Steyrer können in diesem Spiel schon vorzeitig Meister werden – Beginn ist um 20 Uhr.

 

Am Sonntag den 8. April muss der VBC noch die Reise nach Bleiburg zu Aich Dob/2 antreten.

0 Kommentare

So

11

Mär

2018

Perfektes Wochenende!

Am Samstag war die 2te Mannschaft von Aich Dob zu Gast in der Stadthalle in Steyr. Die für die Oberösterreicher mehr oder weniger unbekannten Kärntner reisten mit lediglich 7 Mann an!

Die letzten Ergebnisse zeigte, dass die Herren von Aich Dob ihre Punkte vor allem zu Hause holten! Bei den Auswärtsspielen – wie auch am Samstag gegen den VBC - sind Leistungsträger wie zum Beispiel der junge Edin Ibrahimovic oft nicht dabei.

So entwickelte sich von Anfang an ein relativ einseitiges Spiel. Gegen die druckvollen Service und die starken Angreifer der VBC´ler hatten die Gäste rund um Trainer Mihael Kosl wenig entgegenzusetzen! Bei der 2ten Auszeit war man bereits mit 16:11 in Front und so konnte man Satz 1 ohne Probleme mit 25:14 gewinnen!

Ähnliches Bild im 2ten Durchgang – der Vorsprung bei der 2ten technischen Auszeit war sogar noch etwas höher als im vorigen Satz - 16:7 der Zwischenstand.

Beim Stand von 20:10 brachte VBC Coach Banik Paul das erst 16 Jährige Talent Maximilian Schober ins Spiel – prompt trug sich der junge Steyrer mit 3 Punkten in die Scorerliste ein.

Der Satz ging dann wieder klar an den VBC  - 25:12 und 2:0 aus Sicht der Gastgeber.

Im vierten Satz kam dann auch noch Jonas Mürzl zu seinem Debut! Auf den 2003 geborenen Steyrer ruhen die Zukunftshoffnungen des Vereins. Auch er konnte sich mit einem Punkt in der Scorerliste verewigen!

Auch wenn es kurzfristig im dritten Satz nochmal eng wurde feierte der VBC einen ungefährdeten 3:0 Sieg.

„Es freut mich vor allem für Jonas und Max Schober, dass sie das erste Mal Bundesliga-Luft schnuppern durften und auch Punkte zum Sieg beitragen konnten – wir werden im Training weiterhin intensiv arbeiten wodurch weitere Einsatzzeiten folgen“ – so Coach Banik Paul.

 

Am Sonntag fand gleich das nächste Spiel in der Stadthalle statt. Gegner waren die Herren von VC Hausmannstätten. Mit dem Team aus der Steiermark hatte man noch eine Rechnung offen, da das Auswärtsspiel im Februar knapp mit 2:3 verloren wurde!

Wie am Tag zuvor startete der VBC stark in die Partie – vor allem Kapitän Mairhofer drückte am Anfang dem Spiel den Stempel auf. So konnte man bei der 2ten technischen Auszeit eine 16:12 Führung verzeichnen! Den Vorsprung konnte man nicht nur halten, sondern auch noch ausbauen – Ergebnis war ein 25:16 für das Heimteam.

Durchaus spannender und knapper verlief der 2te Satz. Die Gäste aus der Steiermark stabilisierten ihre zu Beginn unruhige Annahme und konnten so unter anderem über Außenangreifer Schemeth und Mittelblocker Ofner immer wieder punkten. Beim VBC war es Philipp Roithinger der bei seinen Angriffen regelmäßig den Weg vorbei am Block ins Feld der Hausmannstättner brachte.

Den knappen Durchgang holten sich die Steyrer dann verdient mit 26:24 und stellten auf 2:0.

Im dritten Satz verlor man auf Seiten des VBC etwas die Konzentration und es schlichen sich einige vermeidbare Fehler ein. Den kleinen Vorsprung von 2 Punkten den sich die Gäste herausspielen konnten hielten sie bis zum Ende und der VBC musst wohl oder übel mindestens 4 Sätze spielen um mit weiteren 3 Punkten das Wochenende abzuschließen!

Im Stile eines Tabellenführers startete man dann wieder fulminant in den vermeintlich letzten Satz.

Mit starker Blockarbeit und super Verteidigungen zogen die VBC´ler den Herren aus der Steiermark den Nerv. „Wir wollten unbedingt die 3 Punkte und das hat sich vor allem in dieser Phase bemerkbar gemacht“ so Libero Haslauer Max.

Der VBC ließ nun wenig zu und hatten auf fast alles die passende Antwort! So konnte auch der vierte Satz mit 25:21 gewonnen werden und die Revanche für die Auswärtsniederlage ist geglückt.

SAMSTAG : VBC Steyr - SK Aich Dob / 3:0 (25:14, 25:12, 25:23)

 

SONNTAG:  VBC Steyr - VC Hausmannstätten / 3:1

(25:16, 26:24, 23:25, 25:21)

 

In der Tabelle ist der VBC nach wie vor auf Platz 1 zu finden! 1 Punkt dahinter jedoch mit einem Spiel mehr sind die Herren von Hypo Tirol.

Nächste Woche ist für die Herren vom VBC kein Spiel angesetzt. Weiter geht es erst wieder am 24.03 gegen Wiener Neustadt. Beim Auswärtsspiel Ende Februar konnten die Niederösterreicher mit 3:0 besiegt werden.

0 Kommentare

So

04

Mär

2018

Sieg gegen HIB Liebenau

 

Nachdem man letzte Woche die Nummer 2 der Bundesliga Süd - Wiener Neustadt - auswärts mit 3:0 besiegen konnte kam es an diesem Wochenende zum Duell mit SSV HIB Liebenau welche den Grunddurchgang der 2ten Bundesliga Süd mit einem klaren Vorsprung gewinnen konnten.

Bis auf Zuspieler Leonhard Fachberger, der privat verhindert und Lukas Obermayr der in der zweiten Mannschaft im Einsatz war, hatte VBC Coach Banik Paul wieder den gesamten Kader zur Verfügung.    

Der VBC steckte die rund zweieinhalb stündige Fahrt gut weg und startete sofort konzentriert in die Partie. Bei der 2ten technischen Auszeit konnten sich die Oberösterreicher mit 16:13 einen Vorsprung erspielen.

Danach fanden aber auch die Gastgeber ihren Rhythmus und die Steyrer gaben den zuvor erspielten Vorsprung leichtsinnig her – so konnten die Liebenauer, gecoacht von Christoph Haas zum 17:17 ausgleichen. Danach war es Fabi Wald der mit sehr druckvollem Service die Annahmereihen der Grazer rund um Libero Schenk und Co. gewaltig unter Druck setzen konnte – die aus der zu ungenauen Annahme entstandenen Angriffe konnten auf Seiten des VBC gut verteidigt werden und so holte man in der Crunchtime Punkt um Punkt und somit auch mit 25:21 das 1:0 in Sätzen.

Im zweiten Durchgang nahm der VBC Express weiter Fahrt auf und den Liebenauern gingen schön langsam aber sicher die Ideen aus – auch die Einwechslung von Ex-Bundesliga Mittelblocker und 2,02 Meter großen Bernhard Hölzl bei den Hausherren brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Mit starken Verteidigungen und dem stabilen Annahmeriegel (Wald / Haslauer / Pirklbauer) spielte man auch den 2ten Satz mit 25:20 zu Ende.

Dieses hohe Niveau konnten die Steyrer im dritten Satz allerdings nicht mehr halten! Man scheiterte immer wieder am jetzt besser positionierten Block des SSV HIB Liebenau. Auch am Service passierten einige Fehler und allgemein hatte man die Spannung etwas verloren. Das nutzten die Grazer gekonnt aus und holten sich, auch wenn Steyr am Ende nochmal ein paar gute Momente hatte, den Satz mit 25:21 und verkürzten so auf 2:1.

Nach einer deutlichen Ansprache und einigen taktischen Änderungen von VBC Coach Banik Paul starteten die Gäste aus OÖ wieder besser. Der Satz war bis zur zweiten technischen Auszeit auf Messers Schneide – ab dann aber zog der VBC nochmal an. Die Annahme war in dieser Phase das entscheidende Element! Zuspieler Michael Fritz konnte seine Mittelblocker Eiblwimmer / Hackl sowie auch die Außenangreifer Pirklbauer / Wald und Diagonalangreifer Mairhofer beliebig einsetzen.  Das Spiel der Steyrer gestaltete sich so variabel, sodass die gegnerischen Blocker im wahrsten Sinne des Wortes keinen Zugriff mehr bekamen. So holten sich der VBC mit 25:20 den 4ten Satz und somit den 3:1 Sieg.

Eine souveräne und kämpferisch sowie auch spielerisch sehr gute Leistung – das gute Training in den letzten Wochen zahlt sich aus – so ein zufriedener Kapitän Mairhofer.

 

Wieder hatten wir in der Mannschaft eine super Stimmung, auch die Ersatzspieler sind immer voll dabei und gegen so starke Gegner ist der Zusammenhalt im Team enorm wichtig – so Libero Haslauer.

 

Nächste Woche stehen für den VBC zwei Heimspiele am Kalender! Am Samstag um 18 Uhr geht es gegen Aich/Dob/2 und am Sonntag um 16 Uhr sind die Herren des VC Hausmannstätten zu Gast in der Steyrer Stadthalle.    

0 Kommentare

So

25

Feb

2018

Back on track!

Nach der unnötigen Niederlage letzte Woche in Hausmannstätten musste man am Samstagabend in Wiener Neustadt gegen die starken Niederösterreicher antreten. Die Mannschaft rund um Trainer Andreas Trummer schloss den Grunddurchgang auf Platz 2 in der 2. Bundesliga Süd ab.    

Der VBC Steyr musste diesmal auf Mittelblocker Hannes Eiblwimmer verzichten, der beruflich verhindert war, ansonsten konnte der VBC aus dem Vollem schöpfen.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch der beiden Teams. Die Hausherren konnten sich aber im Lauf des Satzes mit ein paar Punkten absetzen. 16:20 war der Zwischenstand als der VBC eine Auszeit nahm um das Ruder noch einmal rumzureißen. Nach dem Timeout konnten die Steyrer tatsächlich nochmals zulegen und so kämpfte man sich Punkt für Punkt heran –  mit  einer starken kämpferischen Leistung holten sich die Oberösterreicher den wichtigen ersten Satz in der Verlängerung – 26:24.

„Mit der Aufholjagd und dem daraus resultierenden Satzgewinn haben wir den Grundstein gelegt für den Sieg“ so Kapitän Mairhofer Flo.

Den Schwung aus dem knappen Satzgewinn konnten die Gäste mitnehmen und mit 8:6 holte man sich die erste technische Auszeit! Die Hausherren hatten Schwierigkeiten die druckvollen Service der Steyrer unter Kontrolle zu bringen – daraus entstanden auch immer wieder Erfolge am Block mit welchen sich die Oberösterreicher immer weiter absetzen konnten! Relativ klar ging somit auch Durchgang 2 an die VBC Cracks (25:20)

Im dritten Satz war der VBC zu Beginn wieder in Rückstand geraten aber diesen konnte man relativ schnell wieder wettmachen.  

Zuspieler Michael Fritz konnte seine Angreifer nach Belieben einsetzen da die Annahme rund um Libero Haslauer sehr stabil war! Im Angriff war man konsequent und produzierte sehr wenig Eigenfehler. „ Vor allem die langen Ballwechsel haben wir gewonnen, das war super für die Stimmung im Team“ so Außenangreifer Michael Pirklbauer.

Nachdem die Steyrer bei Auszeit 2 mit 16:14 in Führung lagen wurde nochmal nachgelegt und so holte man sich mit einer sehr guten Leistung auch relativ deutlich (25:17) den dritten Satz.

„Sicherlich eines unseren besseren Spiele in dieser Saison, gegen einen starken Gegner! Wir sind sehr froh über die 3 Punkte!“ so Zuspieler Michael Fritz.

 

Nächste Woche Samstag steht die nächste Auswärtspartie am Programm. Gegner sind die Herren der SSV HIB Liebenau. Das Team aus der Steiermark konnte den Grunddurchgang in der 2ten Bundesliga Süd mit 9 Punkten Vorsprung auf den 2ten Platz abschließen! Aus 20 Spielen wurden 16 Siege eingefahren.

„Das wir hier auf eine starke Mannschaft treffen ist uns völlig klar aber wir sind bereit und wollen auf jeden Fall was mitnehmen“ – so ein optimistischer Max Haslauer.

0 Kommentare

So

18

Feb

2018

Niederlage zum Auftakt

Nachdem die Mannen des VBC als Bestplatzierte aus dem Grunddurchgang der 2. Bundesliga Nord hervorgegangen waren, stand nun das Auswärtsspiel gegen den VC Hausmannstätten, als Auftakt der Meisterrunde, auf dem Programm. Problematisch war, dass Trainer Banik Paul, ebenso wie Mittelblocker Gerald Hackl nicht mit dabei sein konnten.    

Der erste Satz startete etwas durchwachsen und man lag zur ersten Auszeit deutlich zurück. Schnell konnte aber ins Spiel gefunden und das Blatt gewendet werden. Mit 25:19 entschied der VBC schließlich Satz Eins für sich.
Auch der zweite Satz begann mit Schwierigkeiten. Mit 5:8 lag man zur ersten technischen Auszeit zurück. Im weiteren Verlauf dieses Satzes konnte man sich durch großen Kampfgeist mit einem 15:16 zur zweiten Auszeit herankämpfen. Schlussendlich war die Annahme nicht stabil genug und Punkt-Chancen wurden nicht konsequent genutzt, weshalb dieser Spielabschnitt mit 20:25 an den Gastgeber abgegeben wurde.

Aufgeweckt durch diesen Durchhänger konnte der VBC im dritten Satz sein Können voll und ganz unter Beweis stellen. Sehr stabil, sehr konsequent. Die Konzentration aller Spieler war auf einem absolut hohen Niveau. 8:3, 16:5 und schließlich 25:11. Die starke Leistung der Stammsechs ermöglichte es auch den jungen Spielern Julian Zeiselberger und Leonhard Fachberger Spielzeit zu verschaffen.
Nach diesem dritten Satz war der VBC guter Dinge, was einen Sieg betraf. In Satz Nummer vier musste man schlussendlich zu Kenntnis nehmen, dass dieses Spiel nicht mit 3:1 enden würde. Obgleich man bis zum Schluss fast immer vorne lag gelang es dem Gegner aus Hausmannstätten das Heimpublikum mit einem 26:24 zu begeistern!
 Der Schluss des Spiels war von Eigenfehlern geprägt und führte letztendlich dazu, dass der entscheidende Satz mit 9:15 ausging und dem VCH zwei Punkte in der Meisterrunde brachte.

„Einen Punkt konnten wir zwar auch mit nach Hause nehmen, dennoch ist die Enttäuschung groß. Die Erwartungshaltung wurde leider nicht erfüllt“, so Kapitän Florian Mairhofer.

Trotz der Auswärtsniederlage liegt der Fokus bereits wieder auf der Partie gegen die nächste Topmannschaft der Liga Süd: Wiener Neustadt.

0 Kommentare

So

11

Feb

2018

Sieg im OÖ-Derby!

 

Vor dem brisanten Derby gegen Supervolley Enns war die Ausgangslage für den VBC klar! Mit einem Sieg und sogar mit einer 3:2 Niederlage würde der VBC vom ersten Platz im Grunddurchgang nicht mehr zu verdrängen sein!
Da sich die Ennser mit den beiden Ex VBC Spielern Sebi Bachmayr (Zuspiel) und Jürgen Obergruber (Annahme-Außen) qualitativ hochwertig verstärkt haben stellte man sich auf ein Duell auf Augenhöhe ein.
    

 

VBC Coach Banik Paul musste nach wie vor auf die angeschlagenen Spieler Zeiselberger und Hackl verzichten! Direkt bei der Mannschaft in der Halle zu sein ließen sich die beiden aber nicht nehmen! Neben den beiden jungen Spieler Jonas Mürzl und Max Schober nahm auch Leonhard Fachberger wieder Platz auf der Bank. Fritz Michael übernahm wieder das Zepter auf der Zuspielerposition.

Der VBC startete in der gut besuchten Ennser Halle sehr stark.

Die Annahme rund um Libero Haslauer Max war so stabil, dass vor allem über die Mitte spektakulär gepunktet werden konnte. Die Ennser hatten gegen die starken Angriffe des Tabellenführers fast nichts entgegenzusetzen. Bei der ersten technischen Auszeit war man bereits mit 8:3 in Führung.

Nach der Auszeit legte Kapitän Mairhofer mit 2 wuchtigen Assen nach und ließ Enns Coach Dominik Kefer keine andere Wahl als die Mannschaft mit einer Auszeit nochmal vom Feld zu holen.

Danach kamen die Hausherren etwas besser ins Spiel, am Satzausgang änderte dies aber nicht mehr viel. Der VBC zog nochmal an und Fabian Wald machte den ersten Satz mit 2 Servicewinnern klar – 25:15 für die Steyrer.

Im zweiten Satz kam Routinier Bachmayr auf der Zuspielerposition der Ennser!

Gleich zu Beginn sorgte Mairhofer mit 2 spektakulären Blocks gegen den Hauptangreifer und Kapitän der Ennser Thomas Kürbisch für gute Stimmung im VBC Team.

5:0 war der kurzzeitige Zwischenstand. Danach aber schlichen sich auch bei den VBC Jungs der ein oder andere Fehler ein und so holte man die Gastgeber zurück ins Spiel. Mit 16:13 konnte man trotzdem einen relativ klaren Vorsprung in die 2te technische Auszeit mitnehmen.

Zwischenzeitlich kamen die Gastgeber noch näher heran aber in der Crunchtime drückte der VBC das Gaspedal nochmal durch und so stellte man mit 25:20 auf 2:0.

Der VBC startete auch im dritten Satz stark und ließ den Ennsern nur wenig Luft zu Atmen.

8:3 der Stand beim der ersten technischen Auszeit.

Danach nahmen aber die VBC Herren die ganze Angelegenheit etwas zu locker. Man konnte die gegnerische Mannschaft zwar immer mit 3-4 Punkte auf Distanz halten, dieser kleine Vorsprung schmolz aber zum Ende des Durchgangs dahin.

Beim Stand von 23:20 aus Sicht des VBC holten die Ennser 2 Punkte in Folge und setzten die Tabellenführer nochmals gewaltig unter Druck.

Mit der nötigen Konsequenz und Ruhe holten sich allerdings die Jungs von Coach Banik Paul auch diesen umkämpften Satz mit 25:23 und somit das doch ungefährdete 3:0.

Ein guter Abschluss des Grunddurchgangs und ein souveräner Auftritt in diesem Derby. Jetzt freuen wir uns auf das Playoff! Es ist immer toll auch gegen die für uns eher unbekannten Mannschaften aus der 2.BL Süd anzutreten. Das werden sicherlich spannende Spiele!" so ein zufriedener Coach Banik Paul.

 

So beendet der VBC Steyr mit 15 Siegen aus 18 Spielen und 45 Punkten am Konto den Grunddurchgang auf Platz 1 vor der Mannschaft von Hypo Tirol (42 Punkte).

Wie schon in den letzten Jahren geht es gemeinsam mit den oben erwähnten Hypo Tirol, Sportunion St. Pölten sowie den Hot Volleys aus Wien in das Aufstiegsplayoff.

Aus der 2ten Bundesliga Süd stoßen folgende Mannschaften dazu:

SSV Hib Liebenau

VCU Wiener Neustadt

SK Aich/Dob /2

VC Hausmannstätten

 

Diese 8 Mannschaften kämpfen um die ersten 2 Plätze um in die Relegationsspiele zu gehen! 

0 Kommentare

So

04

Feb

2018

Starkes 3:1 gegen Amstetten/2

Nachdem mittelmäßigen Doppelwochenende gegen PSV und Wolfurt mit lediglich 3 aus 6 möglichen Punkten wollten die VBC Cracks gegen VC Amstetten/2 wieder voll punkten!

Coach Banik musste dabei auf 1er Zuspieler Fritz Michael verzichten der beruflich verhindert war sowie auch auf die beiden krankheitsbedingt ausgefallenen Zeiselberger und Hackl.

Der junge Zuspieler des VBC Leonhard Fachberger kam also zu seinem ersten Einsatz von Beginn an in dieser Saison.

 

Von Anfang an fanden die VBC Jungs gegen die Amstettner Mannschaft, gespickt mit Spielern mit Erstliga-Erfahrung, gut ins Spiel und auch Aufspieler Lenny Fachberger startete gut.

„Wir schafften es die Annahme stabil zu halten und so konnten wir unsere Zuspieler helfen seine Aufspiele genau zum Angreifer zu bringen“ so Libero Max Haslauer.

Über Diagonalangreifer Mairhofer sowie über die Außen und auch über die Mittelblocker wurde konstant gepunktet! Ergebnis war ein 25:22 für die Gastgeber in Durchgang 1.

Im 2ten Satz riskierten die Gäste rund um Coach Michael Henschke am Service sehr viel und dieses Risiko wurde des Öfteren belohnt – beim VBC schlichen sich nun doch ein paar Eigenfehler ein! Relativ klar holten sich die Niederösterreicher mit 19:25 den Satzausgleich.

Dieser Durchhänger vom VBC sollte aber der einzige bleiben an diesem Abend!

In den nächsten beiden Durchgängen spielte der VBC so wie es sich für einen Tabellenführer gehört! In allen Bereichen war man stabil, am Service wurde Druck gemacht und auch am sonst etwas unsoliden Block wurden Punkte gesammelt!

Die jungen Amstettner hatten nur mehr wenig entgegenzusetzen! Die Sätze 3 und 4 gingen klar mit 25:14 und 25:18 an das Heimteam.

 

„Es freut mich sehr, dass unser Lenny eine gute Partie gespielt hat, er hat die Bälle klasse verteilt und hat fast immer die richtige Entscheidung getroffen! Ich muss die Mannschaft loben, dass sie ihn sofort integriert und ihm vertraut haben und ihm in allen Situationen geholfen haben! – so ein zufriedener Coach Banik nach dem Spiel.

 

Am Samstag kommt es in der letzten Runde des Grunddurchgangs nochmals zu einem OÖ Derby gegen Supervolley Enns. Die Ennser haben sich mit den beiden ex VBC Spielern Sebi Bachmayr sowie Jürgen Obergruber verstärkt und es wird daher sicher ein Spiel auf Augenhöhe!

„Auch wenn wir schon fix im Playoff stehen wollen wir das Spiel natürlich gewinnen“ so ein motivierter Kapitän Mairhofer Flo.

Spielbeginn in Enns ist um 19 Uhr!    

0 Kommentare

So

28

Jan

2018

Durchwachsenes Wochenende

Mit einer 1:3 Niederlage gegen PSV Salzburg und einem 3:1 Sieg gegen Wolfurt konnte man nur 3 der 6 möglichen Punkte aus dem Doppelwochenende mitnehmen.

Nach der letztwöchigen Niederlage bei den hotVolleys in Wien wollte man im nächsten Auswärtsspiel gegen PSV Salzburg wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren!    

 

In der Hinrunde (Mitte November) konnte man die Mozartstädter in einer ansehnlichen Partie noch mit 3:1 schlagen!

Im ersten Satz konnte der VBC mit dem druckvollen Spiel der Gastgeber nicht ganz mithalten und man lief immer einem kleinen Rückstand hinterher!

Relativ zügig fand man dann aber doch ins Spiel und konnte auch in der Defense und am Block Erfolge verzeichnen! Nach 6:8 Rückstand bei der ersten technischen, war man bei der 2ten Auszeit bereits mit 16:13 vorne – der Satz wurde konsequent durchgezogen und man stellte mit 25:20 auf 1:0 aus Sicht des VBC.

Die Salzburger rund um Coach Sinisa Radovic ließen sich vom Satzgewinn der Tabellenführer allerdings nicht beeindrucken und wurden dann von Ballwechsel zu Ballwechsel besser.

„Vor allem die langen Ballwechsel gingen fast immer an die Gastgeber, da waren wir nicht konsequent genug, dazu kamen viele Eigenfehler von uns, so machten wir es dem Gegner leicht immer mehr Selbstvertrauen zu sammeln – so Kapitän Mairhofer.“

Die Sätze 2 und 3 gingen relativ klar an PSV ( 25:18 / 25:20 ) und auch im dritten Durchgang fanden die Tabellenführer aus Steyr nicht mehr zurück – so mussten die Jungs von Coach Banik Paul die 3te Niederlage der Saison hinnehmen.

Chance auf Wiedergutmachung gab es bereits am Sonntag! Noch in der Nacht trat man die Reise nach Wolfurt an um am Sonntag fit und ausgeschlafen in die Partie zu gehen!

Beim Tabellenletzten der 2. Bundesliga Nord wollte man nach 2 Niederlagen in Folge endlich wieder einen Sieg einfahren! Auch die Vorarlberger konnten in der Hinrunde klar mit 3:0 besiegt werden.

Der Start vom VBC war gut. Man konnte gleich zu Beginn ein kleines Punktepolster aufbauen welches zu einer 16:12 Führung bei Auszeit 1 führte! Ab dann spielte man etwas zu sorglos und die Wolfurter witterten ihre Chancen. Vor allem über Außengreifer Schaugg konnten die Gastgeber immer wieder punkten! So wurde es nochmal richtig eng und der Satz ging sogar in die Verlängerung – schlussendlich aber mit dem glücklicheren Ende für die Oberösterreicher – 27:25.

Identisches Bild im Satz 2. Eine 20:15 (!!) Führung wurde vom VBC ohne Grund aus der Hand gegeben und auch dieser Durchgang ging in die Verlängerung. Erneut hatte aber der VBC das glücklichere Händchen – Ergebnis 27:25.

Im dritten Satz schafften es die Wolfurter gleich von Anfang das Tempo der Steyrer mitzugehen! Wieder war es Schaugg der die VBC Reihen unter anderem mit wuchtigem Service unter Druck setzte! In der Crunchtime waren es die Gastgeber die einen 22:19 Vorsprung nochmals hergaben und wieder ging der Satz in die Overtime – diesmal aber mit dem besseren Ende für die Heimmannschaft! Der polnische Trainer Jarosla Pizunski stellte mit seiner Mannschaft auf 1:2 in Sätzen.

Im vierten Satz aktivierte der VBC nochmals die letzten Kräfte und zog von Beginn an mit einem 5 Punkte Vorsprung weg – dass das an diesem Tag nichts heißen muss hat man schon gesehen!

Mit 25:20 schafften es aber die Banik-Jungs dann doch die 3 Punkte nach dieser schweren Partie mit nach Oberösterreich zu nehmen.

„Wir hatten heute große Probleme die Sätze konsequent fertig zu spielen, daran müssen wir arbeiten damit wir nicht nur, wie heute zwar Punkte holen sondern auch mit unseren eigenen Leistungen zufrieden sein können, das war sowohl gestern als auch heute nicht der Fall!“, so Libero Max Haslauer.

 

Am nächsten Sonntag steht das Spiel gegen Amstetten am Programm! Spielbeginn in der Stadthalle ist um 18 Uhr.

0 Kommentare

So

21

Jan

2018

Niederlage in Wien

Am Samstag stand das Spiel gegen die Jungs von den hot-Volleys aus Wien am Programm!

Im November konnten die VBC`ler das Heimspiel noch relativ klar mit 3:0 gewinnen. Die Vorzeichen waren allerdings diesmal etwas Anderes.

Bei den Wienern waren mit Ichovski und Fritsche zwei Punktegaranten am Feld welche im November noch nicht dabei waren! Bei den VBC – Cracks fehlte Topscorer und Kapitän Mairhofer Florian – Backup Rene Decrinis begann auf der Diagonalposition.

Im ersten Satz war es ein offener Schlagabtausch und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Auf beiden Seiten gab es allerdings einige Unsicherheiten welche man erst zum Ende des Satzes abstellen konnte! Mit 26:24 holten sich schlussendlich die Gastgeber aus Wien den knappen Durchgang.

Die jungen Wiener spielten im 2ten Satz befreit und konnten unter anderem am Service viel Druck erzeugen. Die daraus resultierende, etwas ungenaue Annahme führte dazu dass die Angreifer immer wieder am Block hängen blieben!

„ Aufgrund des Fehlens von Top-Scorer Mairhofer waren wir für die Gegner etwas leichter auszurechnen und die großgewachsenen Blockspieler machten es schwer für uns alle direkte Punkte zu sammeln“- so Interimskapitän Pirklbauer Mike.

Mitte des Satzes hatten die VBC´ler dann fast nichts mehr mitzusprechen, die hotVolleys rund um Trainer Željko GRBIĆ konnten souverän mit 25:18 auf 2:0 stellen!

 

Der dritte Durchgang war vom Verlauf her ähnlich wie der erste Satz! Die Oberösterreicher kamen wieder besser ins Spiel da man in der Annahme wieder die nötige Stabilität finden konnte und so schafften es die Tabellenführer 2 Satzbälle herauszuspielen (24:22). Bezeichnend für den gebrauchten Tag brachte man es nicht fertig eine der 2 Chancen zu verwerten. Mit 24:26 verlor man auch noch diesen Satz und ging mit 0:3 baden.

 

Am nächsten Wochenende haben die Steyrer gleich 2-mal die Chance auf Wiedergutmachung da das erste Doppelwochenende für die VBC´ler ansteht. Am Samstag ist man in Salzburg beim PSV zu Gast – Spielebeginn ist um 17:30 Uhr. Direkt nach dem Spiel geht es weiter ins Ländle zum VC Wolfurt – Spielbeginn ist am Sonntag um 14:00 Uhr.

 

0 Kommentare

So

07

Jan

2018

Erster Sieg im neuen Jahr!

Nach intensiven Trainingseinheiten stand am Sonntag den 7.1 bereits das erste Spiel am Programm. Die VBC Jungs mussten etwas ersatzgeschwächt (Fachberger, Zeiselberger sowie die 2 Nachwuchshoffnungen Mürzl und Schober waren nicht dabei) nach Tirol zur Auswärtsrunde gegen Ti-Volley reisen.
In der Hinrunde konnten die Tiroler rund um Trainer Rauchberger klar mit 3:0 besiegt werden!
    

 

Der Start verlief für den VBC allerdings diesmal alles andere als gut! Die Gastgeber konnten mit guten Servicedruck und solider Blockarbeit immer wieder gut punkten. Ergebnis war ein Zwischenstand von 11:16 aus Sicht des VBC bei der 2ten technischen Auszeit.
Die Jungs von Coach Banik Paul fanden dann zwar besser ins Spiel und konnten auf 24:24 ausgleichen. Etwas unglücklich gab man dann aber die nächsten 2 Punkte ab und die TI Volleys holten sich Satz 1.

Im zweiten Durchgang brachte man Stabilität in die Annahme und so konnte Zuspieler Michael Fritz seine Angreifer wieder besser in Szene setzen.  Auch am Block und in der Feldverteidigung konnten Erfolge verzeichnet werden. So konnte der VBC Satz 2 relativ klar mit 25:18 gewinnen.

In dieser Tonart ging es auch im dritten Durchgang weiter. Mit einigen Eigenfehlern machten es die Gastgeber den Steyrern leicht den Vorsprung stetig auszubauen. Mit 25:14 stellten die Tabellenführer auf 2.1.

„Wir konnten das Niveau von Satz 2 und 3 nicht ganz halten, vielleicht hat sich aufgrund der anstrengenden Trainingseinheiten etwas Müdigkeit eingeschlichen, dadurch wurden wir etwas ungenauer und haben dadurch wieder mehr Eigenfehler produziert, so Banik Paul.

Auch wenn Satz 4 lange ausgeglichen war konnte der VBC zur Crunch-Time nochmal zulegen und mit 25:22 holte man sich das 3:1 und die 3 Punkte gehen mit nach OÖ.

Nächstes Wochenende hat der VBC Steyr spielfrei – weiter geht es am 20.1 gegen die Hot Volleys aus Wien. Spielbeginn ist um 14 Uhr in der SH Brigittenau.

0 Kommentare

So

17

Dez

2017

Sieg und erste Niederlage

Bereits am Freitag den 15.12 kam es zum Spitzenspiel der 2. Bundesliga Nord gegen Hypo Tirol. Das Auswärtsspiel Anfang Oktober konnte der VBC knapp mit 3:2 gewinnen. Seitdem kämpften sich beide Mannschaften im Gleichschritt von Sieg zu Sieg. Spannung bei der Partie war also alleine aufgrund der Tabellensituation vorprogrammiert! 

Der VBC startete souverän mit einem 4:0 – die Gäste brauchten einige Zeit bis sie auch zu ihrem Spielen gefunden haben. Zum Ende des ersten Durchgangs wurde es nochmal knapp – mit 25:23 holte sich der VBC aber Satz Nummer 1.

Den Schwung konnten die Gastgeber mitnehmen und die Jungs rund um Coach Banik Paul konnten sich im zweiten Satz mit 16:10 absetzen. Hypo hat in dieser Phase am Service viel riskiert und dieses Risiko wurde oft nicht belohnt. Der VBC nahm die Geschenke dankend an und holte sich auch den 2ten Satz relativ problemlos mit 25:21.

Satz Nummer 3 war lediglich bis zur zweiten technischen Auszeit knapp. Beim Stand von 15:16 aus Sicht des VBC übernahmen nun die Gäste aus Tirol das Zepter und ließen dem VBC quasi keine Chance mehr. Probleme in der Annahme, ungenaues Zuspiel sowie mangelnde Durchsetzungskraft im Angriff führten zu einem klaren 25:17 für Hypo Tirol.

Der VBC wollte die 3 Punkte unbedingt in Steyr lassen und so fand man wieder zu alter Stärke zurück. Das Kopf-an Kopf Rennen im vierten Satz ging dann knapp mit 26:24 an die Steyrer und somit bleibt der VBC an Tabellenplatz 1.

Gästetrainer Palgut resümierte nach dem Spiel: Meine Spieler haben zu viel Respekt gegenüber dem Tabellenführer gezeigt und hatten nicht die nötigen Nerven.

„Eine gute Leistung unseres Teams, bis auf den Durchhänger im dritten Durchgang war das ein guter Auftritt in diesem wichtigen Spiel“ – so Kapitän Mairhofer Flo.

 

 

St. Pölten beschert dem VBC die erste Niederlage

Im letzten Spiel vor Weihnachten stand das Aufeinandertreffen gegen die bisher Tabellendritten aus St. Pölten am Programm.

Nach dem Sieg am Freitag gegen Hypo Tirol wollte man natürlich die nächsten 3 Punkte nachlegen!

Der VBC startete stark in das Spiel und ließ den Niederösterreichern nur wenig Luft zum Atmen! Mit starkem Service, unter anderem von Fabian Wald, konnte man eine 16:10 Führung erspielen welche man dann auch souverän mit 25:18 ins Ziel brachte.

Auch der zweite Satz sah lange nach einem klaren Gewinn für die VBC´ler aus. Mit 16:11 war man bereits wieder in Führung. Was dann allerdings passierte ist nur schwer zu fassen. Seitens der St. Pöltner wurde vor allem am Block stark gearbeitet und auch am Service wurde das hohe Risiko immer wieder belohnt. Beim VBC allerdings ging überhaupt nichts mehr – Probleme in der Annahme, keine Punkte mehr im Angriff und im Gegensatz zu den St. Pöltnern konnte man beim VBC am Block keine Erfolge verzeichnen! So kam es, dass der Satz tatsächlich noch in die Verlängerung ging und schlussendlich verlor man diesen sogar noch mit 24:26. Ein Knackpunkt in dem Spiel der die Niederlage einläutete.

Gepusht von der Aufholjagd ließen die St. Pöltner auch im dritten Durchgang nicht locker und machten es dem VBC schwer zu punkten. So kam es, dass auch dieser Satz mit 25:21 an St. Pölten ging. Zum ersten Mal in dieser Saison war der VBC mit einem 2:1 Satzrückstand konfrontiert.

Auf die ungewohnte Situation reagierten die Steyrer gut und konnten das Kommando wieder übernehmen. Dieses Mal brachte man den 16:12 Vorsprung der erspielt werden konnte über die Runden und mit 25:20 holte man sich den Satzausgleich und so ging es zum zweiten Mal in dieser Spielzeit in einen Entscheidungssatz.

Es war ein offener Schlagabtausch im 5ten Satz – der VBC konnte wieder eine Führung erspielen – beim Stand von 8:6 für die Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Man schaffte es allerdings nicht die 2 Punkte Führung zu verteidigen und die Gäste aus St. Pölten holten Punkt um Punkt – nach 120 Minuten war die erste Niederlage im 12ten Spiel für den VBC amtlich.

„Im fünften Satz kann alles passieren – da braucht man auch immer ein bisschen Glück dazu! Das Spiel haben wir im 2ten Satz verloren als wir es nicht schafften die 16:11 Führung nach Hause zu bringen“ so ein enttäuschter Coach Banik Paul nach der Partie.

„Auch wenn wir das letzte Spiel vor Weihnachten nicht gewinnen konnten hat die Mannschaft aus 12 Spielen 11 Siege geholt – so kann es weitergehen resümierte Präsident Hampel die erste Saisonhälfte.

Da Hypo Tirol im Parallelspiel gegen VC Amstetten mit 3:1 verlor baute der VBC trotz der Niederlage die Tabellenführung aus – näheres siehe hier:  http://www.volleynet.at/bewerbe/H2N/phase/GD/saison/17-18/information/Tabelle

 

Im dritten Spiel an diesem Wochenende mussten die VBC´ler noch bei der OÖ Cup Runde in Bad Leonfelden antreten.

 Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einigen Problemen aufgrund vieler Umstellungen im Team konnte man schlussendlich souverän mit 3.1 gewinnen. Zuspieler Lenny Fachberger nach dem Spiel: super dass heute alle zu ihren Einsätzen gekommen sind – für uns jungen Spieler sind solche Partien sehr wichtig um Praxis zu sammeln.

Auch der erst 14-Jährige Jonas Mürzl kam zu seinem Einsatz und machte eine klasse Partie.

Mit dem Sieg zieht der VBC ins OÖ Cup Final Four ein wo das klare Ziel die Titelverteidigung ist.

 

0 Kommentare

So

10

Dez

2017

10 Spiele - 10 Siege!

  

Auch im zehnten Spiel ist der VBC Steyr nicht zu schlagen!

Zum Auftakt der Rückrunde gastierte der VBC Steyr in Salzburg bei TV Oberndorf.

VBC Coach Banik Paul musste auf Roithinger Philipp verzichten der krankheitsbedingt ausfiel – sowie auch auf Leonhard Fachberger der mit der U19 Mannschaft unterwegs war.

 

Die bisher noch ungeschlagenen Gäste wurden ihrer Favoritenrolle gleich zu Beginn gerecht und konnten bei Auszeit 1 eine 8:5 Führung verzeichnen. In dieser Tonart ging es auch weiter und der Vorsprung konnte noch ausgebaut werden und Satz 1 ging verdient mit 25:19 an die Oberösterreicher.

 

Auch im zweiten Satz konnte man auf Seiten des VBC wieder rasch einen Vorsprung herausspielen!

16:13 war der Zwischenstand bei Auszeit 2.

„Wir haben am Service viel Druck gemacht und auch am Block konnten wir immer wieder punkten, unsere eigene Annahme war sehr stabil und im Angriff wurde fast fehlerfrei gespielt“ so Kapitän Mairhofer Flo.

Nach einem Aufstellungsfehler des VBC und einigen Diskussionen mit dem Schiedsgericht verlor man allerdings den Faden und die Oberndorfer rund um Trainer Reinhold Schiefer wussten diese Unsicherheiten auszunutzen. So kam es, dass der Vorsprung schnell weg war und die Hausherren holten sich mit 22:22 den Ausgleich.

Dann allerdings setzte sich die Routine des VBC und der unbedingte Wille den Satz zu gewinnen durch. Die Tabellenführer machten 2 Punkte im Gang bis schlussendlich Außenangreifer Pirklbauer Michael mit einem satten Block zum 25:22 und auf 2:0 stellte.

Die Moral der Hausherren war nach dem knappen Satzverlust etwas gebrochen und so konnte im dritten Durchgang der VBC sein Spiel wieder aufziehen. Nach 16:7 Führung ging der Satz dann deutlich mit 25:11 an die Jungs von Coach Banik Paul der wie folgt resümierte:

„Heute habe ich sehr viele gute Dinge unserer Mannschaft gesehen, Aufspieler Michael Fritz hat seine Zuspiele toll variiert und im Angriff haben wir auch aus schwierigen Bällen immer punkten können, die Annahme war ebenfalls sehr stark – alles in allem ein gutes Spiel von uns“.

 

In der KW 51 stehen für die VBC Cracks 2 schwere Spiele am Programm.

Am 15.12 um 20 Uhr ist Hypo Tirol zu Gast in der Stadthalle – die Tiroler haben bisher erst ein Spiel verloren – das war in der ersten Runde gegen Steyr. Ansonsten konnten allesamt gewonnen werden.

Am 16.12 um 19 Uhr steht noch das Spiel gegen Union St. Pölten an – die Niederösterreicher spielen bisher eine starke Saison.

Auswärts konnten die Steyrer allerdings mit 3:1 gewinnen!

„Es stehen 2 entscheidende Spiele an und auch diese wollen wir auf jeden Fall erfolgreich gestalten – so freut sich Fritz Hampel auf dieses „Doppelwochenende“ in der Stadthalle.

0 Kommentare

So

03

Dez

2017

OÖ-Derby geht klar an VBC

Der VBC lässt auch im Derby gegen Enns nichts anbrennen

Nach der bisher makellosen Bilanz des VBC Steyr wollte man auch im OÖ-Derby gegen Supervolley Enns die Siegesserie fortsetzen.
Auf Seiten der Ennser wollte man an das 3-Punkte Wochenende in Wolfurt anknüpfen und die nächsten Zähler holen.
    

Allerdings zeigte der VBC in der Stadthalle von Beginn an wer der Chef im Ring ist.

Die erste Auszeit holte man sich mit 8:1.

„Wir sind voll motiviert gestartet und haben es den Ennsern gleich schwer gemacht zu punkten“ – so Philipp Roithinger der mit einer starken Serviceserie den Start für den VBC perfekt machte!

Auch im weiteren Verlauf des Satzes ließ man nur ganz wenig zu und die konzentrierte Leistung der Gastgeber führte zum 25:10 und zum 1:0 in Sätzen.

Im zweiten Durchgang schaffte es der VBC den Druck aufrecht zu erhalten und mit einem komfortablen Vorsprung ging es auch in die erste technische Auszeit (8:3).

„Es war schön zu sehen, dass die Mannschaft trotz des Vorsprungs kein Stück vom Gaspedal runter gegangen ist, sondern kompromisslos weitergespielt hat“ resümierte Coach Banik Paul.

Satz 2 ging mit 25:16 somit auch verdient an die Hausherren.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie die beiden Vorangegangenen! Allerdings hatte man nach der zweiten technischen Auszeit wo man noch mit 16:11 in Führung lag doch etwas die Spannung verloren und nach mehreren vermeidbaren Fehlern in der Annahme, am Angriff und am Block kamen die Ennser tatsächlich noch auf ein 23:23!

Dann allerdings machten die VBC´ler nochmal ernst und holten sich mit 25:23 das hochverdiente 3:0.

Die bisherige Ausbeute des VBC lässt sich durchaus sehen: Aus 9 Spielen holte man mit 9 Siegen 26 Punkte. 27 Sätze wurden gewonnen, lediglich 4 wurden verloren.

Bevor es am 15.12 und am 16.12 gegen die beiden Verfolger Hypo Tirol und USP St. Pölten geht steht nächste Woche am Sonntag das schwere Auswärtsspiel gegen TV Oberndorf am Programm.

„Es folgen die Wochen der Wahrheit und wir wollen unseren Erfolgslauf fortsetzen und weiter ganz oben bleiben“ so Präsident Fritz Hampel.

0 Kommentare

So

26

Nov

2017

VBC weiterhin ungeschlagen!

 

Nach der bisher makellosen Bilanz des VBC (7 Spiele / 7 Siege) wurde man diesen Samstag beim VCA Amstetten auf die Probe gestellt.
Die Amstettner Mannschaft, trainiert von Michael Henschke, befand sich vor dem Spiel gemeinsam mit den hotVolleys aus Wien auf Platz 4.
Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre wusste man beim VBC ganz genau, dass die junge Truppe, gespickt mit 1. Bundesliga erfahrenen Spielern, keinesfalls zu unterschätzen ist.
  

Coach Banik Paul musste auf Julian Zeiselberger verzichten, der krankheitsbedingt ausfiel – dafür war Mittelblocker Eiblwimmer Hannes das erste Mal in dieser Saison wieder mit dabei.

Statt den angeschlagenen Fabi Wald rückte Rene Decrinis in die Start-Sechs.

Die Tabellenführer aus Oberösterreich starteten gut ins Spiel und von Beginn an war ein guter Teamspirit zu spüren. Bei Amstetten hatte man etwas Probleme die druckvollen Service der Steyrer unter Kontrolle zu bringen.  Die Angriffe der Gastgeber konnten immer wieder entschärft werden.

Man erspielte sich Punkt um Punkt und bei der zweiten technischen Auszeit war man mit 16:12 vorne. Man ließ danach nicht mehr viel anbrennen und holte sich Durchgang 1 mit 25:16.

Noch etwas deutlicher waren die Verhältnisse im 2ten Satz. „Wir haben quasi nichts zugelassen - in der Annahme waren wir sehr stabil und im Angriff spielten wir sehr konzentriert, auch die Serviceleistung war wieder viel besser als in den letzten Spielen“ – so Coach Banik Paul.

Satz 2 ging somit wieder klar an den VBC – 25:14.

Ähnliches Bild im dritten Durchgang! Zuspieler Michael Fritz konnte seine Angreifer immer wieder perfekt in Szene setzen. Auch in diesem Satz erspielte man sich gleich am Anfang wieder einen kleinen Vorsprung – der mit Fortdauer des Spiels immer höher wurde! Auch Rückkehrer Hannes Eiblwimmer kam noch zu seinem Einsatz. Mit 25:16 holte man sich auch den dritten Satz und damit einen relativ ungefährdeten Sieg. Mit 3 Punkten im Gepäck traten die Steyrer die Heimreise an!

„Das war eine starke Leistung von uns – wir haben von Anfang bis zum Schluss unser Ding durchgezogen, ohne großen Durchhänger, das ist erfreulich – so Außenangreifer Pirklbauer Michael.

Nächste Woche findet das Derby gegen Supervolley Enns statt. Bisher läuft es bei den von Dominik Kefer trainierten Truppe noch nicht ganz so rund - dieses Wochenende allerdings konnten die nächsten 3 Punkte beim Auswärtsspiel in Wolfurt eingefahren worden.

"Auch wenn die Tabellensituation klar für uns spricht - es ist ein Derby und wir müssen voll konzentriert sein damit wir auch diese Partie gewinnen" - so Mittelblocker Philipp Roithinger.

Spielbeginn in der Stadthalle Steyr ist am Samstag um 19 Uhr.

0 Kommentare

So

19

Nov

2017

7 Siege en suite!

Nachdem man letzte Woche die Hot Volleys aus Wien mit 3:0 besiegen konnte war diese Woche der PSV Salzburg zu Gast in der Steyrer Stadthalle.
Die junge, athletische Mannschaft rund um Trainier Sinisa Radovic konnte ebenso wie die Wiener aus den ersten 6 Spielen 3 gewinnen. Niederlagen setzte es gegen Sportunion St. Pölten gegen TV Oberndorf sowie gegen Hypo Tirol.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen und die Steyrer machten sich mit einigen Servicefehlern und allgemeinen Verunsicherungen das Leben selber schwer. Erst zur 2ten Satzhälfte und vor allem dann in der sogenannten Crunchtime konnte zugelegt werden und Durchgang 1 ging mit 25:22 an die Gastgeber.

Auch Satz 2 war lange ausgeglichen! Vor allem über die Angreifer Rehrl und Leitner konnte bei den Salzburgern konstant gepunktet werden! Die PSV´ler nahmen am Service viel Risiko und es wurden stetig mehr Fehler produziert, dies wusste der VBC auszunutzen und holte sich schlussendlich mit einem Service Ass von Kapitän Mairhofer das 25:19 und somit das 2:0.

Um die Annahme zu stabilisieren brachte Gästecoach statt dem erst 17-Jährigen Laurenz Leitner den Außenangreifer Paul Sernow.
Ähnlich wie die beiden vorigen Sätze war dieser sehr knapp und spannend. Nach der technischen Auszeit wo man seitens des VBC noch mit 16:15 vorne lag lief nicht mehr viel zusammen. „Sowohl am Service als auch am Angriff haben wir unnötige Fehler gemacht und den dritten Satz leichtfertig aus der Hand gegeben“ – so resümierte der Steyrer Coach Banik Paul!

Die Gäste nahmen diese Geschenke dankend an und holten sich mit 25:21 den Anschluss auf 1:2.

Der VBC war also in Satz 4 gefordert um die 3 Punkte in Steyr zu lassen!

Am Service schraubte man die Eigenfehlerquote wieder herunter und auch am Angriff agierte man wieder viel konzentrierter. In dieser Phase hatten die Gäste nicht viel entgegenzusetzen und mit einem komfortablen 16:11 ging man in die 2te technische Auszeit. Den Vorsprung ließ man sich nicht mehr nehmen und der VBC bleibt somit auch im 7ten Spiel in Serie siegreich.

„Es war eine recht hitzige und emotionale Partie und die PSV´ler haben uns vieles abverlangt – wir können froh sein über die 3 Punkte“ so Libero Max Haslauer!

Am 25.11 geht es zum Auswärtsspiel nach Niederösterreich zum VCA Amstetten. Die Amstettner befinden sich mit 15 Punkten auf Platz 3.
Spielbeginn ist um 18:00 Uhr in der HS Hausmening.
    

0 Kommentare

So

12

Nov

2017

Siegesserie geht weiter!

Am Samstag den 11.11 fand das nächste Heimspiel für die VBC Cracks statt. Zu Gast war die Mannschaft der Hot Volleys Wien rund um Trainer Zeljko Grbic.
Die Wiener konnten aus den ersten 5 Spielen 9 Punkte erspielen!

Nach den eher dürftigen Auftritten des VBC Steyr gegen VC Wolfurt und TI Volley, welche man zwar gewinnen konnte aber spielerisch nicht überzeugte, wollte man gegen die Hot Volleys wieder eine bessere Leistung zeigen!
    

 

Der erste Satz war von Beginn an ein offener Schlagabtausch! Seitens der Wiener konnten vor allem die Angreifer Pascut und Nikolic immer wieder punkten! Im Laufe des Spiels konnten die VBC´ler unter anderem am Service etwas zulegen und so taten sich die Gäste etwas schwer die Angriffe erfolgreich zu gestalten.

So kam es, dass man bei der zweiten Auszeit mit 16:13 aus Sicht der Steyrer in Front lag! Dieser Vorsprung hielt allerdings nicht bis zum Schluss. Tatsächlich musste man aufgrund der Nachlässigkeiten in die „Verlängerung“. Mit 27:25 holten sich die Steyrer dann hauchdünn den ersten Satz!

Es schien als würde dieser knappe Satzgewinn die Jungs rund um Kapitän Mairhofer Florian beflügeln!
„Ab dann zeigten wir die Art Volleyball auf die wir im Training hinarbeiten! Auch die Stimmung im Team war viel besser als in den letzten Spielen – auch über dieses Thema haben wir intensiv gesprochen und es hat gefruchtet“ resümierte Coach Banik.
 

In den nächsten beiden Sätzen ließen die VBC Herren fast nichts mehr zu.
Die Annahme rund um Libero Haslauer war äußerst stabil und Zuspieler Michael Fritz konnte seine Angreifer nach Belieben einsetzen! Die Wiener hingegen hatten große Probleme in der Annahme da seitens der Steyrer zu viel Druck ausgeübt wurde – so kam es das auch am Block so einige Erfolge verzeichnet werden konnten

Die deutlichen Satzergebnisse von 25:16 und 25:14 sprechen für sich!
Somit bleib der VBC auch im sechsten Spiel ungeschlagen!

Diese Serie wollen die Tabellenführer natürlich ausbauen – die Chance dazu gibt es bereits wieder dieses Wochenende - es steht wieder ein Heimspiel am Programm, zu Gast sind die Herren von PSV Salzburg.

(19.11.2017 // 18 Uhr // Steyrer Stadthalle).    

0 Kommentare

So

05

Nov

2017

Glanzloser Sieg gegen Wolfurt

Nachdem man letzte Woche den Aufsteiger TI Volley bereits mit 3:0 schlagen konnte, war an diesem Samstag mit dem VC Wolfurt der nächste Aufsteiger zu Gast in der Steyrer Stadthalle!


Aus den ersten 4 Spielen konnten die Vorarlberger 3 Punkte holen (3:1 Sieg gegen die o.e. TI Volley).
    

 

Der VBC rund um Kapitän Mairhofer Flo musste auf Coach Banik Paul verzichten der an diesem Tag privat verhindert war.
Interimsmäßig übernahm Mario „Matschi“ Kreuzberg kurzerhand die Trainerrolle.

Gleich im ersten Satz versuchten die Steyrer zu zeigen wer Herr im Haus ist - man konnte sich auch gut absetzen! Bei der 2ten technischen Auszeit war man mit 16:11 vorne!
Den Vorsprung konnte man bis zum Ende noch ein bisschen ausbauen - 25:17 das Ergebnis in Satz 1.

Der 2te Durchgang war lediglich zu Beginn etwas knapper – bei den Gästen aus dem Ländle rund um den polnischen Trainer Jaroslaw Pizunski schlichen sich nach und nach wieder etwas zu viele Eigenfehler an! Die VBC´ler konnte ohne selber spielerisch zu überzeugen den Satz wiederrum relativ klar mit 25:16 gewinnen!

Im dritten Satz kamen Leonhard Fachberger und Julian Zeiselberger wieder zu Ihren Spielzeiten!
Die VBC´ler konnten gleich zu Beginn mit guter Block Arbeit für eine 8:3 Führung sorgen!

„Nach der Auszeit hatten wir große Schwierigkeiten unsere Angriffe zu Ende zu spielen“ – so resümierte Außenangreifer Fabian Wald.

So kam es dass es die Wolfurter bei der zweiten technischen Auszeit nur mit 2 Punkte in Rückstand waren!
Erst dann fand man wieder in die Spur und konnte schlussendlich den Satz mit 25:17 gewinnen und den 3:0 Sieg feiern!

„Glorreich war das nicht aber 3 Punkte sind 3 Punkte - wir können sicher besser!“ - so ein schlussendlich doch zufriedener Präsident Fritz Hampel.

0 Kommentare

So

29

Okt

2017

Klarer Sieg gegen Ti-Volley

 

Der 26. Oktober war nicht nur ein Feiertag, sondern auch Spieltag in der 2ten Bundesliga Nord.
Die VBC´ler hatten den Aufsteiger Ti-Volley aus Tirol zu Gast in der Stadthalle – welche sich aber bis jetzt noch nicht so ganz zu Recht gefunden haben in der Liga. Aus den ersten 3 Spielen konnte nur 1 Punkt generiert werden.  Der VBC hingegen konnte bisher alle seine Spiele gewinnen.

 

Coach Banik Paul musste auf den 2ten Aufspieler Leonhard Fachberger verzichten der privat verhindert war – ansonsten konnte aus dem Vollen geschöpft werden!


Der VBC wurde gleich zu Beginn seiner Favoritenrolle gerecht und so ging man schnell mit 8:5 in Führung! Vor allem das druckvolle Service von den Hausherren stellte die Tiroler rund um Trainer Martin Rauchberger vor schwer zu lösende Aufgaben. Die Angriffe konnten immer wieder verteidigt werden und die Punkte auf eigener Seite gesammelt werden. 21:8 war der mehr als deutliche Zwischenstand als auch der junge Julian Zeiselberger wieder zu seinem Einsatz kam.  Nach einem satten Block von Aufspieler Mike Fritz war der erste Satz auch schon vorbei – 25:12.

Auch im zweiten Durchgang ließ der VBC nichts anbrennen – Capitano Mairhofer Flo startet mit 2 Servicewinner und legte so den Grundstein für den Satzgewinn - mit 25:18 ging dieser ebenfalls relativ klar an die Hausherren!

Im dritten Satz wechselte Banik Paul nochmal auf der ein oder anderen Position, Fabi Wald und Gerald Hackl blieben auf der Bank. Julian Zeiselberger und Rene Decrinis spielten von Beginn an – zweitgenannter machte gleich mit einigen schönen Angriffen und Blocks auf sich aufmerksam. Relativ humorlos und unaufgeregt zogen die Steyrer ihr Spiel durch. Bei 21:13 wurde seitens Ti-Volley nochmals eine Auszeit genommen – am Ausgang der Partie änderte das wahrlich nichts mehr! Auch der dritte und letzte Satz ging mit 25:18 an den VBC.

 

„3 Punkt gegen einen Gegner den wir nicht kannten – das freut uns natürlich! In Gefahr war der Sieg nie – genau so möchte ich, dass wir auftreten – so ein zufriedener Coach Banik.

„Wir haben von Beginn an gezeigt wer Herr im Haus ist, so ein stark aufspielender Außenangreifer Michael Pirklbauer.

 

Weiter geht es am 4.11, ebenfalls wieder in der Stadthalle! Zu Gast sind die Herren vom VC Wolfurt – Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

 

 

0 Kommentare

So

22

Okt

2017

VBC ist neuer Tabellenführer

 

Am Samstagabend stand das Spitzenspiel der 2ten Bundesliga am Programm – der VBC Steyr war zu Gast beim Tabellenführer in St. Pölten.
Die Niederösterreicher konnten die beiden ersten Spiele gewinnen - Gegner waren mit VC Wolfurt und TI Volley 2 Aufsteiger. In den letzten Jahren hatten die Oberösterreicher immer die Nase vorne bei den Matches gegen St. Pölten! Die USP Herren haben sich allerdings punktuell verstärkt und witterten natürlich ihre Chancen.

 

Allerdings starteten die Burschen von Coach Banik Paul auch diesmal wieder stark – mit 16:12 ging es in die 2te technische Auszeit. Am Service konnte viel Druck gemacht werden und die Hausherren brachten nur wenige Bälle im Feld der Steyrer unter – relativ schnell war Satz 1 mit 25:16 entschieden.

Etwas knapper stellte sich Durchgang dar – die Hausherren, angefeuert vom lautstarken Publikum in der HTL St. Pölten, fanden nun immer besser ins Spiel – erst zum Ende des Satzes machten die VBC´ler nochmal ernst und holten sich auch diesen mit 25:21.

Den Start in den dritten Durchgang wurde auf Seiten des VBC´s komplett verschlafen – mit starken Serviceserien unter anderem von Spielertrainier Manuel Leitgeb holten die Hausherren Punkt um Punkt. In dieser Phase gelang beim VBC nur wenig. Es funktionierte wieder nicht das Spiel mit einer 2:0 Satzführung ins Trockene zu Bringen. Durch eigene Fehler und Unkonzentriertheiten ließ man die St. Pöltner wieder in die Partie kommen und diese nutzten das gut aus. Mit 25:20 stellten die USP – Burschen auf 1:2 in Sätzen!

Im vierten und letzten Satz an diesem Abend waren die Jungs vom VBC wieder stabiler in allen Elementen und konnten auch am Service eine Schippe zulegen – unter anderem Aussenangreifer Pirklbauer und Zuspieler Mike Fritz sammelten hier wichtige Punkte. In der sogenannten Crunchtime zum Ende des Durchgangs konnte man sich nochmals entscheidend absetzen – 25:20 war dann das Ergebnis und somit gewinnt der VBC verdient mit 3:1 und übernimmt den Platz an der Tabellenspitze!

Es ist nicht ganz einfach in St. Pölten zu bestehen, das Team war/ist auf jeden Fall stärker wie bei den letzten Aufeinandertreffen, trotzdem hatten wir das Spiel über weite Phasen sehr gut im Griff – so Libero Max Haslauer – der wie schon in den letzten Runden eine klasse Partie zeigte!

 

Anmerkung noch am Rande: Auch die Fußballer vom LASK konnten, genauso wie die Volleyballer aus Steyr  das Duell  OÖ gegen NÖ für sich entscheiden – mit 0:1 trennten sich St. Pölten und der LASK! Alles in allem also ein guter Tag für den oberösterreichischen Ballsport.

0 Kommentare

So

15

Okt

2017

Sieg in der Liga, Niederlage im Ö-Cup

 

Doppelwochenende mit Sieg in der Liga und Niederlage im Ö-Cup

Das erste Wochenende mit 2 Spielen stand für die Herren vom VBC Steyr am Programm. Nachdem man letzte Woche aus Innsbruck 2 Punkte mitnehmen konnte, wollte man am Samstag zu Hause gegen Oberndorf voll punkten.  Die Salzburger konnten ihren ersten Auftritt mit einem 3:0 Sieg gegen Wolfurt positiv gestalten!

Im Gegensatz zum letzten Match schlüpfte Max Haslauer wieder in die Libero Rolle – da die Schulter von Angreifer Pirklbauer wieder voll einsatzfähig ist übernahm dieser wieder die Annahme-Außen Position.
Am Zuspiel (Fritz Michael) sowie bei den Mittelblocker (Roithinger / Hackl ) sowie auf der Diagonalposition (Mairhofer) gab es keine Veränderungen.

Nach ausgeglichenen Start schlichen sich bei den Gästen vermehrt Fehler ein und der hohe Servicedruck des VBC und die etwas instabile Annahme der Salzburger führte dazu dass die Angreifer große Schwierigkeiten ihre Punkte zu machen. Demnach setzte sich der VBC mit 16:8 deutlich ab. Problemlos ging Durchgang 1 mit 25:14 an das Heimteam rund um Trainer Banik Paul.

Ähnliches Bild im 2ten. Bis zur ersten technischen Auszeit waren die Teams gleich auf, ehe sich wieder die Erfahrung der Steyrer durchsetze! Vor allem in der Feldverteidigung wurde sehr stark gearbeitet und nur mit großer Mühe konnten die Gäste Punkt generieren.
Nach 16:12 Führung holte man sich auch diesen Satz mit 25.20.  
Die Moral der jungen Oberndorfer Truppe war somit endgültig gebrochen.

Mit 16:8 war der VBC im dritten und letzten Satz wieder in Führung gegangen

„Wir haben nach der deutlichen Führung nicht konsequent zu Ende gespielt, da müssen wir lernen weiterzuspielen bis zum Ende „so Coach Banik Paul der damit den Durchhänger anspricht welchen sich die Jungs leisteten und die Oberndorfer so nochmal herankommen ließen auf 4 Punkte!  25:21 das Ergebnis vom dritten Satz.

Ein klarer Sieg unserer Mannschaft - so kann es weitergehen – kommentierte Präsident Fritz Hampel.

Erwähnenswert ist auch noch, dass der von der Beachvolleyballshow bekannte Rene Decrinis, sein Debut im Dress des VBC feierte. „Im Angriff fehlt noch die nötige Abstimmung, in der Annahme hat das schon sehr gut ausgesehen so Coach Banik!

Bereits am Sonntag ging es im Ö Cup weiter – zu Gast in der Steyrer Stadthalle waren die Herren des VBC TLC Weiz – welche seit Jahren in der ersten Bundesliga etabliert sind.

Die Rollen waren also klar verteilt vor der Partie.

Der VBC schaffte es in den ersten beiden Sätzen nur bedingt mit den großgewachsenen Herren aus Weiz mitzuhalten wobei man immer wieder sogenannte „Nadelstiche“ setzen konnte – wirklich gefährden konnte man den Erstligisten noch nicht. Mit 21:25 und 17:25 gingen die Sätze an den Favoriten.

Trotz des 2:0 Rückstandes waren wir gewillt im dritten Satz wieder alles zu geben was uns sehr gut gelungen ist – so Kapitän Mairhofer. Mairhofer war es auch der den Grundstein für den Satzgewinn legte und den Weizer Annahmereihen rund um Libero Manuel Steiner ordentlich zusetzte. Resultat war eine 10:4 Führung. In dieser Zeit kamen auch die Jungspunde (Leonhard Fachberger und Julian Zeiselberger) zu ihren nächsten einsetzen. Das vom Coach entgegengebrachte Vertrauen wurde zurückgezahlt und man holte sich den dritten Satz nach einer super Leistung mit 25:21.

Personaltechnisch unverändert startet man in den vierten Satz. Diesmal wurde Weiz ihrer Favoritenrolle gerecht und das Heimteam schaffte es nicht mehr die Angriffe positiv zu gestalten.

Schnell war man mit einem großen Rückstand konfrontiert. Bis zum Schluss zogen die Gäste ihr Spiel durch und konnten vor allem am Block einige Erfolge feiern. Ein deutliches 12:25 stand am Ende zu Buche.

„Unser Ziel war es die Mannschaft aus der ersten Liga zu ärgern und sie zum Nachdenken zu bringen, das ist uns phasenweise gelungen – Satz 3 war stark von uns! Im 4ten Satz war die Luft draußen, so Mittelblocker Roithinger Philipp.

 

 

Nächste Woche am Samstag steht das Spitzenspiel gegen die, im Gegensatz zu letztem Jahr wieder stärker gewordenen St. Pöltner, an.
Die Niederösterreicher holten aus den ersten beiden Partien ebenfalls 5 Punkte (3:2 gegen Ti-Volley und 3:0 gegen VC Wolfurt).
Start ist am Samstag um 19:00 Uhr in der HTL St. Pölten!

0 Kommentare

So

08

Okt

2017

VBC startet mit Auswärtssieg gegen Hypo Tirol

 

Nachdem man mit den Union LMS Titel sowie den Einzug in die nächste Runde im Ö-Cup bereits die ersten Erfolge feiern durfte ging es am Samstag den 7.10 darum auch in der Liga einen guten Start hinzulegen.

Gegner in Runde 1 waren die Herren von Hypo Tirol. Letztes Jahr lieferte man sich mit den Innsbruckern ein Kopf an Kopf Rennen um Rang 1 im Grunddurgang – ein spannendes Spiel der 2 Teams war also vorprogrammiert!

 

Der VBC Steyr hatte trotz der etwas längeren Anreise überhaupt keine Probleme direkt ins Spiel zu finden!
Trainer Banik Paul hatte seine Mannen gut auf die gegnerische Truppe eingestellt – bis zur 2ten technischen Auszeit erspielten sich die Jungs rund um Topscorer und Kapitän Mairhofer einen 16:10 Vorsprung!
Auch wenn man zum Ende des Satzes etwas nachgelassen hat – mit 25:22 stellte man auf 1:0.

Im 2ten Durchgang fanden die Schützlinge rund um Hypo Trainer Miroslav Palgut besser ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch! Das Heimteam konnte vor allem über die Angreifer Thomas Krestan und Michael Ladner Punkte sammeln!
Der knappe Satz ging schlussendlich mit 25:23 an die Gastgeber und Hypo Tirol stellte auf 1:1.

Satz 3 verlief ähnlich – in der Annahme rund um den wieder als Libero agierenden Pirklbauer Michael stand man über das ganze Spiel stabil und Michael Fritz konnte seine Angreifer gut einsetzen. Allerdings ließen auch die Innsbrucker nicht locker und auch dieser Satz war knapp – in diesem Fall aber dann mit dem besseren Ende für den VBC - 2:1.

Im 4ten versuchte man natürlich den Schwung mitzunehmen um die 3 Punkte aus Tirol zu entführen! Aus unerklärlichen Gründen funktionierte dies aber überhaupt nicht! Schnell hatte man aus Sicht des VBC mit einem 5 Punkte Rückstand zu kämpfen (3:8) und auch im weiteren Verlauf kam man nicht mehr heran! Der Innsbrucker Block griff mehrmals beherzt zu und so kam es, dass sich die Gastgeber mit 25:18 den Durchgang holten! Somit ging man gleich im ersten Match über die volle Distanz!

Im 5ten Satz war natürlich zu merken, dass keine der Mannschaften verlieren wollte und es wurde um jeden Ball gefightet. Nach einer etwas kuriosen Schiedsrichterentscheidung wechselte man bei 7:8 aus Sicht des VBC die Seiten!

Auch im weiteren Verlauf konnte sich keine Mannschaft absetzen –der entscheidende Satz war an Spannung kaum zu überbieten – die doch zahlreich erschienenen Zuschauer sahen alles was ein gutes Volleyballspiel ausmacht! Starke Verteidigungsleistung auf beiden Seiten, spektakuläre Angriffe und schöne Ballwechsel!

Schlussendlich waren es dann doch die Gäste aus Steyr die sich mit 16:14 den 5ten Satz holten und mit 2 Punkten im Gepäck die Heimreise antraten!

Eine Anmerkung noch zum Schiedsgericht – Florian Braun hatte die etwas undankbare Aufgabe die Partie alleine zu leiten! Der zweite Schiedsrichter war nicht erschienen und war auch nicht erreichbar!

Einerseits müssen wir froh sein, dass wir die 2 Punkte mitnehmen, allerdings waren wir bereits 2:1 in Front und hätten im 4ten Satz konzentrierter sein müssen, dann wäre vielleicht sogar 3 Punkte möglich gewesen – so Zuspieler Michael Fritz.

Am nächsten Wochenende geht es gleich mit 2 Spielen weiter! Am Samstag gastieren die Herren von TV Oberndorf in der Stadthalle in Steyr – Spielbeginn ist 19:00 Uhr. Die Salzburger konnten ihre erste Partie klar mit 3:0 gegen den VC Wolfurt gewinnen!

Auch im Ö Cup steht bereits die nächste Runde an - am Sonntag ist die erste Bundesliga von VBC Weiz zu Gast in Steyr – Spielbeginn ist um 18:00 Uhr.

0 Kommentare

So

17

Sep

2017

Fulminanter Start in die neue Saison!

VBC Steyr schnappt sich den ersten Titel der Saison!

 

Am Sonntag den 17.09 fanden in Enns die Union Landesmeisterschaften statt. Neben dem VBC Steyr waren auch noch der VC Esternberg, Gastgeber Supervolley Enns sowie VBC Steyr/2 vertreten.

 

Es wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt – pro Satzgewinn erhält man einen Punkt – wer am Ende die meisten Punkte verzeichnen konnte – ist Landesmeister!

 

 

Zum ganzen Bericht hier entlang!

 

 

In der ersten Rund gegen VC Esternberg kam man nicht so richtig zurecht mit dem unkonventionellen Spiel der Schärdinger. Trotzdem sicherte man sich Satz 1.
Nach starker kämpferischer Leistung, für die die Esternberger bekannt sind, knöpften sie den Steyrern Satz Nummer 2 ab.
Durchgang 3 war ebenfalls knapp – schlussendlich setzte sich aber der VBC durch!
Es fehlt ganz einfach noch an Abstimmung in den einzelnen Spielelementen – mit einem neuen Zuspieler braucht das alles noch Zeit – im Grunde war das OK so der neue Coach Paul Banik der seit dieser Saison die Fäden beim VBC zieht.

Im zweiten Spiel kam es zum Duell mit den Vereinskollegen der 2ten Mannschaft vom VBC Steyr, welche sich unter anderem mit Grasserbauer Jakob vom UVC Graz verstärkten!

Auch hier tat man sich zu Beginn wieder etwas schwer, holte sich aber Durchgang Nummer 1. Im 2ten Satz schlichen sich wieder zu viele Ungenauigkeiten ein und auch im Angriff zeigte man nicht die nötige Konsequenz um die Punkte zu machen. So kam es, dass die Herren 2 rund um Spielführer Andreas Wald den 2ten Satz gewinnen konnten!
Durchgang 3 ging wieder an die Herren 1 – somit ging auch diese Runde mit 2.1 an die Mannschaft von Kapitän Mairhofer Florian.

Aufgrund der vorausgegangen Ergebnisse kam es beim letzten Spiel des Tages zum Showdown gegen SU Supervolley Enns! Ein brisantes Duell – nicht nur weil der Trainer der letzten Saison Dominik Kefer  nun bei Supervolley Enns beschäftigt ist!
Mit Zuspieler Flo Grasserbauer (kam aus Amstetten – erste Bundesliga) und Thomas Kürbisch sowie Luki Köglberger + den jungen starken Spielern welche von St. Valentin nach Enns kamen war das eine durchaus schlagkräftige Truppe.

Für den VBC hieß es in diesem Spiel alles oder nichts – nur mit einem 3:0 Sieg kann man den Titel noch holen!

Man zeigte von Anfang an ein komplett anderes Gesicht – Coach Banik hat die Mannschaft aufgefordert nun zu zeigen dass man sich im Turnierverlauf steigern kann. Das gelang sehr gut – die Mannschaft von Supervolley war aber ebenso motiviert und wollte den Titel in Enns behalten!

„Wir haben von Anfang an viel aggressiver und konzentrierter agiert, die bis dahin schon sehr gute Annahme rund um Wald / Pirklbauer / Haslauer ist noch stabiler geworden und Zuspieler Michael Fritz hat seine Angreifer sowohl in der Mitte über Eiblwimmer / Hackl , über Außen als auch Diagonal immer wieder schön in Szene setzen können „ so ein zufriedener Coach Banik Paul.

Nach 2 knappen Sätzen sicherte sich der VBC auch den dritten Durchgang und somit auch den UNION LMS Titel.

„Nach den ersten beiden nicht ganz so starken Auftritten an diesem Tag habe ich nicht mehr zu 100% daran geglaubt – auch weil die Ennser bis dahin wirklich gut gespielt haben – umso schöner ist dieser Erfolg – so Präsident Fritz Hampel“.

Bis zum nächsten Aufeinandertreffen mit Enns im Österreich Cup am 1.10 und dem Ligastart am 7.10 in Innsbruck wartet noch viel Arbeit auf uns aber der Titel ist wichtig für die Stimmung im Team – so Libero / Außenangreifer Maxi Haslauer!

  

0 Kommentare

Do

13

Jul

2017

Beachvolleyballshow 2017

Die Beachvolleyballshow 2017 ist Geschichte. Mit tosendem Applaus wurden die Sieger Hölzel/Konrad bei der Siegerehrung gefeiert. Den Firmentitel konnte sich wie im letzten Jahr das Team vom neuen Namenssponsor BMD sichern.

Weitere Informationen: https://www.volleyball-steyr.at/beachvolleyballshow/2017-21-bmd-bvs/

0 Kommentare

Mi

12

Jul

2017

Ballübergabe: Max Schober übernimmt TOP REAL-Beachvolleyteam

20 Jahre lang war das TOP REAL-Beachvolleyballteam unter der Führung von Wolfang Schober bei der Steyrer Beachvolleyballshow am Start. Und das durchaus erfolgeich. Jetzt hat Schober, der letztes Jahr 50 wurde, das Zepter - oder besser gesagt den Ball - an seinen Sohn Max weitergereicht ...

Und auch der hat bereits beachtliche Erfolge vorzuweisen. Der 16-jährige Schüler des Sport BORG Linz war unter anderem bei der Jugend WM der Trampulinspringer am Start. Für den LAC Amateure Steyr erkämpfte Max Schober einen Landesmeistertitel im Cross-Country Lauf, mit seinem Partner Sebastian Lauss holte er vor einer Woche den U17-Landesmeister im Beachvolleyball in Perg (OÖ).

 

Beste Voraussetzungen, harte Konkurrenz

 

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterführung des TOP REAL-Beachteams sind also gegeben. Die Konkurrenz schläft jedoch nicht. Bei der heurigen Auflage, der 21. BMD Beachvolleyballshow, musste das TOP REAL-Team nach einem unglücklichen Losentscheid das Turnier bereits vorzeitig verlassen. "Nächstes Jahr werden wir umso härter fighten, um an die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen", lässt Teamkapitän Max Schober wissen.

0 Kommentare

Mo

22

Mai

2017

U13 - 3. Platz bei den Österreichische Meisterschaften

Einen tollen Erfolg feierten die Burschen des VBC bei den Österreichischen Meisterschaften, welche noch dazu vor eigenem Publikum in Steyr stattfanden. 12 Mannschaften aus ganz Österreich nahmen in Steyr den Kampf um den Titel auf.

Am Samstag standen die Gruppenspiele und dann das Viertelfinale auf dem Plan. Der VBC hatte mit Hypo Tirol und den Wörthersee Löwen aus Klagenfurt zwei äußerst unangenehme Gegner.

Im 1. Spiel gegen Hypo Tirol war das Spiel auf Seiten der Steyrer von sehr starker Nervosität geprägt. Der Druck vor eigenem Publikum, welches Zahlreich erschienen war, zu bestehen schien doch etwas groß zu sein. Schnell geriet man mit 2:8 in Rückstand. Doch schon mehrmals in dieser Saison konnte man beweisen, dass man mit Rückständen sehr gut umgehen kann und niemals den Kopf in den Sand steckte. So kamen die Steyrer nach und nach ins Spiel und treten den Satz zu einem schließlich relativ klaren 25:19 Satzgewinn. Gleiches  Bild in Satz 2, 1:8 Rückstand zu Beginn 25:17 am Ende. Somit war die 1. Hürde genommen und das Spiel mit 2:0 gewonnen.

Das 2. Spiel gegen Klagenfurt sollte sich nicht minder schwierig gestalten, doch nach einem 2:0 Erfolg (25:17 und 25:19) kürte sich der VBC zum Gruppensieger und durfte noch am selben Abend gegen den UVC Graz um den Einzug ins Halbfinale spielen.

Nach einem bis jetzt langen Volleyballtag und 2 anstrengenden Spielen waren die Burschen gegen Graz dann etwas müde. doch angeführt von einem großartig Aufspielenden Tobias Hiebl, konnte man auch Graz mit 2:0 (25:19, 25:19) in die Knie zwingen.

Es war geschafft, das Halbfinale wurde erreicht und ab jetzt war alles möglich.

Das Trainerduo Mario Kreuzberger / Sylvia Mürzl war sichtlich erleichtert und konnte die Leistung der Burschen am 1. Tag nur loben. Kapitän Jonas Mürzl und Tobias Hiebl bestachen durch enorm druckvolles Angriffsspiel, Daniel Blaimauer mit tollen Blocks und übersichtlichen Angriffen, Niki Köck durch fast fehlerloses Spiel. Nicht zu vergessen, Aaron Hammerl, welcher sich leider schon vor dem 1. Spiel verletzte und im Verlauf des Turniers als moralische Unterstützung zur Verfügung stand, Moritz Fößl, Hönlinger Matheo und Thaller Martin als wichtige Bestandteile einer erfolgreichen Mannschaft.

Tag 2 Halbfinale, der Gegner des VBC hieß Aich/Dob und war leider an diesem Tag eine Nummer zu groß. Das Spiel wurde mit 0:2 (20:25, 12:25) verloren und Aich/Dob zog verdient ins Finale ein.

Für Steyr galt es nun die Leistung, welche leider nie an die des Vortages heranreichte zu vergessen, da sofort das Kleine Finale gegen die Hotvolleys aus Wien auf dem Plan stand.

In diesem Spiel besannen sich die Burschen ihrer Stärke und kämpften bis zum Umfallen um jeden Punkt. Dieser Kampf wurde mit einem knappen 2:0 (25:21, 26:24) belohnt und der 3. Platz erreicht.

Sylvia Mürzl meinte nach dem Spiel, ein würdiger Abschluss für eine aus Steyrer Sicht tolle Veranstaltung. Die Burschen spielten das ganze Wochenende Volleyball auf sehr hohem Niveau und dürfen sich nun verdient 3. Beste U13 Mannschaft Österreichs nennen.

Den Titel holte sich das Team aus Döbling, welches ein spannendes Finale mit 2:1 gegen Aich/Dob für sich entscheiden konnte.

Nicht zu vergessen, der tolle 5. Platz des 2. OÖ Vertreters Linz Steg, die im Viertelfinale den späteren Sieger Döbling an den Rand einer Niederlage brachten.

0 Kommentare

So

23

Apr

2017

VBC muss sich in Ried in der Relegation beugen


Nachdem man das Meisterplayoff erfolgreich bestreiten konnte und hinter Hypo Tirol 2 auf den 2ten Tabellenplatz landete durfte man in der Relegation gegen UVC Ried im Innkreis antreten.
Die mit diversen Legionären bestückte Mannschaft von Coach Alexander Prietzl war natürlich in den beiden Duellen (Donnerstag 20.04 und Samstag 22.44) der haushohe Favorit, David gegen Goliat wenn man so will.
 

 

Das sehr gut besuchte OÖ Derby in der Steyrer Stadthalle wurde vom Beginn allerdings vom Aussenseiter Steyr dominiert.
Mit sehr starkem Service u.a. von Aufspieler Sebi Bachmayr konnten die Annahmereihen der Rieder enorm unter Druck gebracht werden.

Mit 8:5 holte sich die Heimmannschaft die erste technische Auszeit. Sichtlich beeindruckt von der Leistung der Steyrer konnten sich die Gäste aus dem Innviertel auch nach der Auszeit nicht wirklich fangen.
„Unsere einzige Chance war es am Service volles Risiko zu gehen – das ist uns vor allem im ersten Satz gut gelungen“ so Coach Dominik Kefer.
Der VBC konnte den Vorsprung in der 2ten Satzhälfte sogar noch deutlich ausbauen – zwischenzeitlich war man mit sage und schreibe 11 Punkten in Front (21:10).

Schön langsam aber sicher fanden aber auch die Herren aus der ersten Bundesliga zu Ihrem Spiel.
Der UVC Ried rund um Kapitän und Aufspieler Nagy Stefan kam nochmals heran – schlussendlich holten sich aber die Gastgeber den ersten Durchgang mit 25:19.
 
Der 2te Satz war sehr ausgeglichen – von einem Klassenunterschied war nach wie vor wenig bis gar nichts zu sehen.
War man bei der zweiten technischen Auszeit noch mit 14:16 im Rückstand aus Sicht des VBC´s so konnten die 2 Punkte aufgeholt werden und man ging dann sogar mit 21:20 in Führung.

Weiterhin wurde beim VBC konzentriert gearbeitet – es wurden dann sogar 2 Satzbälle erspielt – 24:22. Es konnten aber beide nicht genutzt werden – die beiden Angriffe von Kapitän Mairhofer fanden am Block der Rieder ein jähes Ende.
Satz Nummer 2 ging also in der Verlängerung! Auf beiden Seiten gab es unzählige Möglichkeiten den Durchgang für sich zu entscheiden! Es dauerte bis zum 29:30 ehe die Gäste zum 29:31 den Ball im Feld des VBC´s unterbrachten.
„Wir hatten hier die große Möglichkeit mit den 2 Satzbällen auf 2:0 in Sätzen zu stellen – bitter dass wir die Chancen nicht genutzt haben“ so Präsident Hampel Fritz.

Nach dem knappen 1:1 Ausgleich in Sätzen nahmen die Rieder das Heft in die Hand.

Beim VBC konnte am Service nicht mehr ganz so viel Druck erzeugt werden und so stabilisierten sich die Annahmereihen der Gäste und Stefan Nagy fütterte vor allem die beiden Legionäre Tomilin Oleksandr (UA) und Polczyk Tomasz (PL) mit seinen Zuspielen.
Satz 3 ging mit 17:25 an die Gäste.
 
 
Ähnliches Bild im 4ten Satz. Mit 4:8 hat man gleich zu Beginn wieder den Anschluss etwas verloren.
Man konnte zwar später nochmal den ein oder anderen Punkt aufholen – zum Schluss setzten sich aber die Rieder mit 19:25 durch und entschieden das erste Releagtionsduell für sich.

Mit dem Gesamtergebnis von 90:100 Punkten zeigten die Steyrer trotz der 3:1 Niederlage eine ansprechende Leistung.


Am Samstag 22.04 um 16 Uhr fand gleich das zweite Spiel der best of three Serie statt! Da die eigentliche Heimstätte (Messehalle Ried) nicht mehr zu Verfügung stand muss der UVC in die Sporthalle nach Grieskirchen ausweichen.
Der VBC musste ohne Top Scorer Mairhofer das Spiel antreten  - aufgrund einer privaten Verpflichtung war der Kapitän nicht dabei!

Alex Prietzl zog gleich zu Beginn einen weiteren Trumpf aus der Tasche! Der aus Deutschland verpflichtete Diagonalangreifer Schober Thomas, welcher am Donnerstag nicht spielte, stand von Beginn an am Feld und machte den Steyrer von Beginn an das Leben sehr schwer.
 
Der VBC fand überhaupt nicht ins Spiel und konnte am Service, im Gegensatz zu Donnerstag, wenig bis gar keinen Druck erzeugen! Den Riedern allerdings schien an diesem Tag alles aufzugehen.
In der gut besuchten Grieskirchner Halle spielten die Mannen von Coach Alex Prietzl den VBC an die Wand.
Satz 1 ging mit 25:12 an den UVC.

Der 2te Satz begann etwas ausgeglichener und man konnte das Spiel länger offen gestalten – 15:16 aus Sicht des VBC bei der technischen Auszeit.
Dann waren es aber wieder Tomilin Oleksandr und Co. welche die entscheidenden Punkte lieferten. Beim VBC scheiterte man immer wieder am starken Block der Rieder. Mit 25:18 stellte der Favorit auf 2:0.
 
Im Dritten war die Luft beim VBC endgültig weg! Das Fehlen von Top Scorer Mairhofer machte sich natürlich auch in jedem Spielzug bemerkbar.
Keine Chance mehr im letzten Satz für diese Saison. Mit 25:11 ließen die Rieder keine Zweifel mehr aufkommen über den Sieger.

„Ich denke dass wir am Donnerstag von den Riedern etwas unterschätzt wurden, das haben wir ausnutzen können, dieser Fehler ist ihnen heute nicht mehr passiert“ so Coach Dominik Kefer nach der deutlichen Niederlage!

Wir können auf die Leistungen in dieser Saison sehr stolz sein – die Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Mit der Verletzung von Fabian Wald und Michael Pirklbauergleich zu Beginn der Saison sowie des ohnehin kleinen Kaders waren wir personaltechnisch immer am Limit. Wir haben alles rausgeholt – so ein schlussendlich doch zufriedener Coach Dominik Kefer!
 

Trotz der Niederlage in der Relegation ist der VBC trotzdem für das nächste Jahr in der ersten Bundesliga qualifiziert:  Zwar verlor das Team von Spielertrainer Dominik Kefer das Relegationsduell, schloss aber die Meisterrunde der 2. Bundesliga vor Wiener Neustadt ab und kann daher das letzte Ticket für die DenizBank AG Volley League Men 2017/18 für sich in Anspruch nehmen. Ob der VBC den Schritt in die Erstklassigkeit wagt ist noch nicht bekannt gegeben worden!
Im zweiten Relegationsduell setzte sich VBC TLC Weiz klar mit 2:0 in Spielen gegen VCU Wiener Neustadt durch.
0 Kommentare

Di

04

Apr

2017

VBC Steyr U13 männlich – „OÖ Landesmeister“

Die letzte Runde der Meisterschaft wurde am 2.4.2017 in Linz gespielt. Und es war ein Krimi sondergleichen. Die 3 noch Ungeschlagenen Teams von ADM Linz/Rohrbach, Linz Steg 1 und VBC Steyr machten sich den Titel im Duell jeder gegen jeden unter sich aus.

 

Linz Steg legte mit einem 2:0 über die Spielgemeinschaft ADM Linz/Rohrbach in einem von Nervosität strotzenden Spiel vor.

 

Somit war das 2. Spiel Steyr – ADM/Rohrbach für Steyr schon von vorentscheidendem Charakter „Verlieren Verboten“ hieß es, um die Chance auf Platz 1 bzw. Platz 2 (ist für die Qualifikation zu den Österreichischen Meisterschaften mindestens nötig) zu erhalten.

 

Der VBC startete wie aus der Pistole geschossen, ADM/Rohrbach hatte im ersten Satz nicht den Hauch einer Chance, 25:12 ging dieser an die Steyrer. Der 2. Satz präsentierte sich danach komplett anders, ADM/Rohrbach besann sich seiner Stärken und mit fast fehlerlosem Spiel setzten sie den VBC immer mehr unter Druck, während dieser nicht mehr an die Leistung des 1. Satzes anschließen konnte. Der Satz ging aus Sicht der Steyrer mit 19:25 verloren. Somit kam es im 1. Schicksalsspiel gleich zu einem Entscheidungssatz. Dieser verlief weiter auf hohem Niveau und bis zum Stand von 8:8 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Steyr hatte dann aber das Momentum und die Servicestärke auf seiner Seite und konnte den Satz und somit das Spiel mit 15:8 gewinnen.

 

Geschafft Qualifikation für die Österreichischen Meisterschaften!!!

 

Im letzten Spiel des Tages kam es dann zum großen Showdown um den Landesmeistertitel. Es war ganz einfach, der Sieger dieses Spiels darf sich Oberösterreichischer Landesmeister nennen und es war ein Spiel auf sehr hohem Niveau.

 

Wieder startete der VBC angeführt von einem an diesem Tag überragend agierenden Kapitän Jonas Mürzl ins Spiel. Das die Steyrer den ersten Satz gewinnen würden, stand niemals in Frage, dieser ging mit 25:12 an den VBC. Leider aus Sicht der Steyrer stand auch der Satzgewinn von Linz Steg 1 im 2. Satz niemals in Frage,  Steg konnte den Satz klar mit 16:25 für sich entscheiden. 

 

„Wir haben diese Saison noch keinen Entscheidungssatz verloren“, mit diesen Worten schickte das Trainerduo Sylvia Mürzl und Mario Kreuzberger die Jungs zurück aufs Feld.

 

Es war kein Satz für schwache Nerven beide Mannschaften versuchte die letzten Kräfte zu mobilisieren. Ein kurze Zwischensprint der Steyrer sorgte für den nötigen Vorsprung und nach einem 15:10 durften sich die Jungs nach 2 hart erkämpften Siegen Oberösterreichischer Landesmeister U13 männlich nennen.

 

 

Wir sind wirklich stolz auf die Jungs,  jeder einzelne hat heute die Leistung, die nötig war um den Titel zu erreichen abgerufen. Gratulation auch für die Leistungen von ADM/Rohrbach und Linz Steg, jede dieser Mannschaften hätte sich den Titel verdient gehabt“, so die Trainer nach dem Spiel.

 

 

Für Steyr spielten:

 

Blaimauer Daniel, Fößl Moritz, Hammerl Aaron, Hiebl Tobias, Hönlinger Matheo, Köck Nikolas, Mürzl Jonas und Thaller Martin.

 

0 Kommentare

Mo

03

Apr

2017

Bittere 3:2 Niederlage gegen HIB Liebenau

Nach dem knappen Sieg letzte Woche im Heimspiel gegen Graz 2 wollte man gegen die nächste Mannschaft aus der Steiermark punkten!
Das Spiel fand im UNI Sportzentrum Rosenhain statt. Eigentlicher Spielbeginn wäre um 19:30 Uhr gewesen – aufgrund einer 5 Satz Partie der Liebenauer Damen gegen Melk wurde das Spiel der Herren erst gegen 19:45 Uhr angepfiffen.

Der erste Satz war recht ausgeglichen und beide Mannschaften waren auf Augenhöhe!
Nach der 2ten technischen Auszeit allerdings übernahmen die Gastgeber das Kommando! Vor allem am Service konnten die Hausherren mehr Druck erzeugen und nach einem Servicewinner stellte Liebenau mit 25:21 auf 1:0.
Unbeeindruckt vom Satzverlust startete der VBC im 2ten wie die Feuerwehr. Sebi Bachmayr begann mit einer starken Serviceserie. Beim Stand von 6:1 nahm Liebenau Coach Florian Knopper die erste Auszeit um den Lauf des VBC zu unterbrechen – vergeblich. Maxi Haslauer legte die nächste Serviceserie nach. Den 10 Punkte Vorsprung  bei 14:4 brachte man dann auch mit 25:14 in Ziel und erreichte so das 1:1 in Sätzen.

Ähnliches Bild im dritten Durchgang. Der Servicedruck konnte hoch gehalten werden und so konnte man die Hauptangreifer vom SSV (Haas und Blaha) halbwegs in den Griff bekommen! Schnell war man wieder mit 7:2 in Führung. Allerdings konnte man das Tempo nicht hoch halten und man brachte die Liebenauer durch einige leichtsinnige Fehler wieder in die Partie zurück. 11:11 der Zwischenstand. Danach waren es aber  wieder die Steyrer die doch nochmal eine Schippe drauflegen konnten – mit 25:19 holten sich die Gäste aus Oberösterreich das 2:1.
Man wollte nun auf Seiten des VBC den Sack zu machen und die 3 Punkte nach Oberösterreich mitnehmen.
Dies sah auch lange gut aus und man konnte bis zur Crunchtime einen 3 Punkte Vorsprung herausspielen!
Dann kamen allerdings die 4-5 spielentscheidenden Bälle. Nach perfekter Annahme rund um den wieder als Libero agierenden Pirklbauer vermochten es die Angreifer Mairhofer / Eiblwimmer / Haslauer nicht den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen. Nach 4!! nicht genutzten Side Out Situationen waren die Gastgeber ohne große Anstrengung wieder zurück im Satz.

Von diesem Durchhänger erholte sich die Kefer – Sechs nicht mehr und verlor den Satz noch klar und deutlich mit 25:21.

„Den Satz müssen wir zumachen, da gibt es keine Entschuldigungen – wir hätten hier auch mit 3:1 gewinnen können – so Kapitän Mairhofer.

Wie schon letzte Woche ging es also wieder in den entscheidenden 5ten Satz. Hier waren es dann die Hausherren die den besseren Start hatten. Beim Stand von 6:8 aus Sicht des VBC wechselte man die Seiten. Den Rückstand konnte man nicht mehr aufholen – auch dieser kurze Satz ging dann mit 15:10 relativ klar an die Hausherren.
 
Ganz sicher eine der unnötigsten Niederlagen in dieser Saison – die Sideouts welche wir zum Ende des Vierten nicht gemacht haben sind uns zum Verhängnis geworden.
 
Nächstes Wochenende findet das letzte Spiel im Meisterrunde statt – Gegner in der Stadthalle in Steyr ist der VCU Wiener Neustadt – Beginn ist um 16:30 Uhr.
Spannung ist garantiert – nach nun gesamt 13 Spielen halten die 3 Mannschaften Wiener Neustadt, Hypo Tirol / 2 sowie der VBC bei 27 Punkten.

Ausgangssituation:
Um den Meistertitel nach Steyr zu holen,würde man Schützenhilfe von UVC Graz/2 benötigen. Selbst bei einem  3:0/3:1 Sieg, hätten die Steyrer das schlechtere Satzverhältnis gegenüber Hypo Tirol/2. Ein 3:1 oder 3:0 würde Wr. Neustadt  zum Meistertitel, aufgrund der höheren Anzahl an Siegen, fix reichen.
0 Kommentare

Do

30

Mär

2017

Hart umkämpftes 3:2 gegen UVC Graz/2

Nach dem man vergangenes Wochenende 2 Auswärtsspiele absolvierte stand diesmal das Spiel gegen UVC Graz 2 in der Steyrer Stadthalle am Kalender.

Im Auswärtsspiel in der Blue Box Arena konnten die Herren aus der Steiermark klar mit 3:0 bezwungen werden.

Statt Spielertrainer Kefer  Dominik rückte Platzl Hansi in die Start – Sechs. Ansonsten gab es aufgrund der Personalknappheit keine weiteren Änderungen.
Die in der Meisterrunde auf Platz 6 gelegenen Grazer fanden am Beginnen des Spiels keinen Rhythmus. Der wieder halbwegs genesene Sebi Bachmayr (Knöchelverletzung letzte Woche) eröffnete mit einer  Serviceserie und stellte auf 4:0.  Auch die Gäste nahmen am Service viel Risiko und so hatten beide Annahmereihen etwas Probleme.  Die erste technische Auszeit ging mit 8:4 an die Gastgeber.
Nach dem doch klaren Vorsprung stellten sich die jungen Grazer besser auf das Spiel der Steyrer ein. Wie schon erwähnt nahmen die Grazer am Service viel Risiko und so brachte man den VBC doch stark in Bedrängnis. Bei Auszeit Nummer 2 war man dann bereits mit 14:16 in Rückstand geraten.

Nach der Auszeit kippte das Spiel wieder in die andere Richtung  und der VBC gewann wieder an Land.  Mit 25:22 holte man sich schlussendlich Durchgang 1.

Der 2te wurde auf Augenhöhe geführt. Routinier Robert Koch konnte mit seinem variantenreichen Aufspiel seine Angreifer immer wieder schön einsetzen. Die Block – und Verteidigungsspieler beim VBC hatten ein ums andere mal das Nachsehen. Dass dieses Match heute weit schwieriger wird als das Auswärtsspiel Anfang März war spätestens zu diesem Zeitpunkt jedem klar. UVC Graz holte sich mit 25:21 relativ deutlich den 2ten Satz.

Auch im dritten Durchgang konnte sich zu Beginn keine Mannschaft absetzen.  Nach der ersten technischen Auszeit allerdings waren es die Gäste die in dieser Phase einfach besser waren! Um in der Annahme wieder mehr Stabilität zu bekommen kam beim Stand von 11:15 oldie Dominik Kefer für Platzl Hansi.
Vor allem der Grazer Topscorer Lauris Ochaya war in diesem Spielabschnitt, gefüttert von Aufspieler Robert Koch, kaum zu halten. Klar und deutlich holten sich die Grazer mit 25:18 das 2:1 in Sätzen.

 

 

 

In Satz 4 waren die VBC Cracks also gefordert – um weiter an der Tabellenspitze zu bleiben musste ein Sieg her. Die Grazer wollten jetzt natürlich die 3 Punkte aus Oberösterreich entführen. Es war von Anfang an wieder sehr knapp - der VBC konnte sich dann bei der 2ten technischen Auszeit mit 16:14 in Führung bringen.
Man steigerte sich nun wieder in sämtlichen Bereichen und die gegnerischen Angriffe konnten ein ums andere Mal verteidigt werden und auch am bis dorthin zu schwachen Block wurden Erfolge gefeiert. Das Ergebnis war ein 25:22 und somit rettete man sich in den entscheidenden Fünften.

Den Schwung aus dem vorigen Satzgewinn nahmen die Steyrer mit und beim Seitenwechsel war man bereits mit 8:4 in Führung. Diesen Vorsprung ließ man sich dann nicht mehr nehmen. Mit 15:9 holte man sich das 3:2 und somit die 2 Punkte.
„Vor allem am Block war das heute zu wenig. Aufgrund unserer etwas zu schwachen Serviceleistung konnte Zuspieler Robert Koch seine Angreifer so einsetzen dass wir am Block oft zu spät waren – wir können schlussendlich aber mit den 2 Punkten leben und sind froh dass wir das Spiel noch gedreht haben – so Kapitän Mairhofer.

 

 

Am nächsten Samstag (19:30 Uhr Universitätssport Zentrum Rosenhain) findet das nächste Auswärtsspiel gegen HIB Liebenau statt. Im Heimspiel konnten die Steyrer mit 3:0 gewinnen.
 

0 Kommentare

Do

23

Mär

2017

2 Spiele – 4 Punkte  - Schrecksekunde am Sonntag – so das Fazit der 2 Auswärtspartien

Am Samstag um 19 Uhr traf man auf den bisher noch unbekannten Gegner VCU Wiener Neustadt.
Die Herren unter Trainer Franz Kaiser haben den Grunddurchgang, ebenso wieder VBC Steyr in der 2ten Bundesliga Nord, auf Platz 1 der 2ten Bundesliga Süd abgeschlossen.  Man durfte sich also eine durchaus ansprechende Partie erwarten.

Die Kefer – Sechs startete gut in den ersten Durchgang – die etwas neu formierte Annahmereihe mit Libero Pirklbauer Mike stand  solide und Zuspieler Sebi Bachmayr konnte seine Angreifer schön in Szene setzen  - bei der 2ten technischen Auszeit lag man mit  16:12 in Front.

Dann schlichen sich doch Ungenauigkeiten im Spiel der Steyrer ein und  VCU Routinier Andreas Schmied konnte mit seinen unangenehmen Flatterservice hohen Druck ausüben. Der schon komfortable Vorsprung von 4 Punkten schrumpfte dahin und so kam es dass der Satz nach 20:19 Zwischenstand für Steyr dann in die Verlängerung ging.  Auf beiden Seiten konnten Satzbälle verzeichnet werden – schlussendlich waren es aber die Gastgeber welche den Punkt zum 30:28 machen konnten und somit auf 1:0 stellten.

Von diesem bitteren Satzverlust ließen sich die Steyrer Jungs aber nicht unterkriegen. Auch in Satz 2 wurde viel geboten was sich Spielertrainer Kefer Dominik von seinen Mannen erwartete.
Wie vorhin konnte man sich einen 3-4 Punkte Vorsprung herausarbeiten und so die gegnerische Mannschaft rund um Top Scorer Mathias Seiser halbwegs auf Distanz halten. 
Zwar wurde es zum Ende des 2ten wieder unnötig knapp – mit 25:23 stellte man dann aber doch auf 1:1.
Satz 3 war geprägt von vielen Eigenfehlern im Spiel der Gäste aus Oberösterreich – allgemein verlor das Spiel etwas an Niveau. War man bei der 2ten technischen noch mit 16:15 vorne so waren es die VCU Herren die schneller wieder zurück in die Spur fanden – sie holten sich mit einem klaren 18:25 den Dritten.
Satz 4 war ein Kopf an Kopf rennen vom Anfang bis zum Schluss. Nun zeigten die beiden Teams auch wieder warum Sie jeweils den jeweiligen Grunddurchgang souverän gewinnen konnten.
Die besseren Nerven hatten diesmal die Jungs aus Oberösterreich und konnten den denkbar knappen Satz mit 26:24 für sich entscheiden und man holte sich das 2:2.

Wie es sich für ein Spitzenspiel gehört durften die beiden Teams also in die Verlängerung.  Auch Satz Nummer  5 war eine absolut enge Kiste und man spürte bei beiden Teams dass sie unbedingt als Gewinner vom Platz gehen wollten.  Beim Stand von 9:11 aus VBC Sicht nutzte Dominik Kefer nochmal eine Auszeit um seine Burschen zu fokussieren damit man die 2 Punkte nach OÖ mitnehmen kann.  Man kämpfte sich wieder heran und stellte auf 13:13.
Dann war es schlussendlich doch das Heimteam das zweimal hintereinander bei eigenem Service punkten konnte  -  15:13 und 3:2 verlor der VBC also dieses rassige Spitzenspiel der Aufstiegsrunde.
 
 
„Schade dass wir uns nicht belohnt haben für die tolle kämpferische Leistung – den ersten Satz hätten wir nach dem Vorsprung nach Hause spielen können wenn nicht sogar müssen  - vielleicht wäre das Spiel dann anders gelaufen – so resümiert Aussenagreifer Maxi Haslauer kurz und knackig.

Bereits am Sonntag ging es in Hausmannstätten weiter für die VBC´ler. Beim Heimspiel am 12.3 konnten die Herren aus der Steiermark mit 3:1 besiegt werden. 

Satz Nummer 1 war lange ausgeglichen  - im Gegensatz zum Spiel vom 12.3 hatten die Hausmannstättner die eine oder andere Verstärkung an Board.  Spielertrainer Lippacher konnte also diesmal aus dem Vollen schöpfen.

16:14 der Zwischenstand beim der 2ten technischen für die Hausherren. Es folgte ein satter Block von Eiblwimmer Hannes und dies war der Weckruf für die Schlussoffensive. Man drückte das Gaspedal durch und der VBC holte sich schlussendlich klar mit 25:18 den ersten Satz.
Satz Nummer 2 begann leider mit einer Schrecksekunde. Beim Stand von 7: 7 knöchelt Zuspieler Sebi Bachmayr unglücklich um und musste sofort ausgewechselt werden.  Noch dazu kam dass der junge Aufspieler Leonhard Fachberger krankheitsbedingt nicht dabei war.
Beim medical time out waren sowohl Spieler als auch Coach Kefer etwas ratlos.  Mehr schlecht als recht ging es weiter – beim Stand von 16:19 für die Gastgeber konnte der verletzte Bachmayr nicht mehr zuschauen und humpelte  angeschlagen wieder aufs Feld. Kapitän Mairhofer holte sich nach etwas zu heftiger Diskussion mit dem Schiedsrichter die gelbe Karte – der Durchgang ging dann mit 25:18 an Hausmannstätten.

Nach dem Einsatz von Eisspray und Kühlbags war Bachmayr mehr oder weniger bereit für den dritten  Satz.
„Das Zuspiel war nicht das Problem, ich konnte allerdings weder blockieren noch ordentlich im Sprung aufspielen“ erklärte er nach dem Spiel.

„Wir haben den kurzen Schock gut weggesteckt, dass wir allerdings den dritten Satz so kompromisslos gewinnen war nicht zu erwarten „ – Coach Kefer sprach das 25:19 an welches dem VBC die 2:1 Satzführung bescherte.

Satz Nummer 4 wurde am Beginn von den Burschen aus der Steiermark kontrolliert. 8:6 der kurzzeitige Rückstand – bei der 2ten Technischen hatte allerdings der VBC schon wieder die Nase vorne.  Die etwas plumpen Versuche vom Hausmannstättner Hallensprecher  die VBC`ler  nochmal aus der Ruhe zu bringen  gingen gründlich nach hinten los – Steyr holte sich souverän mit 17:25 auch den 4ten Satz.
Ich habe nicht gedacht dass wir nach der Verletzung von Sebi wieder so zurückkommen – dass er überhaupt nochmals aufs  Feld gegangen ist, ist schon bemerkenswert so der überragende Angreifer und Kapitän Mairhofer Flo.
 
Nächstes Wochenende trifft man beim Heimspiel am Samstag um 19 Uhr auf UVC Graz /2. Die ersatzgeschwächten jungen Herren konnten beim Hinspiel mit 3:0 besiegt werden.
0 Kommentare

Mi

15

Mär

2017

6 Punkte aus 2 Spielen am Doppelwochenende

Nachdem man bereits letzte Woche 3:0 beim UVC Graz/2 gewinnen konnte stand diesmal die erste Doppelrunde am Programm. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag fand ein Spiel in Steyr statt.
 
Am Samstag hieß der Gegner SSV HIB Liebenau. Mit den Herren aus der Steiermark hatte man noch eine Rechnung offen. Man wollte sich für das knappe Ausscheiden im Ö Cup Anfang November (3:2 Niederlage) revanchieren.

Allerdings hatte der VBC – nach wie vor ersatzgeschwächt – am Anfang große Probleme überhaupt ins Spiel zu finden! Die ebenfalls nicht kompletten Liebenauer rund um Coach Florian Knopper hingegen konnten konstant punkten und durften unter anderem am Block Erfolge verzeichnen. So kam es dass die Kefer – Sechs bei der 2ten technischen Auszeit bereits mit 10:16 in Rückstand war.
Beim Stand von 13:19 wurde seitens der Heimmannschaft nochmal eine Auszeit genommen um doch den Spieß nochmal umzudrehen. Die Burschen aus der Steiermark fühlten sich schon etwas zu sicher aufgrund des großen Vorsprungs und so kam es dass sich Mairhofer & Co doch noch einmal herankämpften. Nach 13:19 Rückstand kam man nach starker kämpferischer Leistung und starkem Service tatsächlich auf 22:24 heran und bei Liebenau schlichen sich vermehrt Fehler im Angriff ein. Die 2 Satzbälle konnten abgewehrt werden. Schlussendlich war der VBC der glückliche Gewinner dieses engen Satzes – 28:26 und somit 1:0.

 
„Die Aufholjagd und der damit verbundene Satzgewinn hat uns für den weiteren Spielverlauf natürlich sehr geholfen und es wurde da bereits der Grundstein für den Sieg gelegt – so Spielertrainer Kefer Dominik.

An die gute Leistung zum Ende des ersten Durchganges wurde nahtlos angeknüpft. Bei der 2ten technischen Auszeit war man mit 16:6 vorne  - man ließ den Gästen in dieser Phase keine Luft zum Atmen – souverän holten sich die Hausherren das 2:0 in Sätzen – 25:13.
 
Ähnlicher Verlauf in Durchgang 3 – Zuspieler Vedran Isajlovic und seine Mannen fanden an diesem Tag kein Mittel gegen die stark aufspielenden Herren vom VBC.
Dieser Satz ging ebenfalls klar mit 25:19 an Steyr.

„Die Revanche für das bittere Cup Aus ist mehr als geglückt! Vor allem dass wir in den ersten nahezu verlorenen Satz nochmal so zurückgekommen sind spricht für unsere Moral und den Zusammenhalt im Team – so Kapitän und Top Scorer Mairhofer.
 
 
 
 
 
Auch am Sonntag kam der Gegner wieder aus der Steiermark. Die Herren aus Hausmannstätten waren zu Gast in der Steyrer Stadthalle.
Hinter VCU Wiener Neustadt und SSV HIB Liebenau  qualifizierten sich die  Hausmannstättner als Drittplatzierte im Grunddurchgang der 2. BL Süd für die Meisterrunde.
 
Man wollte nach dem Sieg gegen HIB Liebenau natürlich auch am Sonntag die 3 Punkte mitnehmen und mit der nötigen Motivation startete man in das Spiel. Allerdings konnten sich die Kefer- Burschen erst zu Mitte des Satzes ein wenig absetzen – 16:13 der Zwischenstand.

Diesen Vorsprung bis zum Ende durchzuziehen gelang allerdings nicht. Beim Stand von 20:20 war es Zuspieler Bachmayr Sebastian der seine Mannschaft mit einer klasse Serviceserie wieder in die Spur brachte – mit 25:22 wurde somit der erste Satz gewonnen.
 
Satz 2 war eine mehr als eindeutige Angelegenheit – der VBC zeigte wer der Herr im Haus ist und man ließ den Gästen rund um Trainer und Aufspieler Lippacher nur wenig Chance. 25:14 das klare Ergebnis.

Im dritten Durchgang kam der ein oder andere Eigenfehler beim VBC dazu! Am Block wurde nicht sauber gearbeitet und am Service konnte nicht mehr so viel Druck erzeugt werden – die Gäste wussten dies auszunutzen! Nach 22:24 Rückstand wehrte der VBC zwar wieder, wie schon am Tag davor, Satzbälle ab – diesmal hatten aber die Hausmannsstättner das Glück auf ihrer Seite. Mit 26:28 verlor man den ersten und auch letzten Satz an diesem Wochenende.
 
Nach einer etwas lauteren Ansprache von Coach Dominik Kefer startet der VBC Express mit Vollgas in den vierten Durchgang. Die Zwischenstände bei den Auszeiten sprechen für sich – 8:2 und 16:7. Man ließ keine Zweifel aufkommen wer hier als Sieger vom Feld geht.

Der Satz und somit das 3:1 ging mit 25:16 an die Gastgeber!
 
„ Wichtig dass wir bei den beiden Heimspielen voll punkten konnten – nächste Woche stehen 2 Auswärtsspiele am Programm – wenn wir das Niveau so halten können dann nehmen wir auch dort Punkte mit “ so ein zufriedener Präsident Fritz Hampel!
 
Die beiden angesprochenen Auswärtsspiele finden am Samstag gegen den gänzlich unbekannten Gegener VCU Wiener Neustadt statt und am Sonntag ist bereits das Rückspiel in Hausmannstätten!
0 Kommentare

Fr

10

Mär

2017

VBC im ersten Spiel der Meisterrunde siegreich

Die Vorzeichen auf das Spiel gegen UVC Graz 2 waren beim VBC Steyr alles andere als gut. Nach der Niederlage in der letzten Runde des Grunddurchgangs und dem gewinn des OÖ Cups, machten sich Verletzungssorgen beim Team Rund um Coach Kefer Dominik breit. Die beiden Aussenangreifer Pirklbauer (Schulterverletzung) und Platzl (Knöchelverletzung) fehlten verletzt. Nach wie vor nicht dabei ist Fabi Wald der vor kurzem an der Schulter operiert wurde. Auch auf Mittelblock Kurt Pachinger muss der VBC verzichten  aufgrund eines längeren Aufenthalts in Australien.

Für das Auswärtsspiel in der Steiermark wurde aufgrund der Personalknappheit außerdem Ex Trainer Christian Rechner als backup reaktiviert.

Die Gäste aus Steyr starteten ordentlich in die Partie. Die Annahmereihen beim VBC waren soweit stabil und Setter Bachmayr konnte seine Angreifer schön in Szene setzen.  Die Angriffe der jungen Grazer konnten auf Seiten der Steyrer immer wieder verteidigt werden. Der erste Satz ging relativ klar mit 25:17 an den VBC.
Die Angelegenheit wurde im zweiten Durchgang dann etwas knapper – in Führung waren aber immer die Gäste aus Oberösterreich.  Der Vorsprung wurde souverän mit 25:21 zum 2:0 in Sätzen ins Ziel gebracht.

Ähnlicher Verlauf im Dritten.  Die jungen Spieler vom UVC unter Trainer Robert Koch fanden gegen die erfahrenen Steyrer nicht wirklich ein Mittel.  Auch die beiden Jungspunde Zeiselberger und Fachberger kamen noch zum Einsatz und Top Scorer Mairhofer verwertet schlussendlich den Matchball zum 21:25.
„In dieser Konstellation haben wir noch nicht gespielt und es hat dadurch nicht alles so funktioniert wie wir uns das vorstellen – wichtig sind die 3 Punkte die wir gerne nach Oberösterreich mitnehmen“ so Dominik Kefer nach dem Match.
Nächste Woche steht bereits das erste Doppelwochende mit 2 Heimspielen für den VBC am Programm.
Am 11.3 um 19 Uhr ist SSV HIB Liebenau zu Gast in der Steyrer Stadthalle. Am Sonntag den 12.3 um 15 Uhr findet das Spiel gegen Hausmannstätten statt.
 
UVC Holding Graz/2  - Union VBC Steyr 0:3 (17:25, 21:25, 21:25)
0 Kommentare

Mo

30

Jan

2017

VBC tadellos – Sieg Nummer 14 aus 15 Spielen

Im vorletzten Spiel des Grunddurchgangs hieß der Gegner VCV St. Valentin. Die Niederösterreicher hatten am Vortag bereits gegen VCA Amstetten/2 gewonnen und hatten somit noch rechnerische Chancen Platz 4 und somit das Playoff bzw. die Meisterrunde zu erreichen.

VBC Steyr war schon fix  qualifiziert – die Vorgabe von Spielertrainer Kefer Dominik war aber klar: 3 Punkte müssen her in dieser letzten Heimrunde.

Wie schon in den vorigen Runden startete Max Haslauer auf der Aussenangreifer Position – gemeinsam mit dem wiedergenesenen Mike Pirklbauer. Hannes Eiblwimmer und Gerald Hackl agierten wie gewohnt als Mittelblocker. Routinier Sebi Bachmayr am Zuspiel sowie Kapitän Mairhofer Flo auf der Diagonalangreiferposition.  Kefer Dominik bekleidete zum ersten Mal in dieser Saison die Position des Libero.

 
Auf Seiten der Valentiner gab es keine großen Überraschungen in der Aufstellung. Die beiden Top Scorer Polixmair Matthias sowie Dumfart Daniel galt es zu entschärfen um das Spiel aus Sicht des Tabellenführers  erfolgreich zu absolvieren.

Im Durchgang 1 wurde das Heimteam seiner Favoritenrolle gerecht  - schnell wurde ein Vorsprung erspielt. Die Annahmereihe mit Haslauer / Kefer / Pirklbauer war stabil und dies war der Grundstein für den ersten Satzgewinn – dieser ging mit 25:19 relativ klar an Steyr.

Ähnliches Bild im 2ten Satz. St. Valentin hatte etwas Probleme in der Annahme – in Folge dessen war das Zuspiel von Setter Edvin  Cehajic nicht immer 100 % ig genau und somit konnte am Angriff nicht der entsprechende Druck erzeugt werden.
Beim VBC hingegen spielte man solide und konnte den 4-5 Punkte Vorsprung auf St. Valentin konstant halten. Durchgang 2 ging mit 25:18 ebenfalls an den Tabellenführer.
 
Im dritten Satz bekam der junge Leonhard Fachberger die Chance am Zuspiel sein Können unter Beweis zu stellen! Auch Kurt Pachinger kam zu seinem Einsatz – Gerald Hackl machte Platz für den 23 Jährigen gebürtigen Seewalchner!

Lange sah es so aus als würden die Steyrer auch diesen Satz für sich entscheiden – mit 16:12 war man bei der 2ten technischen Auszeit bereits in Führung! Dann allerdings schlichen sich einige Fehler auf Seiten des VBC ein – die Valentiner, allen voran Matthias Polixmair, kamen hingegen immer besser ins Spiel und konnten unter anderem am Block einige Erfolge feiern.  So kam es das in der Crunchtime plötzlich der VCV in Front war – nach der klasse Aufholjagd ließen sie sich die Gäste nicht 2 mal bitten und holten sich Satz 3 mit 25:22.

Im 4ten Satz konnte St. Valentin wieder rasch einen Vorsprung herausspielen  - beim Stand von 12:16 reagierte Coach Dominik Kefer nochmal und brachte am Zuspiel mit Bachmayr wieder etwas mehr Erfahrung auf das Spielfeld – bis dahin hat Jungspund Leonhard Fachberger seine Sache allerdings sehr gut gemacht.

Punkt um Punkt holte man nun auf und beim Stand von 23:23 war es der Kapitän Mairhofer der zum 24.23 verwertete.
Den Satz und Matchball verwertete Zuspieler Bachmayr höchstpersönlich per Schupfer auf die Grundlinie!

„Nach den 2 gewonnen Sätzen war die Luft etwas raus – aber wieder haben wir uns aus der schweren Situation befreien können und die 3 Punkte gesichert“ – so Coach Kefer.
 
Am kommenden Samstag findet dann die letzte Runde im Grunddurchgang statt. Gegner sind die Hot Volleys aus Wien welche schon fix auf Platz 3 und somit ebenfalls im Playoff sind.
 
Noch kurz zum Modus.

Die besten 4 Mannschaften aus der 2ten Bundesliga Nord und der 2ten Bundesliga Süd spielen sich nun in dieser Meisterrunde die ersten beiden Plätze aus wobei man gegen die 3 Teams aus dem Grunddurchgang nicht mehr spielt  - die erreichten Punkte gegen die jeweiligen Teams werden „mitgenommen“.
Die beiden besten Mannschaften aus diesem Playoff/Meisterrunde spielen dann gegen den Siebten bzw Achten aus der ersten Bundesliga um den Auf- bzw. Abstieg. Erster der 2.BL gegen Achten der 1.BL sowie Zweiter der 2.BL  gegen den Siebten der 1.BL. Der Neunte und Zehnte der 1.BL steigen fix ab.
 
„Wir haben bis jetzt schon eine klasse Saison gespielt - alles was jetzt noch kommt ist Draufgabe – wir freuen uns gegen die besten Mannschaften aus der 2ten Liga zu spielen! Wie weit wir dann kommen werden wir sehen – so Kapitän Mairhofer!
0 Kommentare

So

22

Jan

2017

Auch Ausfälle stoppen VBC nicht

Steyr weiterhin erfolgreich – Siege Nummer 12 und Nummer 13 stehen zu Buche.

...

Die beiden letzten Spiele (gegen VC Amstetten – welches bereits am  Donnerstag stattfand -  und gegen PSV Salzburg auswärts)  standen unter keinem guten Stern  da der ohnehin kleine Kader aufgrund der Ausfälle von Aussenangreifer Pirklbauer sowie Allrounder Platzl nochmals schrumpfte.
 
Gegen Amstetten startete man also mit einer geänderten Aufstellung.  Stammlibero Maxi Haslauer wechselte von der Liberoposition auf Aussenangriff.  Der junge Julian Zeiselberger aus der zweiten Mannschaft übernahm interimistisch die Rolle des Libero.
„Die noch ungewohnte Formation war sicherlich auch der Grund dass wir im ersten Satz nicht gleich zu unserem Spiel gefunden haben „– so Spielertrainer Kefer.
Die jungen VCA Herren unter der Obhut von Trainer Michael Henschke zeigten zu Beginn eine konzentrierte Leistung und konnten mehrere  Erfolge am Block verbuchen – den kleinen 2-3 Punktevorsprung brachten sie schlussendlich auch ins Ziel und Durchgang 1 ging mit 25:23 an die Gäste.
Auch in Satz 2 sah es im ersten Drittel so aus als hätten die Niederösterreicher heute einfach die besseren Karten. Mit 5:8 war man bei der technischen Auszeit bereits wieder in Rückstand geraten. Es folgte dann eine Serviceserie von Eiblwimmer Hannes mit welchen die VCA Annahmereihen so ihre Probleme hatten.  Man konnte nach diesem Run dann sogar mit 16:15 in Führung gehen.
Die mittlerweile stabile Annahme machte es Sebi Bachmayr leicht seine Mitspieler  entsprechend einzusetzen. Vor allem Haslauer Max, der eine klasse Partie machte auf der für ihn ungewohnten Aussenangreiferposition, sammelte für den VBC Punkt um Punkt.
25:20 und somit 1:1 in Sätzen.
Durchgang 3 war ebenfalls sehr ausgeglichen – bis zur zweiten technischen Auszeit war man mit den Gästen aus Amstetten immer gleich auf. In der Crunchtime setzte sich die Erfahrung durch – Steyr belohnte sich mit einem 25:22 zur 2.1 Satzführung.
Im vierten Satz konnte die junge Amstettner Mannschaft nur mehr bedingt mithalten. Die Steyrer ließen sich vor heimischen Publikum die 3 Punkte nicht mehr nehmen – 25:14 und somit die nächsten 3 Punkte für die Tabelle. Sieg Nummer 12 aus dem 13ten Spiel in dieser Saison.
„Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Top Scorer Max Haslauer – er hat agiert als würde er schon sein ganzes Leben als Angreifer spielen – so haben wir diese nicht ganz einfache Situation mit unseren Ausfällen gut kompensieren können“ – so ein zufriedener Kefer Dominik.
Viel Zeit zum Durchatmen blieb dem VBC nicht – nach einer etwas kürzeren Trainingseinheit am Freitag ging es am Samstag zum Auswärtsspiel nach Salzburg gegen den PSV.
 
 


Spielertrainer Dominik Kefer startete mit der gleichen Formation wie bereits am Donnerstag gegen Amstetten. Dies war aber nicht die einzige Parallele zum Heimspiel gegen die Niederösterreicher.
Auch in Salzburg brauchte man den ersten Satz um in die Spur zu finden.  Die PSV ´ler, trainiert von  Ex- Championsleague Teilnehmer Marian Pascariuc waren gut auf die Angriffe der Steyrer eingestellt und konnten selbst konstant unter anderem über Jugendnationalteamspieler Rehrl punkten. Durchgang 1 ging mit 22:25 an die Gastgeber.
Schön langsam aber sicher fanden aber auch die Gäste ihren Rhythmus –es blieb aber nichtsdestotrotz ein Spiel auf Augenhöhe.  Man wollte auch aus Salzburg unbedingt weitere 3 Punkte mitnehmen und so konnten die VCB Herren in der entscheidenden Phase wieder nachlegen – man holte sich Satz 2 mit 25:21.
Fast identisch der dritte Durchgang – dieser war lediglich bis zur 2ten technischen Auszeit ausgeglichen – von da an  übernahm der VBC das Kommando.
Top Scorer und Capitano Mairhofer kam immer besser ins Spiel und auch Hannes Eiblwimmer sowie der wiederrum prächtig aufgelegte Haslauer sammelten die wichtigen Punkte.  Satz 3 ging verdient an Steyr  - 25:21.
In Satz 4 spielte man so weiter wie man im vorigen aufgehört hat.  Auch der ein oder andere Eigenfehler der PSV – Jungs schlich sich nun ein  - der Tabellenführer aus Oberösterreich nutzte diese Schwächephase aus und konnte sich mit 16:13 absetzen.
Bis zum Ende konnte man den Vorsprung sogar noch deutlich ausbauen – Satz 4 ging mit 25:18 an Steyr.  Nach 103 gespielten Minuten sind nun weitere  3 Punkte auf dem Konto.
 
Aus 14 Spielen haben unsere Jungs 13 Siege und 37 Punkte holen können – da kann man als Präsident zufrieden und stolz sein! Auch dass wir die Ausfälle von Fabian Wald (Schulter) sowie die kurzfristigen Ausfälle von Pirklbauer und Platzl so gut kompensieren können spricht für den Zusammenhalt und den Teamgeist sowie für  gute Stimmung in der Mannschaft – das freut mich besonders! Auch dass sie in den Spielen gegen Amstetten und Salzburg nach den jeweils verlorenen ersten Sätzen immer wieder zurückschlagen können  ist bemerkenswert.
Das nächste Spiel findet am Sonntag den 29.01 gegen St. Valentin statt. Spielbeginn in der Steyrer Stadthalle ist um 18:30 Uhr
0 Kommentare

Di

17

Jan

2017

Erfolgreicher Start ins neue Jahr

Nach einer verdienten Pause rund um die Weihnachtszeit und den darauffolgenden Trainingseinheiten im neuen Jahr sowie einem Testspiel bei den Landesliga Herren aus Kremsmünster wurde es am Samstag wieder ernst. Das OÖ Derby stand am Programm – wie schon zuletzt im OÖ Cup (3:1 Sieg) musst man wieder beim VCV St. Valentin antreten.

Für die Valentiner war die Partie gegen Steyr bereits die 2te im 2017er Jahr – die Erste konnte mit 3:0 gegen St. Pölten gewonnen werden.
Die mit Spannung erwartete Runde startete aufgrund eines Spiels der Damen Landesliag rund 1 Stunde später als geplant.
Der VBC war aufgrund der Tabellensituation in dieser Partie als leichter Favorit zu sehen – dieser Favoritenrolle wurde man zumindest zu Beginn gerecht. Schon früh konnten am Block die ersten Erfolge gefeiert werden – erster Zwischenstand  - 8:4 für die Gäste.
Danach kamen aber auch die VCV Jungs ins Rollen  - über Polixmair / Dumfart / Plank wurde kontinuierlich gepunktet. Erst am Ende  konnten die Tabellenführer aus Steyr nochmals nachlegen und holten sich dann Satz 1 mit 25:22.
Im 2ten Satz konnten die Hausherren einen kleinen Vorsprung herausarbeiten  - der VBC lief ständig einem Rückstand hinterher. In der Annahme tauchten kleinere Probleme auf und auf den Diagonal – und Aussenpositionen wurde nicht so gepunktet wie gewohnt!
So kam es dass die Hausherren nach 25.23 auf 1:1 in Sätzen stellten.
„In dieser Phase hat der Gegner am Service viel riskiert und somit entstanden bei uns ein paar Probleme – am Ende des Satzes hatte der VCV die besseren Karten und holten sich verdient den 1:1 Ausgleich“- so Spielertrainer Kefer.
Durchgang 3 wurde mit einer Änderung begonnen – der an diesem Tag etwas glücklose Kapitän Mairhofer wurde durch Platzl Hansi auf der Diagonalposition ersetzt.
Die Annahmereihen rund um Haslauer / Pirklbauer / Kefer fanden im Duchgang 3 wieder einen sehr guten Rhythmus und Zuspieler Sebastian Bachmayr konnte vor allem seine Angreifer Eiblwimmer / Hackl in der Mitte oft und gut einsetzen. Von Anfang an war man somit wieder spielbestimmend und mit 25:22 holte man sich erneut die Satzführung.
Satz 4 war sehr ausgeglichen und es entwickelten sich klasse Ballwechsel mit spektakulären Angriff – und Verteidigungsaktionen! Bis zum 20:20 war man komplett gleich auf  - ehe sich doch die Routine des VBC bezahlt machte  - Zuspieler Sebi Bachmayr machte mit einem Service Winner den Sack zu.
25:20 und somit der 3:1 Sieg für den neuen und alten Tabellenführer aus Steyr.
 
„St. Valentin hat es uns sehr schwer gemacht – aber die Jungs haben sich nicht nervös machen lassen wenn es knapp wurde und schön dass wir die 3 Punkte einsacken konnten“ – so Präsident Hampel  - der unter den vielen mitgereisten Steyrer Fans anfeuerte.
Bereits am Donnerstag 19.01 geht es weiter mit dem Spiel gegen VCA Amstetten. Beginn ist um 19:30 Uhr in der Stadthalle in Steyr.
0 Kommentare

Fr

23

Dez

2016

Erfolgreicher Jahresabschluss - Steyr zieht ins OÖ Cup Final Four ein

Mit Spannung wurde das erste Aufeinandertreffen im Lokalschlager VC St. Valentin gegen VBC Steyr erwartet.

Die beiden Mannschaften spielen zwar gemeinsam in der 2ten Bundesliga Nord – das erste Aufeinandertreffen in der Liga findet aber erst im nächsten Jahr statt.

Es war also alles offen in diesem Cup Spiel am Dienstagabend.
Beim VBC durfte Oldie Mario „Matschi“ Kreuzberger die Position des Zuspielers übernehmen da Sebi Bachmayr, der normalerweise die Bälle verteilt,  an der Schulter etwas angeschlagen ist.
„Wir wollten hier keine schwerere Verletzung riskieren -  mit Mario und seiner Erfahrung konnten wir tollen Ersatz finden – so Coach Dominik Kefer.
Um auch auf der Aussenangreiferposition flexibler zu sein wurde auch Urgestein Kaiser Imre reaktiviert für diese Cup Partie.
Mairhofer Flo war nach seiner Oberschenkelverletzung auch wieder voll einsatzfähig.
Bei St. Valentin nahm Top Scorer und Trainer Polixmair vorerst auf der Bank Platz, ebenso wie Aussenangreifer und Punktegarant Plank Markus.

Der VBC startete sehr ordentlich und konnte mit den ersten Blockpunkten gegen die St. Valentiner Angreifer erstes Selbstvertrauen sammeln. Die gute Annahme rund um Pirklbauer / Haslauer / Kefer machte es Matschi Kreuzberger leicht seine Angreifer einzusetzen.
Der erste Satz ging überraschend klar an den VBC (25:11).

Durchgang 2 war deutlich offener. VCV war hier Spielbestimmend und setzte sich früh ab. VBC Jungs konnten den Vorsprung zur 2 technischen Auszeit nochmals deutlich reduzieren, was aber letzendlich zu wenig war. VCV stellte auf 1:1 in Sätzen (18:25 aus Sicht der Steyrer).

Satz 3 wurde wieder klar von den Gästen aus Steyr dominiert – vor allem am Service konnte großer Druck erzeugt werden mit dem die Annahmereihen der Valentiner etwas Probleme hatten. Über Pirklbauer und Co. wurde stark angegriffen – 25:14 das schlussendliche Ergebnis zur 2:1 Führung.

Auch die Einwechslung von Plank und Polixmair konnte den VC St. Valentin nicht mehr retten. Steyr spielte auch im 4ten Satz von Anfang an konsequent. Eine unglaubliche Serviceserie von Kapitän Mairhofer Florian tat sein Übriges dazu – ebenfalls klar wurde der letzte Satz mit 25:14 gewonnen und somit darf der VBC ins Cup Final Four einziehen.
Dort warten die Gegner Sportliga Linz (setzten sich gegen ADM Linz mit 3:1 durch), Kremstalvolley (3:0 Sieg gegen UVC Ried 2) und der letzte Final Four Teilnehmer wird aus der Partie Esternberg gegen SG Scharnstein/ Eberstalzell ermittelt.
 
Wo die Halbfinal und Finalspiele ausgetragen werden steht noch nicht fest.

Der VCV ist auch in der Meisterschaft der nächste Gegner. am 15.Jänner geht es erneut in Valentin um Punkte in der Meisterschaft. Dann allerdings wohl mit der Grundsechs auf beiden Seiten.
0 Kommentare

Mo

12

Dez

2016

VBC nach 5 Punkten aus 2 Spielen wieder zurück an der Tabellenspitze

Bereits am Donnerstag trat der VBC Steyr die Reise nach Langenlebarn an.
Im Gegensatz zur letzten Saison sind die Niederösterreicher in dieser Saison derzeit im unteren Drittel der Tabelle zu finden.  In der Heimrunde Anfang Oktober konnte der VBC klar mit 3:0 gewinnen.
Der erste Satz war zu Beginn noch  ausgeglichen und beide Mannschaften machten konstant ihr Side out. Nach der 2ten technischen Auszeit konnte sich die Kefer Mannschaft dann jedoch ein wenig absetzen – 20:17 der Zwischenstand. Langenlebarn steckte aber nicht auf und der Satz wurde doch nochmal eng.  Beim Stand von 24:24 kam aufgrund eines Fehlers in der Aufstellung der Steyrer etwas Verwirrung auf – nichtsdestotrotz holte sich der VBC den knappen ersten Durchgang mit 28:26.
Im 2ten Satz hatte die Heimmannschafft den besseren Beginn und konnten vor allem über  Aussenangreifer Andreas Goldschmied ihre Punkte machen.  6:10 war der Zwischenstand als VBC Coach Kefer seine Mannen zur Auszeit bat um wieder in die Spur zu finden. Der 4 Punkte Rückstand wurde aufgeholt und bei der 2ten technischen war man bereits wieder mit 1 Punkt in Front.
Bis zur sogenannten Crunchtime war es dann ein offenes Spiel  - schlussendlich mit dem besseren Ende für die Hausherren welche mit 25:22 den Satzausgleich schafften.
Satz Nummer 3 war wieder eine klare Angelegenheit für die Gäste aus Steyr.  Gleich zu Beginn konnte man sich absetzen und den komfortablen Vorsprung brachte man mit 25:17 ins Ziel.
Durchgang 4 startete aus Sicht der Steyrer alles andere als gut.  Langenlebarn rund um Spielertrainer Fahrudin Burek wollte sich vor eigenem Publikum noch nicht geschlagen geben.  Ein kleiner Vorsprung konnte vom Heimteam herausgespielt werden,  8:5 der Zwischenstand.  Von da an übernahm aber der VBC wieder das Kommando und  man ließ keinen Zweifel darüber aufkommen wer als Sieger die Halle verlässt – Steyr holte sich Satz 4 mit 25:17 und darf somit 3 Punkte nach Oberösterreich mitnehmen.

„Langenlebarn ist immer ein unangenehmer Gegner und wir sind alle froh dass wir die 3 Punkte mitnehmen können – so Kapitän Mairhofer“.
 
Am Samstag stand schon die nächste Auswärtspartie gegen die Truppe von TV Oberndorf am Programm.  Die Salzburger standen vor dem Spiel nach 10 Runden am 9ten und somit letzten Tabellenplatz.  

Das Spiel begann recht ausgeglichen  - keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzten. Allerdings wurde jedem schnell bewusst dass dies keinesfalls so eine klare Angelegenheit  wird wie beim Aufeinandertreffen in Steyr  im Oktober (3:0).  Zur Mitte des ersten Satzes dann die Hiobsbotschaft – Kapitän und Topscorer Mairhofer Florian musste aufgrund einer Muskelverletzung im Oberschenkel vom Feld. Platzl Hansi wurde mehr oder weniger ins kalte Wasser geworfen um die für ihn ungewohnte Diagonalangreifer Position zu übernehmen.
In der Crunchtime in Satz 1 konnte sich weiterhin keine Mannschaft absetzen und somit ging dieser in die Verlängerung.  Keines der beiden Teams schaffte es 2 Punkte in Folge zu machen  - bis schließlich Oberndorf  beim Stand von 34:33!! den Ball im Steyrer Feld versenken konnte.

Trotz des bitteren Satzverlustes konnten die VBC Herren im 2ten gleich wieder stark loslegen.  Platzl Hansi drückte dem Spiel mit seinen wuchtigen Angriffen den Stempel auf  und Oberndorf hatte sowohl am Block als auch in der Verteidigung ein ums andere Mal das Nachsehen.  Mit 25:16 und 25:19 holten sich die Steyrer Jungs Satz 2 und 3 und stellten so auf 2:1.

Angetrieben vom lautstarken Publikum in Oberndorf fanden aber auch die Herren rund um Trainer Wolfgang Haring wieder ihren Rhythmus . Satz 4 war ebenfalls lange ausgeglichen  - bis sich im Spiel des Tabellenführers leider einige Unsicherheiten einschlichen. Die Hausherren wussten dies auszunutzen und holten sich den Durchgang dann doch klar mit 25:19. Zum zweiten Mal in dieser Saison musste also ein fünfter Satz gespielt werden.
Steyr konnte wieder zulegen und bei 8:5 wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt. Danach nahm der VBC Express nochmal richtig Fahrt auf und man ließ die jungen Oberndorfer nicht mehr zurück kommen – mit einem Service Ass beendete Sebi Bachmayr das umkämpfte knappe Spiel -15:6.

„Im fünften sind wir glücklicherweise  von Anfang an präsent gewesen  - da der Entscheidende nur bis 15 Punkte gespielt ist ein guter Start umso wichtiger“ so Libero Haslauer nach der Partie.
„Gratulation an das Team und vor allem an Top Scorer Platzl Hansi (30!! Punkte) der Kapitän Mairhofer mehr als gut vertreten hat auf der Position des Diagonalangreifers so Präsident Hampel Fritz.
Vor den Weihnachtsfeiertagen steht noch 1 Termin an  -  am 20.12 findet das OÖ Cup Spiel gegen ATSV St. Valentin statt
0 Kommentare

Di

06

Dez

2016

Licht und Schatten beim VBC

7 Spiele / 7 Siege – so lautete die Bilanz vor dem ersten Doppelwochenende.  Am Samstag konnte die Union St. Pölten klar mit 3:0 besiegt werden. Gegen die starken Innsbrucker setzte es am Sonntag allerdings eine deutliche 0:3 Niederlage.

Ohne Fabian Wald (Verletzung) sowie ohne Platzl Hansi (Privat verhindert) mussten die VBC Herren gegen St. Pölten an den Start.

Die Niederösterreicher rund um Spielertrainer Manuel Leitgeb haben aus den 8 Partien 8 Punkte generieren können.

Der VBC war von Anfang an wach und man konnte bei der ersten technischen Auszeit einen 8:5 Vorsprung verbuchen. Am Service wurde stark variiert und die Angreifer der Gäste kamen nicht so richtig ins Rollen – der erste Satz war mit 25:15 eine eindeutige Sache.
Ähnliches Bild in Durchgang 2 – der VBC spielte konstant, die St. Pöltner kamen nach wie vor nicht wirklich in das Spiel und somit war auch Satz 2 relativ rasch vorbei – 25:17 und somit 2:0.
In Satz 3 ließ man es auf Seiten der Steyrer aus unerklärlichen Gründen zu gemächlich angehen und so kamen die Gäste ebenfalls zu Ihren Punkten. „ Zu Beginn vom Dritten haben wir es uns selbst schwer gemacht – Netzberührung beim Block, Fehlservice, Angriffsfehler“ so Mairhofer Flo. Diese kleine Serie führte zu einem 3 Punkte Rückstand bei Auszeit 1 (5:8).

Mit dem Fokus die 3 Punkte sicher einzufahren wurde ab dann wieder konzentriert gearbeitet – bei Auszeit Nummer 2 war man bereits wieder mit 16:11 vorne und man ließ den Gästen nicht mehr viele Chancen. Nach 69 Minuten war auch der dritte Satz durch (25:13) und der VBC sichert sich 3 weitere Punkte.
 
Am Sonntag stand dann also das Spitzenspiel der 2. Bundesliga Nord am Programm. Erster gegen Zweiter – VBC gegen Hypo Tirol / 2.

Hypo hatte sowohl am Freitag bereits ein Spiel absolviert (3:0 Sieg in St. Pölten) als auch am Samstag (3:0 Niederlagen in Amstetten).

Tirol zeigte von Beginn an das sie sich für die Heimniederlage (1:3) vom 19.11 revanchieren wollte und macht mit starkem Service und sehr kompakten Blockspiel den Steyrern das Leben schwer.

16:8 !! war der eindeutige Vorsprung bei Auszeit Nummer 2. Der VBC fand überhaupt keine Mittel gegen die starken Tiroler. Am Service konnte wenig bis gar kein Druck gemacht werden  - die Annahmereihen der Gäste hatten somit leichtes Spiel. Zuspieler Ermarcora konnte seine Hauptangreifer Huber und Krestan beliebig einsetzen. 15:25 aus Sicht der Steyrer.

Satz 2 war bis zum 14:14 offen – halten konnte man das Niveau aber nicht  - ab dem 14:14 verlor man den Faden wieder komplett. Viel zu viele Eigenfehler des VBC´s und keine Kompaktheit am Block sowie zu wenig Durchschlagskraft im Angriff führten zum 17:25.

Leider konnten sich die VBC´ler auch im dritten Durchgang nicht mehr aufraffen und Hypo Tirol rund um Trainer Gernot Hupfauf zog das Spiel kompromisslos durch und verpassten dem VBC die erste Niederlage in dieser Saison - – 20:25 war das deutliche Ergebnis im dritten Durchgang.  
Coach Dominik Kefer: das war heute viel viel zu wenig in allen Bereichen. Zu wenig Druck am Service, schwache Blockarbeit, Probleme in der Annahme und auch am Angriff ist und zu wenig eingefallen. Mit so einer Leistung haben wir uns diese deutliche Niederlage mehr als verdient – Gratulation an Hypo.
 
Bereits am Donnerstag beim Auswärtsspiel in Langenlebarn hat der VBC die Chance wieder auf Tabellenplatz 1 zu klettern. Am Samstag steht die Auswärtspartie in Oberndorf an.
0 Kommentare

Mo

28

Nov

2016

Siegesserie hält an – 3:2 gegen starke Hot Volleys

Nach dem Spitzenreiter – Duell letzte Woche in Innsbruck, welches mit 3:1 gewonnen werden konnte stand an diesem Samstag die nächste Prüfung am Programm.  Zu Gast waren die Hot Volleys aus Wien. Die junge Mannschaft, trainiert von Zeljko Grbic ist mittelmäßig gestartet in die Saison und befanden sich vor der Partie auf Platz 6.

Hannes Eiblwimmer war nach seiner leichten Knöchelverletzung wieder voll einsatzfähig. Auf Aussenangreifer Fabian Wald wird man aufgrund einer chronischen Schulterverletzung wohl noch länger verzichten müssen.
 
Die Steyrer Jungs wurden von Anfang an der kleinen aber doch vorhandenen Favoritenrolle gerecht und legten sehr stark los. Am Block konnten gleich zu Beginn erste Erfolge gefeiert werden und bei der technischen Auszeit Nummer 2 war man bereits mit 16:8 in Front.  Kurz und schmerzlos zog man Satz 1 durch – relativ klar ging dieser mit 25:17 an den VBC.
In Durchgang 2 gelang der Start ebenfalls gut. Aber auch die sprungstarken Wiener fanden jetzt ihren Rhythmus.  Einen 2-3 Punkte Vorsprung konnte aber auf Seiten der Steyrer aufrechterhalten werden. Man ließ am Ende nichts mehr anbrennen und holte sich auch Satz 2 mit 25:23.
 
Ähnlicher Beginn auch im dritten Durchgang – bei der ersten technischen Auszeit war der VBC mit 8:6 in Führung.  Dann aber ein kompletter Durchhänger der Kefer- Sechs. Am kompakten Block der Hauptstädter war kein Durchkommen mehr und auch in der bis dahin komplett fehlerlosen Annahme tauchten kleine Unsicherheiten auf. Dazu kam noch ein sehr starker Edin Ibrahimovic der bei den Hot Volleys für die nötigen Punkte sorgte.  Zur Mitte des Satzes konnten sich die Wiener dann auch absetzen und holten sich diesen mit 25:19 – mit dem starken Auftritt sorgten die Gäste für ein ordentliches Ausrufezeichen.

Die Hausherren fanden auch im vierten Satz nicht mehr zur anfänglichen Stärke zurück. 4:8 Rückstand bei Auszeit 1. Wie in den 6 Spielen zuvor wollte man aber auch heute unbedingt die 3 Punkte machen und man kämpfte sich bis zum 15:16 wieder heran.
 
Dann waren es aber wieder die Angreifer  Ibrahimovic und Nikolic welche den Steyrern einen Strich durch die Rechnung machten und Punkt um Punkt ging an die Gäste – diese konnten bei 24:20 den ersten Satzball zum 2:2 verzeichnen. Es folgten sehr enge Ballwechsel  immer wieder mit dem besseren Ende für den VBC. Ein satter Block führte zum 23:24 und der eingewechselte Platzl Hansi verwertete zum 24:24. Das Momentum war nun ganz klar beim VBC – und man konnte nach 5 Punkten in Serie sogar einen Matchball verzeichnen – den man aber nicht im gegnerischen Feld unterbrachte. Es waren danach  wieder die Gäste die in der sehr engen und hitzigen Schlussphase die besseren Nerven hatten. Mit 28:26 holten sich die Wiener das 2:2.
 
Zum ersten Mal in dieser Meisterschaft kam es also zu einem 5ten Satz.

Dass die Hausherren zumindest die 2 Punkte auf jeden Fall mitnehmen wollten merkte man gleich ab dem ersten Ballwechsel im Fünften.  Beim Seitenwechsel war man mit 8:3 in Führung. Ein alte Volleyballweisheit sagt „ ein fünfter Satz dreht immer mindestens einmal“.  Nicht aber in diesem Fall. Der VBC holte sich mit 15:10 Sieg Nummer 7 in Folge. Eine rassige Partie mit dem besseren Ende für den Tabellenführer.
 
 
Stimmen zum Spiel:
VBC Präsident Hampel Fritz:  Nach der 2:0 Führung sind wir etwas zu lässig geworden - die Hot Volleys haben das gekonnt ausgenutzt. Im Großen und Ganzen geht das 3:2 so in Ordnung.  
 
VBC Aufspieler Sebi Bachmayr : der 6te Tabellenplatz spiegelt nicht die Stärke dieser Wiener Mannschaft wider  – sie haben sich bisher klar unter Wert verkauft  - auch und vor allem deswegen weil Topscorer Ibrahimovic erst 4 von den bisher 8 Spielen bestritten hat. Wir können zufrieden sein mit den 2 Punkten.
 
Nächste Wochenende stehen gleich 2 Heimspiele am Programm.  Am Samstag um 19 Uhr ist Sportunion St. Pölten in der Stadthalle zu Gast. Am Sonntag findet das Rückspiel gegen den Tabellenzweiten Hypo Tirol statt – Beginn ist bereits um 16 Uhr.
0 Kommentare

Mo

21

Nov

2016

Überzeugender 3:1 Sieg in Innsbruck beschert VBC die alleinige Tabellenführung

Unter dem Titel „Das Match der Ungeschlagenen“ stand das Aufeinandertreffen der Mannschaften von Hypo Tirol/2 und VBC Steyr.

Mit jeweils 5 Siegen und 15 Punkten starteten die beiden Teams stark in die Saison und ließen bisher in keiner Partie Zweifel über den Sieger aufkommen.

ach der langen Autofahrt verschliefen die Steyrer den Beginn etwas  - Hypo nahm von Anfang an das Heft in die Hand und schnell war man mit 16:10 in Front. Über Kevin Huber und Thomas Krestan konnte konstant gepunktet werden.
 
Eine Serviceserie von Kapitän Mairhofer setzte die Annahmereihen der Innsbrucker unter Druck. Der VBC überzeugte zu dieser Zeit mit fantastischer Arbeit in der Feldverteidigung und so kam es dass die Hausherren keine Angriffe mehr verwerten konnten. Immer wieder war es Libero Haslauer der an diesem Tag auf alles die passende Antwort hatte. Der VBC machte unglaubliche 8 Punkte in Serie. Der quasi schon verlorene Satz war auf einmal wieder komplett offen.  Kurze Schrecksekunde beim Stand von 22:20: Aussenangreifer Fabian Wald verletzte sich an der Schulter – Spielertrainer Dominik Kefer kam ins Spiel. Den kleinen Vorsprung von 2 Punkten ließen sich die Gäste dann nicht mehr nehmen.  25:23 und 1:0.


Den Schwung vom Satzgewinn nahm man mit und nun war der VBC von Beginn an das spielbestimmende Team.  Die Innsbrucker kamen nur sehr schwer an ihre Punkte und waren, noch etwas geschockt vom vorigen Durchgang, etwas von der Rolle.
Zuspieler und Routinier Bachmair setzte seine Angreifer variantenreich ein – der Innsbrucker Block konnte nur wenig Erfolge verzeichnen – zu stark die Angreifer der Steyrer.  Klar und deutlich ging auch Satz 2 mit 25:18 an den VBC.

In Durchgang 3 war dann auf Seiten des VBC´s die Luft kurzzeitig etwas raus – die wieder stärker agierenden Hausherren wussten dies zu nutzen. Die Zuschauer bekamen ein hochklassiges Spiel zu sehen mit sehr guten Aktionen auf beiden Seiten. Auf Seiten des VBC kassierte man den einen oder anderen Block und am Service ließ der Druck etwas nach. Schlussendlich waren es die Tiroler die den Satz zumachten und auf 1:2 verkürzen konnte.

 

 

 

In dieser Tonart ging es auch in Satz 4 weiter. Die Innsbrucker sammelten Punkt um Punkt und konnten sich gleich zu Beginn wieder mit 8:4 absetzen.  Di